Grundlagen der Standsicherheit

Standsicherheit – Kippsicherheit – nur eine Frage der Balance?

Grundlagen der Standsicherheit

Mit Hubstaplern lassen sich auch schwere Lasten sicher transportieren, vorausgesetzt seine Standsicherheit ist ausreichend.

Sollen sich Gabelstapler mit oder ohne Lasten sicher bewegen und keinerlei Schäden am Fahrzeug, Fahrer oder Transportgut auftreten – dann muss die Stand- bzw. Kippsicherheit stimmig sein, muss die Standsicherheit die Kippsicherheit stützen.

Statische Standsicherheit

Die Kippachse eines Staplers liegt exakt auf Höhe der Vorderachse. Das Gewicht des leeren Staplers liegt in etwa unter dem Fahrersitz. Solange der Gesamtschwerpunkt weit genug von der Kippachse entfernt liegt, ist die statische Standsicherheit gegeben. Je näher der Gesamtschwerpunkt an der Kippachse liegt, desto instabiler wird das ganze System: Der Stapler kann nach vorn kippen.

Last und Schwerpunkt

Bei der Aufnahme einer Last ist es wichtig, dass diese so nahe wie möglich am Gabelrücken anliegt. Eine Palette muss so aufgenommen werden, dass der Schwerpunkt der Last möglichst weit hinten liegt. 

Bei einer symmetrischen Last aus einheitlichem Material kann vorausgesetzt werden, dass ihr Schwerpunkt im Mittelpunkt liegt. Bei unsymmetrischer Last kann der Schwerpunkt nicht ohne weiteres festgestellt werden, hier ist es sinnvoll, den Lastschwerpunkt zu markieren. Auch die Ansatzpunkte für die Gabelzinken sollten gekennzeichnet sein.

Vor Fahrtbeginn ist die Last unbedingt abzusenken. Denn auch durch das Anheben der Last verschiebt sich der Gesamtschwerpunkt und die Kippgefahr steigt.

Hinweis

Anbaugeräte können den Gesamtschwerpunkt eines Staplers nach vorne verschieben und die Tragfähigkeit des Staplers negativ beeinflussen.

Die beschriebene statische Standsicherheit eines Staplers unterscheidet sich von der dynamischen Standsicherheit.

Dynamische Standsicherheit

Durch jede Bewegung: Beschleunigen, Abbremsen, Befahren von Schrägen oder auch durch Bodenunebenheiten wird die Standsicherheit beeinträchtigt. Deshalb muss stets vorausschauend und mit angepasster Geschwindigkeit gefahren werden. An Rampenfahrten, die Last immer bergseitig führen.

Seitliche Kippachsen

Jeder Stapler hat neben der Kippachse in Höhe der Vorderachse noch zwei weitere seitliche Kippachsen. Solange der Schwerpunkt innerhalb des Standsicherheitsdreiecks liegt, ist alles in Ordnung. Dies greift auch bei Staplern mit vier Rädern, die zur Lenkung an einer Pendelachse geführt werden.

Auch bei den seitlichen Kippachsen kommt es auf die dynamische Standsicherheit an. Beim Kurven fahren und Rangieren ist besondere Vorsicht erforderlich. Geschwindigkeit und Kurvenradius sind zu berücksichtigen. Plötzliche starke Lenkbewegungen können den Stapler seitlich zum Kippen bringen.

Unfallhäufigkeit

Hubstapler sind stark, schnell, wendig und wichtige, schier unentbehrliche Helfer im Bereich der Logistik. Diese Fahrzeuge befahren oft – fast rund um die Uhr – jeden Winkel eines Betriebes. Leider zählen Hubstapler aber auch zu den Unfallquellen mit hohem Gefährdungspotenzial.

Anfahrunfälle

Von den jährlich erfassten Staplerunfällen in den Betrieben, sind die häufigsten Unfälle, Fälle bei denen Fußgänger zu Schaden kommen. Sie werden vom Stapler erfasst, angefahren, überfahren oder gequetscht. Meist entstehen solche Unfälle beim Rückwärtsfahren oder Zurücksetzen. Mit 29 Prozent aller Unfallgeschehen nehmen Anfahrunfälle die Spitzenposition ein.

Ladegutunfälle

Ein Staplerfahrer verletzt beim Be- und Entladen mit seinem Hubstapler eine Person. Als Ursachen zählen hier: Einklemmen, Reißen, Quetschen oder auch Herabfallen ungesicherten Ladegutes, was meist zu schweren Unfällen führt. Immerhin fallen 27 Prozent aller erfassten Unfälle in diese Kategorie.

Kippunfälle

Diese Unfallgeschehen wird mit 25 Prozent am Gesamtunfallgeschehen und wohl als folgenschwerste Unfallursache eingestuft. Fordert diese Unfallart doch immer wieder Todesopfer.

Diese Unfallart wird deshalb immer wieder genauer untersucht und die Auslösemomente näher betrachtet. Die Ursachen bei Kippunfällen werden zugeordnet:

zentrifugalkraftbedingt – hierbei kippt der Hubstapler durch zu schnelle Kurvenfahrt auch ohne Last und bei abgesenkter Gabel (11).

fahrbahnbedingt – eine Seite des Gabelstaplers gerät bei Geradeausfahrt oder auch bei Kurvenfahrt in eine Bodensenke, auf eine Bodenerhebung oder die Räder versinken in unbefestigtem Erdbereich (13).

lastbedingt – hierbei kippt der Gabelstapler infolge des hohen Gesamtschwerpunktes bei angehobener Gabel mit oder ohne Last (11).

absturzbedingt – durch Überfahren einer Rampen- oder Schachtkante stürzt der Gabelstapler ab (6).

kollisionsbedingt – hierbei kippt der Gabelstapler infolge des Zusammenstoßes mit einem anderen Flurförderzeug (2).

Die in Klammern () stehenden Zahlen nennen die Anzahl der Todesopfer in dem Zeitraum von 1992 bis 1998 für das jeweilige Unfallgeschehen. Die Studie erschreckt und stimmt nachdenklich zugleich besonders der nachstehende Gedanke sollte Einfluss in die Ausbildung der Staplerfahrer finden.

Die Erhöhung der Sicherheit von Gabelstaplern stellt nach wie vor eine technische Herausforderung an die Hersteller dar. Verbesserungen der seitlichen Kippstabilität durch konstruktive Maßnahmen, die die Ergebnisse theoretischer Untersuchungen konsequent umsetzen sind nur noch in einem sehr begrenzten Rahmen möglich, ohne andererseits wichtige Merkmale und Funktionalitäten erheblich zu verschlechtern.

Ein neuer Ansatz zur Lösung der Sicherheitsprobleme scheint in der Entwicklung und Einführung elektronischer fahrdynamischer Sicherheitssysteme zu liegen, ähnlich dem ESP im PKW“.

Quelle:

Die vorstehenden Informationen über die Kippunfälle wurden der Studie „DYNAMISCHE KIPPTESTE – Sicherheitsnachweis für Stapler“ der Universität der Bundeswehr Hamburg, Prof. Dr. -Ing. Rainer Bruns entnommen.


Staplerschein-Österreich

Staplerschein-Österreich

Wann benötigt man einen Staplerschein?

Einen Fachkenntnisnachweis, umgangssprachlich auch Staplerschein genannt, wird ausnahmslos immer dann verlangt, wenn ein herkömmlicher Hubstapler bedient werden soll oder muss. Einen Hubstapler ohne Staplerschein zu bedienen, ist verboten und strafbar – ein Verstoß gegen diese Vorschrift ist riskant und kann im Fall eines Unfalls schlimme Folgen haben und recht teuer werden.

Grundvoraussetzungen – ohne Wenn und Aber

Wer in Österreich einen Hubstapler führen will, der benötigt einen Fachkenntnisnachweis – auch Staplerschein genannt. Im Land besteht die Vorschrift, dass die Fahrer motorisch angetriebener Hubstapler körperlich und geistig dazu geeignet sein müssen und das 18. Lebensjahr vollendet haben. Für das Arbeiten mit motorisch angetriebenen Staplern ist der Nachweis der besonderen Fachkenntnisse zu erbringen, denn ohne Staplerschein geht nichts.

Fachkenntnisse und ArbeitnehmerInnenschutzgesetz

Der Gesetzestext besagt: Der Nachweis der Fachkenntnisse ist durch ein Zeugnis einer hierfür in Betracht kommenden Unterrichtsanstalt oder durch ein Zeugnis einer anderen Einrichtung zu erbringen, die hierzu vom Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz ermächtigt wurde.

Diese Verordnung gilt für die Beschäftigung von Arbeitnehmern/Arbeitnehmerinnen in Arbeitsstätten, auf Baustellen oder an auswärtigen Arbeitsstellen im Sinn des ArbeitnehmerInnenschutzgesetzes (ASchG).

Beschäftigung der Arbeitnehmer/innen mit Fachkenntnissen

Mit nachfolgender Arbeit dürfen Arbeitgeber/innen nur Arbeitnehmer/innen beschäftigt werden, die die entsprechenden Fachkenntnisse durch ein Zeugnis nachweisen:

  • Hier die Durchführung von Arbeiten mit besonderen Gefahren – das Führen von Hubstaplern.

Ausnahmen vom Fachkenntnisnachweis

Ein Fachkenntnisnachweis ist nicht erforderlich für die Beschäftigung der Arbeitnehmer/innen bei der Durchführung folgender Arbeiten:

•       Führen von Hubstaplern, die ihre Last ausschließlich innerhalb der Radbasis aufnehmen und befördern oder

•       für Stapler, die mittels Deichsel geführt werden.

Nachweis der Fachkenntnisse

Der Nachweis, der für die Durchführung von Arbeiten erforderlichen Fachkenntnisse gilt als erbracht, wenn:

•       der erfolgreiche Abschluss einer Ausbildung, die die Voraussetzungen nach dieser Verordnung erfüllt, durch ein Zeugnis bestätigt wird.

Die Ausbildung muss die angeführte Mindestgesamtzahl – Führen von Hubstaplern: Mindestens 20,5 an Unterrichtseinheiten des Ausbildungsgebiets sowie Ausbildungsinhalte und Mindestanzahl verbindlich vorgesehener und frei gestaltbarer Unterrichtseinheiten und praktischer Übungen umfassen.

Fachkenntnisausbildungsgebiete

Die Ausbildung muss je nach Ausbildungsgebiet mindestens die nachfolgend angeführte Gesamtzahl an Unterrichtseinheiten (einschließlich praktischer Übungen) umfassen:

Eine theoretische Unterrichtseinheit (UE) muss mindestens 50 Minuten betragen. Frei gestaltbare Unterrichtseinheiten sind von der Ausbildungseinrichtung im Sinn der Ausbildungsziele inhaltlich und didaktisch zu gestalten. Praktische Übungen sind mindestens in dem im Anhang angeführten Ausmaß als Praxisübung pro Ausbildungsteilnehmer/in durchzuführen, soweit nicht ausdrücklich gemeinsame Vorführungen zulässig sind.

Gültigkeit des Staplerscheins

Der Staplerschein ist grundsätzlich unbegrenzt gültig. Bei groben Verstößen gegen die Sicherheit oder Fahrlässigkeit mit Unfallverschulden kann er eingezogen werden. Im Normalfall aber ist er Begleiter durch eine langandauernde Arbeitswelt. Um stets möglichst nahe am Geschehen zu bleiben, wird empfohlen, mindestens einmal jährlich an einer innerbetrieblichen Unterweisung teilzunehmen.

Fragen zur Förderung

Förderprogramme gewähren beachtliche Zuschüsse zu den Kosten der Weiter- und Fortbildung. Die Förderung kann bis zu maximal 50 % der anrechenbaren Projektkosten betragen. Es lohnt sich also, seinen Beruf auf eine breitere Basis zu stellen.

WICHTIG!

Sie müssen Ihr Förderungsansuchen unbedingt stets VOR dem Beginn der Schulungsmaßnahme bei der Förderungsstelle einreichen. Nachträglich eingereichte Förderungsansuchen können aufgrund der Gesetzeslage NICHT berücksichtigt werden.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf – AC Nautik, Staplerschein-Österreich, Gössendorf.


Staplerschein

Staplerschein

Der verlorene Traum – Stapler fahren ist nichts für nebenher

Hubstapler gehören zum 1 X 1 der innerbetrieblichen Logistik. Diese wieselflinken Kraftmaschinen bewegen mit scheinbarer Leichtigkeit schwere, unhandliche Lasten und platzieren diese auch noch punktgenau, wenn es sein soll auch in Hochregalen.

Leicht geht anders

Doch wer da die Ansicht vertritt, die Arbeit mit dem Hubstapler sei ein leichtes Spiel, der missachtet die Gesetze der Physik mit all ihren Tücken, die sich speziell in der Gruppe der Flurförderzeuge manifestieren.

Einen Hubstapler sicher zu führen, stellt hohe Anforderungen, setzt technisches Verständnis voraus und beansprucht Grundwissen der physikalischen Zusammenhänge, wie Beschleunigung, Kippwinkel, Verzögerung etc., das Ganze gepaart mit räumlichen Vorstellungsvermögen und vorausschauendem Handeln.

Wenn sich dann noch große Sorgfalt und ein gerütteltes Maß an Disziplin treffen, könnte man versucht sein, der Person einen Hubstapler anzuvertrauen. Doch dagegen sprechen eine Reihe von gesetzlichen Vorschriften und Regelwerke und das ist begründet.

Die Tätigkeit verlangt Verantwortung

Wer einen selbständig einen Hubstapler bedient, übernimmt die Verantwortung für die Gesundheit und das Leben für sich selbst und auch für unbeteiligte Dritte. Er ist verantwortlich für das Transportgut und natürlich auch für das Transportmittel, den Hubstapler. Folglich verlangt der Gesetzgeber einen Nachweis über die erworbenen Fachkenntnisse.

Fachkenntnisnachweis für Hubstapler

Die Verordnung über den Nachweis der Fachkenntnisse regelt, dass Arbeitnehmer für das Führen von Hubstapler einen Fachkenntnisnachweis erbringen müssen. In der Allgemeinheit wird dieser Nachweis umgangssprachlich auch oft als Staplerschein bezeichnet.

Für den Fachkenntnisnachweis hat der Gesetzgeber eine Mindestanzahl von 20,5 Unterrichtseinheiten (UE) vorgeschrieben, aufgeteilt in 17,5 UE für die Vermittlung von theoretischen Kenntnissen und einem Praxisteil von 1 UE. Außerdem gibt der Ausbildungsplan zwei UE zur freien Verfügung vor. Eine Chance für ungeübte Staplerfahrer, diese Zeit für Übungszwecke zu nutzen.

Staplerführerschein – zwingend vorgesehene Lerninhalte

Welche Inhalte die Ausbildung mindestens umfassen muss, ist vonseiten des Gesetzgebers exakt festgelegt. Außerdem werden auch wichtige Kenntnisse zur Nutzung und Pflege des Arbeitsgerätes (Stapler) vermittelt.

4 UE.               – Grundbegriffe der Elektrotechnik und der Mechanik,

4 UE.               – Funktionen eines Hubstaplers u. dessen mechanischer und elektrischer Ausrüstung,

4 UE.               – rechtliche Bedingungen wie Arbeitnehmerschutzvorschriften,

3,5 UE.            – Kenntnisse über Betrieb und Wartung,

2 UE.               – Sicherheitseinrichtungen des Hubstaplers,

2 UE.               – zur freien Verfügung,

1 UE.               – Praxis, fahren und hantieren mit dem Stapler.

Eine theoretische Unterrichtseinheit (UE) muss mindestens 50 Minuten betragen. Frei gestaltbare Unterrichtseinheiten sind von der Ausbildungseinrichtung im Sinn der Ausbildungsziele inhaltlich und didaktisch zu gestalten. Praktische Übungen sind mindestens in dem im Anhang angeführten Ausmaß als Praxisübung pro Ausbildungsteilnehmer/in durchzuführen, soweit nicht ausdrücklich gemeinsame Vorführungen zulässig sind.

Die erste Hürde ist genommen

Mit der bestandenen Prüfung und dem Erhalt des Zeugnisses – das Zeugnis ist in Form eines Lichtbildausweises auszustellen – wurde der erste große Schritt auf dem Weg zum erfolgreichen Hubstaplerfahrer gemacht.

Die innerbetriebliche Fahrgenehmigung

ArbeitnehmerInnen benötigen unabhängig vom Staplerschein zum Führen von Hubstaplern auch eine innerbetriebliche Fahrbewilligung des Arbeitgebers. Vor der Erteilung der Fahrbewilligung ist die betroffene Person ausführlich im Umgang mit dem betreffenden Hubstapler zu unterweisen (Bedienungsanleitung, innerbetriebliche Betriebsanweisung).

Das Befahren öffentlicher Verkehrsflächen

In folgenden Fällen sind das Kraftfahrgesetz (KFG – betrifft insbesondere technische Bau- und Ausstattungsvorschriften sowie die Zulassung zum Verkehr) und das Führerscheingesetz (FSG) nicht anzuwenden:

•       öffentliche Verkehrsflächen werden mit dem Stapler nur überquert oder auf ganz kurzen Strecken oder auf gekennzeichneten Baustellen befahren, oder

•       der Stapler besitzt eine Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 10 km/h (Kennzeichnung hinten mit weißer Tafel mit Aufschrift „10 km“).

In allen anderen Fällen sind das Kraftfahrgesetz und das Führerscheingesetz zu beachten und die darin enthaltenen Vorgaben sind einzuhalten.

Gute Chancen – gerade jetzt!

Das jedes Lager seine Ordnung braucht, haben die vergangenen Wochen klargestellt, speziell in dem Augenblick – als sich gähnende Leere in so manchem Fach breitmachte. Zu sehr hatte man sich darauf verlassen, dass die Zulieferer immer perfekt reagieren können. Europaweit wird derzeit über neue Konzepte nachgedacht. Lagermöglichkeiten werden erweitert und umstrukturiert. Das bringt neue Einsatzmöglichkeiten für die Hubstapler und deren Fahrer. So wird der begehrte Staplerschein mehr als eine wertvolle Zusatzqualifikation – die immer und überall gebraucht wird.


Staplerschein Kurs

Staplerschein Österreich

Was ist wenn ich den Staplerschein Österreich verloren habe?

Nach den gesetzlichen Regelungen ist ein Staplerschein immer mitzuführen. Zum Fahren des Hubstaplers gibt es auch konkret einen schriftlichen Auftrag. Dies beweist, dass der Mitarbeiter einen Staplerschein besitzt und gewisse Kenntnisse besitzt.

Über einen Ausbildungsbetrieb kann sich ein neuer Beweis ausgestellt werden lassen, da diese Stellen es in ihrem Archiv haben.
Die letzte Möglichkeit wäre die Prozedur noch einmal durch zuziehen, wenn gar nichts anderes klappt.
Neben den Kosten kann so auch jahrelange Erfahrung nicht mehr so einfach nachgewiesen werden.

Was ist ein Flurförderschein?

Der Flurförderschein ist umgangssprachlich die Berechtigung vom Führen von Gabelstaplern und Flurförderzeugen je nach Branche.
Nur mit diesem Schein sind sie berechtigt eines der eben genannten Fahrzeuge benutzen zu dürfen.
Dieser wird auch erst geprüft bevor es zur tatsächlichen Nutzung kommt. Das hat vor allem den Grund,um diverse Gefahrenlagen vermeiden zu können.

Wie viel kostet der Gabelstaplerschein?

Ein Gabelstaplerschein ist bei manchen Jobs sogar Pflicht. Hierbei kommen auch gewisse Kosten auf einen Teilnehmer zu.
Für alles zusammen zahlen Sie ca 300€. Dies alles liegt noch im Rahmen und wirkt nicht wirklich teuer.


Staplerschein

Staplerschein Österreich

Die Rahmenbedingungen des Staplerschein Österreich

Auch in Österreich braucht der Fahrer genauso wie in Deutschland erst eine gültige Lizenz.
Hier ist Vorschrift,dass der Arbeiter den motorisch angetriebenen Stapler nur mit geeignet körperlicher und geistiger Verfassung bedienen darf.
Vor allem muss die jeweilige Person für den Staplerschein auch defacto mindestens 18 Jahre alt sein.
Stapler, mit welchen eine Fahr-und Hubbewegung ausgeführt werden kann, brauchen einen Nachweis und bestimmte Fachkenntnisse.
Durch eine Ausbildung,die sowohl einen theoretischen als auch praktischen Teil beinhaltet werden solche Kenntnisse übermittelt.
Nach der Teilnahme am Ausbildungseminar für Hubstaplerführer und nach erfolgreich bestandener Prüfung wird ein Zeugnis als Nachweis dafür ausgestellt.

Wie sieht die Theorie für den Staplerschein aus?

Ein breites wissen ist für den Staplerschein Österreich nötig bestehend aus rechtlichen, technischen und physikalischen Zusammenhängen.
Diese werden Vorgaben entsprechend vermittelt.
Die rechtlichen Grundlagen beinhalten vor allem einen Überblick über die Gesetze.Noch hinzu kommen Verordnungen sowie Unfallverhütungsvorschriften,die beachtet werden müssen.
Hinzu kommt noch das Unfallgeschehen sich genauer anzuschauen.Hier werden sich Statistiken zu Unfällen mit Staplern durchgeführt. Das Ganze muss dann auch noch analysiert werden.
Ebenso wichtig ist es alles über den Aufbau und die Funktion des Gerätes zu wissen.
Hinsichtlich Lenkung, Fahrverhalten und Antrieb, Funktionen von Anbaugeräten ist alles dabei.
Welche Antriebsarten gibt es? Zu unterscheiden sind der Batterie-elektrische Antrieb Batteriewechsel und Laden bei elektrischem Antrieb, verbrennungsmotorischer Antrieb wie Diesel,Benzin,Flüssiggas.
Daneben ist auch noch die Standsicherheit in der Theorie wichtig. Das ist vor allem auch in der Praxis anzuwenden, wenn es um das Bremsen oder das Wenden in engen Ecken geht.
Noch dazu gehört der Betrieb allgemein, der Umgang mit Last, Sondereinsätze (z.B Verwendung von Arbeitsbühnen) und die allgemeinen Verkehrsregeln.

Wie sieht es in der Praxis aus?

Insgesamt hat die praktische Ausbildung sieben vorgegebene Themenschwerpunkte. Diese sind vom Teilnehmer nur unter Anleitung mit einem Hubstapler durchzuführen.
Zunächst erfolgt eine kurze Einweisung, was Stellteile, Bremsen und Lenkung angeht.
Dann wird die tägliche Einsatzprüfung durchgeführt, aufgeteilt in Sichtprüfung und Funktionsprüfung. Es ist nämlich wichtig, um zu sehen, ob auch alles wie gewohnt funktioniert.
Danach kommt es zu einer konkreten Gewichtsverteilung und den zulässigen Lasten. Bestimmte Hinweise auf Gefahrenstellen gibt es auch zu beachten.
Der Teilnehmer muss sich auch erst eingewöhnen,bevor es zum Verlassen des Gerätes kommt.
Zuguterletzt werden noch einige Stapler-und Fahrübungen durchgeführt. Typische Fahrsituationen sollen so eingeübt werden.


Staplerschein

Staplerschein Österreich Fragen und Antworten

Staplerschein leicht gemacht Das Ziel dieses Textes ist Ihnen die Durchführung des Staplerführerscheins in Österreich näher zu bringen. Prinzipiell bestätigt dieser die Kenntnisse zum Führen von Hubstaplern.
Auf den ausgestellten Dokumenten findet man nur selten die Begriffe Staplerschein oder Staplerschein Österreich, das Dokument wird meist als Fachkenntnisnachweis – FK-V§ 6 Z 2 Führen von Hubstaplern beziehungsweise als Hubstaplerführerausweis benannt.
Diese Art des Führerscheins verbessert vor allem die Jobaussichten bei Lagertätigkeiten und in Produktions- und Logistikunternehmen.
Oftmals stellt der Staplerschein auch eine Art Lebensversicherung für Arbeitnehmer dar. Diese Mitarbeiter sind am Arbeitsmarkt begehrt, nicht nur, aufgrund des Besitzes des Führerscheins, sondern oftmals auch aufgrund der praktischen Erfahrungen.
Den perfekten Umgang erlernt man nicht von heute auf morgen – es sind viele Übungsstunden notwendig. Sollten Sie arbeitslos sein, kann der Staplerschein Österreich jedenfalls die Eintrittskarte zum Arbeitsmarkt sein.

In diversen Gesprächen bietet auch das AMS, sollten Ihre Interessen zutreffen, die Ausbildung proaktiv an. Welche Förderungen Sie dafür erhalten finden Sie weiter unten.
Meistens genügt ein Staplerschein alleine nicht. Viele Unternehmen stellen innerbetriebliche Fahrbewilligungen aus. Bevor Sie sich also eigenmächtig hinter das Lenkrad setzten, besprechen Sie Ihr Vorgehen jedenfalls mit Ihrem Vorgesetzten.
Im besten Fall und zum eigenen Schutz wird eine schriftliche Vereinbarung festgelegt.

Durchführung des Staplerführerscheines
Der Staplerschein kann in Österreich bei mehreren Institutionen durchgeführt werden. Eine davon stellt das Staplerschein Österreich (AC Nautik e.U) Österreich dar. Die Kurse finden meist direkt an den Standorten statt. Eine Übersicht finden Sie direkt auf der Homepage.
Fragen Sie am besten unverbindlich an. http://www.staplerschein-oesterreich.at

Anfallende Kosten


Der Staplerschein Österreich ist im Vergleich zu anderen Führerscheinen relativ billig. Der Kostenpunkt liegt je Anbieter zwischen 150 € und 350 €.
Insgesamt sind knapp über 20 Unterrichtseinheiten notwendig bis der Staplerschein Österreich vergeben wird.
Der größte Block entfällt dabei auf Theorieeinheiten. Knapp über 20Stunden genauer gesagt:

  • Grundbegriffe der Elektrotechnik und Mechanik: 4h
  • Rechtsvorschriften zum sicheren Führen von Staplern: 4h
  • Aufbau und Arbeitsweise von Hubstaplern: 4h
  • Wartung und Betrieb von Hubstaplern: 3,5h
  • Sicherheitseinrichtungen von Hubstaplern: 2h

Der Rest entfällt je Anbieter meist auf praktische Übungen beziehungsweise Anwenderfälle. Sobald alle notwendigen Stunden absolviert sind erfolgt eine Prüfung über die erlernten Kenntnisse. http://www.staplerschein-oesterreich.at


Staplerschein Kurs

Staplerschein Saisonarbeiter

Staplerschein Saisonarbeiter

Oft gibt es auch Stapler,die nur als Saisonarbeiter tätig sind. In einem bestimmten Quartal arbeiten Sie mit dem Staplerschein Saisonarbeiter.
Vor allem bei der Ernte können Sie so auch mit tätig sein.
Ein Staplerschein Landwirte ist dabei explizit nur für solche Arbeiten, denn auch in der Landwirtschaft wird ein solcher Schein benötigt.
Dabei ist der Staplerschein Landwirte nicht unbedingt nur saisonbedingt, sondern es kommt auch auf die jeweilige Arbeit an.

Staplerschein
Staplerschein Österreich

Ist der Staplerschein notwendig?

Gabelstapler gehören zu den Flurförderfahrzeugen. Um solche zu bedienen ist eben ein Staplerschein vonnöten.
Besonders, wenn in der Produktion, dem Lager, der Logistik oder ähnlichen Branchen arbeiten, ist ein Staplerschein notwendig. Oft kommen Sie auch einfach nicht drum herum, da der Arbeitgeber Sie auch dazu auffordern könnte.
Demnach ist es schon sinnlos einen zu machen. Dadurch erhöhen sich nicht nur die Jobchancen, auch das Gehalt könnte mehr werden.

Staplerschein Kurs
Staplerschein Kurse

Haftung beim Fahren ohne Berechtigung

Für ein Flurforderfahrzeug muss dringend ein Staplerschein gemacht werden. Das müssen Sie auch nachweisen und ohne diesen haben Sie einfach nicht die nötigen Kenntnisse.
Werden Sie erwischt ohne einen oder bauen einen Unfall,so drohen Ihnen hohe Bußgelder.

Skriptum_Staplerschein
Skriptum_Staplerschein


Die Haftung beim Fahren ohne Berechtigung ist groß. Sollte etwas passieren, müssen Sie auch für den Schaden aufkommen.
Immerhin fehlen Ihnen die theoretischen und praktischen Fachkenntnisse dafür. Das kann ziemlich in die Höhe gehen.
Deswegen sollte der Staplerschein auf jeden Fall erworben werden.
Mehr Infos dazu finden Sie auch unter https://staplerschein-oesterreich.at.


Staplerschein

Führschein für Lauf-, Bock- und Portalkran über 300 kN

Mit dem Kranschein in ein gesichertes Arbeitsverhältnis – Führerschein für Lauf-, Bock- und Portalkrane

Wer sich neuen beruflichen Herausforderungen stellen oder seine bestehenden Qualifikationen erweitern möchte, der kann einen Bock-, Lauf- oder Portalkran Führerschein in Österreich machen.  Da eine immer größere Menge an Waren und industriellen Gütern zu bewegen ist, bedarf es an hochqualifiziertem Personal, dass in der Lage ist diese anspruchsvolle Tätigkeit zu übernehmen. Das Lenken und Führen eines Bock- und Portalkran bis / über 300 kN ist mit verschiedensten Gefahrsituationen auf der Baustelle oder an der Arbeitsstätte verbunden, weshalb eine Fachkundeprüfung gesetzlich vorgeschrieben ist. Im nachfolgenden Beitrag erfahren Sie, welche Vorteile der Kranschein für die berufliche Zukunft bringt, warum der Kranschein notwendig ist und wo man den Kranschein absolvieren kann.

Was ist ein Führerschein für Lauf-, Bock- und Portalkrane?

Als Inhaber eines Führerschein Kranschein 300 kN, ist man dazu berechtigt, große Krane mit einer Last Tragfähigkeit bis 300 kN zu führen. Ein geprüfter Kranführer kann die verschiedensten Gefahrensituationen einschätzen und auf diese eingehen. Er kann die Standsicherheit durch die Untergrundbeschaffenheit bestimmen. Mit einer erweiterten Ausbildungseinheit kann man zusätzlich die Qualifikation erwerben, Lauf-, Bock- und Portalkran über 300 kN zu führen. Nach erfolgreicher Ausbildung und Prüfung, erhält der Auszubildende einen Nachweis über die erlangten Kenntnisse und über das Prüfungsergebnis, den sogenannten Kranschein.

Braucht man einen Führerschein in Österreich um Lauf-, Bock-, und Portalkrane führen zu dürfen?

Ja, wer gefährliche Tätigkeiten durchführt, dazu gehört auch das Führen eines Krans, der muss gesonderte Fachkenntnisse nachweisen. Laut der Arbeitsmittelverordnung gehört das Führen eines Kranes zu einer anspruchsvollen Tätigkeit, die besondere Gefahrensituationen mit sich bringt. Oftmals kommen Krane in schwerzugänglichen Arbeitsumgebungen zum Einsatz. Zum Schutz der anderen Mitarbeiter und zum Schutz der eignen Gesundheit, ist der Fachkenntnisnachweis erforderlich. Um Bedienfehler am Arbeitsgerät ausschließen zu können ist das Personal nach den Kriterien und Bestimmungen der Schutzverordnungen auszuwählen.

Welche Voraussetzungen sind für den Lauf-, Bock- und Portalkranführerschein notwendig?

Für den Kranschein Österreich gelten besondere Regelungen und Bestimmungen, die durch die Betriebsstätte kontrolliert und eingehalten werden müssen. Die Arbeitsschutzregelungen besagen, dass große Krane und Stapler, sowie selbstfahrende Kraftfahrzeuge nicht von Jugendlichen unter 18 Jahren gelenkt und gesteuert werden dürfen. Eine Ausnahme besteht für kleinere Krane, die fest mit einem Kraftfahrzeug verbunden sind, wobei hierfür wiederum gesonderte Regelungen festgesetzt sind.

Für welche Krane benötigt man keinen Führerschein?

Der Fachkenntnisnachweis oder der Kranschein ist nicht erforderlich, wenn es sich beim zu bedienenden Gerät um einen handgesteuerten Kran handelt, dessen Tragfähigkeit bis max. 50 kN beträgt. Ebenso ist ein Führerschein nicht verpflichtend, wenn der flurgesteuerte Kran die Tragfähigkeit von 50 kN nicht übersteigt. Dies gilt ebenso für Fahrzeug- und Ladekrane, deren Lastmoment 100 kNm nicht überschreiten. Alle Krane, deren Last- und Tragfähigkeitsangaben über diesen Angaben liegen, dürfen nur mit einem entsprechenden Kranschein bedient werden.

Wieviel kostet ein Kranschein Österreich?

Die Kranführerausbildung für Krane über 300 kN kostet bis zu 400 €. Wer eine Kranausbildung für Krane bis 300 kN machen möchte, der kann von geringeren Kosten ausgehen. Der Kranschein für Lauf-, Bock- und Portalkrane bis 300 kN kostet etwa 300 €.

Welche Förderungen gibt es für den Lauf-, Bock- und Portalkranführerschein?

Interessenten können sich über die Bildungsförderungsmöglichkeiten der Österreichischen Arbeitskammer informieren und Fördermittel für die Aus- oder Weiterbildungsmaßnahme beantragen. Das Beratungszentrum für Beruf und Weiterbildung berät Sie über mögliche Fördermaßnahmen.

– AMS Arbeitsmarktservice-Qualifizierungsmaßnahmen für Betriebsangestellte zur innerbetrieblichen Weiterbildung

Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen können die AMS-Förderung in Anspruch nehmen, um die betriebliche Festigung der Zugehörigkeit zu verankern. Dem beruflichen Aufstieg kann nichts mehr im Wege stehen, denn der Kranschein ist förderungsfähig.

– Lauf-, Bock und Portalkran über 300 kN als Firmenförderung

Auch der Arbeitgeber kann sich finanziell an der Weiterbildungsmaßnahme beteiligen. Ist eine innerbetriebliche Stellenausschreibung für den Kranführer vorgesehen, können Sie diese Weiterbildungsmaßnahme mit Ihrem Arbeitgeber besprechen und die Kostenpunkte besprechen.

– Arbeitslosenförderung und Ausbildungsbeihilfe z.B. für Portalkran bis 300 kN

Wer keine Berufserfahrung durch eine abgeschlossene Berufsausbildung nachweisen kann, der kann einen Bildungsabschluss nachholen und sich die Kranführerausbildung finanzieren lassen. Prüfen Sie die Anforderung in ihrem Bundesland und informieren Sie sich über das Bildungskonto, der jeweiligen Landeshauptstadt. Beschäftigte und arbeitslose erhalten Fördermittel zur Finanzierung des Kranführerscheins. http://www.staplerschein-oesterreich.at

Wie lange dauert es einen Führerschein für Lauf- Bock- und Portalkran über 300 kN zu machen?

Für den Kranschein ist eine Mindestgesamtzahl an Unterrichtsstunden vorgeschrieben. Die Anzahl der Unterrichtseinheiten ist festgeschrieben. Eine theoretische Unterrichtseinheit umfasst mindestens 50 Minuten.

– Für den Führerschein Laufkran, Bock- und Portalkran bis 300 kN bedarf es mindestens 9 Unterrichtseinheiten zusätzlich der praktischen Lektionen

– Für Laufkran, Bock- und Portalkran über 300 kN bedarf es mindestens 21 Unterrichtseinheiten, zuzüglich der Praxisstunden.

Wer bereits Vorkenntnisse aufweist, der kann die Kranführerausbildung in Kürze machen. Die Ausbildung dauert in der Regel wenige Wochen und kann auch, je nach Ausbildungsstätte, mit Individualterminen belegt werden. Viele Ausbildungsstätten haben derzeit keine Fixtermine für die Unterrichtseinheiten eingeplant und können sich nach den individuellen Zeitplänen der Interessenten richten. http://www.staplerschein-oesterreich.at

Welche Kenntnisse werden in der Ausbildung vermittelt?

Für das Bedienen eines Bock- oder Portalkran über 300 kN sind gewisse Kenntnisse zu vermitteln, die auf die möglichen Gefahren hindeuten. Da das Bedienen eines großen Krans auch mit Herausforderung, Verantwortung und Gefahrsituationseinschätzung verbunden ist, bedarf es einer Sensibilisierung des Arbeitnehmers und die Einhaltung der Arbeitnehmerschutzvorschriften. Alle Kenntnisse und Fähigkeiten, sei es praktischer oder theoretischer Natur, werden in den Unterrichtseinheiten vermittelt. Durch die Ausbildung und den Erwerb des Kranschein Österreich, ist der Arbeitnehmer in der Lage, den Kran sicher zu steuern und die Sicherheitseinrichtung fachmännisch vorzunehmen. Durch die Ausbildung lernt der zukünftige Kranführer die Grundbegriffe, den Aufbau und die Ausrüstung eines Krans kennen und weiß die Inhalte am Arbeitsplatz anzuwenden und umzusetzen. Zusätzlich zur ordnungsgemäßen Inbetriebnahme kann der Arbeitnehmer den Kran warten und auf Mängel kontrollieren. http://www.staplerschein-oesterreich.at

Wo kann ich den Führerschein für Lauf- Bock und Portalkran über 300 kN machen?

Den Führerschein für Lauf-, Bock- und Portalkran kann in Österreich absolviert werden. Egal, ob in der Steiermark, in Niederösterreich, Vorarlberg, Salzburg oder Wien, der Kranschein kann in unterschiedlichen Regionen Österreichs absolviert werden.

Wie gut stehen die Jobchancen, wenn ich einen Führerschein für Lauf-, Bock- und Portalkrane mache?

Wer sich dazu entscheidet, einen Kranführerschein zu absolvieren, der hat gute berufliche Perspektiven in Österreich und auch im Ausland. Egal ob in der Industrie, auf dem Bau, in der Forstwirtschaft oder in der Logistikbranche, der professionelle und geprüfte Kranführer ist gefragter denn je. Immer mehr Waren werden umgelagert und für den Transport vorbereitet, weshalb ein Kranführer mit besonderen Qualifikationen unbedingt notwendig ist. http://www.staplerschein-oesterreich.at

Kann ich mich für den Kranschein bis 300 kN anmelden, wenn ich körperlich beeinträchtigt bin?

Hat der Bewerber Sinnesbeeinträchtigungen, beispielsweise Sehstörungen oder Hörbeeinträchtigung, so steht der Ausbildung laut Arbeitnehmerschutzrecht nichts im Wege, wenn die Präventions-, Sicherheits- und Anpassungskriterien des Arbeitsumfelds gegeben sind. Die bestehenden Möglichkeiten sind durch die einzelnen Betriebe zu prüfen und gegebenenfalls wird angeraten, die Rahmenbedingungen für die Beschäftigung behinderter Personen zu ermöglichen. Die Wiedereingliederung oder Integration in das Berufsleben soll durch Anpassung der Kursangebote und Arbeitsabläufe so gestaltet werden, dass körperlich beeinträchtigte Menschen am Arbeitsleben teilhaben können. Das Tätigkeitsumfeld ist auf deren Möglichkeiten auszurichten. Ebenso bedarf es der genauen Tauglichkeitsprüfung des eingeschränkten Interessenten, denn für die Tätigkeitsausübung müssen strenge Schutzvorschriften eingehalten werden. http://www.staplerschein-oesterreich.at

Welche Vorteile hat man, wenn man den Lauf-, Bock- oder Portalkranführerschein besitzt?

Wer sich dazu entscheidet, den Führerschein Kranschein 300 kN zu absolvieren, dem stehen viele Vorteile gegenüber:

– Ausbildung ist Förderungsfähig

– In kurzer Zeit, eigene Qualifikationsmaßstäbe anheben

– Jobchancen erhöhen

– In vielen Fachbereichen stark nachgefragt z.B. im Baugewerbe, in der Industrie oder im Warenhandel

– Geringe Kosten für den Kranschein bis 300 kN und für den Kranschein über 300 kN

Immer wieder werden Kranführer in Österreich und im Ausland gesucht, die mit Portal-, Bock- und Laufkran umgehen können und die Sicherheitsanforderungen und die Arbeitsschutzvorschriften umsetzten können. Die Investition kann sich für viele Angestellte lohnen, die innerbetrieblich aufsteigen oder Ihre Position im Unternehmen festigen möchten. Auch Arbeitslose oder Ausbildungssuchende können vom Angebot der Kranführerausbildung profitieren und Förderungsmittel beantragen. Das berufliche Weiterkommen ist mit der Zusatzqualifikation gesichert, denn der professionelle Kranführer wird in unterschiedlichsten Gewerben stark nachgefragt. http://www.staplerschein-oesterreich.at

Staplerschein
Staplerschein

Staplerschein

Staplerschein Österreich

Wie sieht der Alltag nach dem Staplerschein aus?



Nachdem du den Staplerschein gemacht hast, musst du dich zunächst im Betrieb praktisch bewähren und lernen, was in deiner Firma bei der Benutzung des Staplers besonders wichtig ist. Das kann in den ersten Wochen ein wenig mühsam sein, es wird aber mit der Zeit immer einfacher werden. Die tägliche Aufgabe eines guten Staplerfahrers ist es, die Aufgaben, die ihm anvertraut werden möglichst schnell und sicher zu erledigen. http://www.staplerschein-oesterreich.at


Ist Autofahren und Staplerfahren ähnlich?



Nein, Autofahren und Staplerfahren sind zwei völlig verschiedene Dinge. Für den Stapler ist es sehr wichtig zu wissen, wie Mechanik und Hydraulik zusammen funktionieren. Solche Themen stellen sich bei einem Auto nicht. Des Weiteren unterscheiden sich die Verkehrsflächen in beiden Fällen erheblich und auch die Verkehrsregeln weichen ab. Wichtig zu bedenken ist auch, dass ein Stapler ein ganz anderes Fahrverhalten hat, wenn er beladen ist. Auch diesen Fall gibt es beim Autofahren nur in verminderter Form. http://www.staplerschein-oesterreich.at


Gilt in Österreich auch ein ausländischer Staplerschein?



Normalerweise gelten Staplerscheine nur im jeweiligen Land, wo sie gemacht wurden. Allerdings hat die EU Richtlinien für den Staplerschein erlassen. Dies bedeutet, dass gleichwertige Schulungen und Staplerscheine aus anderen EU-Staaten in Österreich anerkannt werden können. Allerdings muss der ausländische Staplerschein dann durch einen österreichischen ersetzt werden. Dies geschieht über die zuständigen Schulungseinrichtungen. Eine weitere Prüfung ist in diesem Fall nicht mehr zu absolvieren.
http://www.staplerschein-oesterreich.at


Skriptum_Staplerschein

Der Staplerschein und Logistik – Wie wichtig ist dieser?

Der Staplerschein und Logistik – Wie wichtig ist dieser?

Zum Aufgabengebiet eines Staplers gehört vor allem der Transport und die Lagerung der Waren. Vor allem beschäftigt werden solche Leute in Unternehmen und Branchen,welche Waren aus-und umlagern.
Besonders in einem Job in der Logistik wird dies oft gebraucht. Hier wird der Transport von Gütern oft benötigt. ein Staplerschein und Logistik hängen also eng miteinander zusammen.
So ein Schein kann also gut dafür verwendet werden und wird in solch einer Branche eigentlich so gut wie immer benötigt.
Dies kann sich auch positiv auf das Gehalt auswirken. Der Job in der Logistik ist unentbehrlich,weil immer Leute dafür benötigt werden. Egal ob Sie nun den Staplerschein auf Slowenisch oder auf Deutsch machen,hierfür haben Sie die gleichen Qualifikationen.

Der Staplerschein und Jobchancen

Als erfahrener Gabelstaplerfahrer haben Sie etliche Berufschancen. Auch beim Staplerschein auf Ungarisch ist dies durchaus möglich. Die Sprache spielt keine Rolle.
Vor allem die Logistikbranche hat einen mächtigen Aufschwung erhalten.
Der Bedarf an Mitarbeitern wächst stetig.
Das Gleiche gilt auch international. Selbst im Ausland können Sie sich Stapler arbeiten. Dennoch muss hier teilweise erst ein zusätzlicher Nachweis erbracht werden.
Da es eher eine Zusatzqualifikation ist,kann so auch im beruflichen Leben aufgestiegen werden.
Der Staplerschein und Jobchancen hängen also eng miteinander zusammen.

Was ist der Staplerschein AMS?

AMS steht für Arbeitsmarktservice. In Österreich führt landesweit verschiedene Kurse für den Staplerschein Österreich durch.
Er beteiligt sich auch an den Ausbildungskosten bei Fremdkursen in Schulzentren.
Bestehende Arbeitsverhältnisse sollen durch den Staplerschein AMS weiter erhalten werden. So können auch Arbeitnehmer ihre Berufschancen verbessern.
So werden vor allem der Logistik immer wieder neue Aufgaben zuteil, sodass sich auch die Anforderungen stetig erhöhen.
Damit wird auch ständig nach geschultem Personal, welches den Staplerschein vorweisen kann, gefragt.

Staplerschein
Staplerschein Österreich

Der Staplerschein Kurzarbeit

Der Staplerschein kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Meist dauert dieser ein paar Tage.
Vor allem bei Kurzarbeit kann es zu einigen Förderungen für Sie kommen.
Mittlerweile benötigt jeder einzelne im Lager und in der Logistik einen solchen Schein. Er ist bald schon nicht mehr wegzudenken.
Auch Mitarbeiter im Lager und in der Produktion können diesen gut gebrauchen.
Gerade jetzt in Zeiten des COVID-19 bietet sich so ein Staplerschein Kurzarbeit an. Viele Firmen haben nicht viel zu tun und gehen daher in Kurzarbeit.
So ist es am besten schon vorher zu investieren, denn gerade jetzt wird in der Wirtschaft drastisch gehandelt.

Staplerschein Eventbereich

Auch im Eventbereich werden Staplerfahrer benötigt. Sie helfen beim Auf-und Abbauen. Zudem sollten Sie auch reisefreudig sein,wenn Sie dort die Gerätschaft bedienen wollen.
Mit dem Staplerschein Eventbereich betreuen und begleiten Festivals, Konzerte, Tourneen, TV-Produktionen, Sportereignisse, Messen, Kongresse und Konferenzen.

Staplerschein Kurs
Staplerschein Kurse