Staplerschein ÖSterreich

STAPLERSCHEIN ÖSTERREICH

STAPLERSCHEIN ÖSTERREICH – Informationen Immer mehr Waren für die Industrie werden auf der Straße oder auf Schienen in den Verkehr gebracht. Die Logistik wird zu einer immer größeren Herausforderung, immerhin möchten alle Produkte termingerecht an ihrem Bestimmungsort ankommen. Zum schnellen Be- sowie Entladen kommen immer mehr Hubstapler zum Einsatz.

Der Besitz eines Staplerscheines kann angesichts der steigenden beruflichen Anforderungen am Arbeitsmarkt den Erhalt und die Sicherung des Arbeitsplatzes erhöhen. Für die Erlangung des Staplerführerscheins gelten dabei strenge Vorschriften. http://www.staplerschein-oesterreich.at

Fachkenntnisnachweis für Hubstapler

Die Verordnung über den Nachweis der Fachkenntnisse regelt, dass Arbeitnehmer für das Führen von Hubstapler einen Fachkenntnisnachweis erbringen müssen. In der Allgemeinheit wird dieser Nachweis auch oft als Staplerschein bezeichnet. Hierfür ist eine Mindestanzahl der Schulungen festgelegt. Die Gesetzgebung gibt mindestens 20,5 Stunden an. Vor Ausbildung schreibt die Vermittlung theoretischer Kenntnisse und einem Praxisteil von einer Stunde an. Der Ausbildungsplan gibt zudem zwei Stunden zur freien Verfügung an, hier können zum Beispiel ungeübte Fahrer, diese für Übungszwecke verwenden. http://www.staplerschein-oesterreich.at

Lerninhalte für den Staplerführerschein

Welche Inhalte die Ausbildung mindestens umfassen muss, ist vonseiten des Gesetzgebers exakt festgelegt. Es werden wichtige Kenntnisse zur Nutzung und Pflege des Arbeitsgerätes vermittelt.

  • 4 UE. – Grundbegriffe der Elektrotechnik und der Mechanik
  • 4 UE. – Funktionen eines Hubstaplers u. dessen mechanischer und elektrischer Ausrüstung
  • 4 UE. – rechtliche Bedingungen wie Arbeitnehmerschutzvorschriften
  • 3,5 UE. – Kenntnisse über Betrieb und Wartung
  • 2 UE. – Sicherheitseinrichtungen des Hubstaplers
  • 2 UE. – zur freien Verfügung
  • 1 UE. – Praxis
Staplerschein Kurs
Staplerschein Kurse

Wer finanziert den Staplerschein Kurs und die Staplerschein Ausbildung?

Um die Staplerschein Kosten zu finanzieren gibt es mehrere Varianten und Förderungen der öffentlichen Hand. Ist der Staplerschein für eine ausgeübte Tätigkeit notwendig, ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, die Staplerschein Kosten zu übernehmen. Liegt es im persönlichen Interesse, einen Staplerschein Österreich zu machen, kann man sich privat einen Staplerschein Kurs belegen. Der Besitz einer Staplerschein Ausbildung kann die Jobchancen auf dem Arbeitsmarkt deutlich verbessern, ober zur Erhaltung des derzeitigen Jobs beantragen. Mit dem Hubstaplerschein ist man deutlich besser und flexibler einzusetzen. In vielen Unternehmen steht die Schulung bereits in der Zeit der Ausbildung auf den Lehrplan. http://www.staplerschein-oesterreich.at

Staplerschein Österreich – So läuft die Staplerschein Ausbildung ab?

Zum Führen von Hubstapler dürfen nur Arbeitnehmer eingesetzt werden, die über eine entsprechende Ausbildung verfügen und diese Ausbildung auch mit einem Zeugnis nachweisen können. Das bedeutet, dass der Staplerfahrer mindestens 18 Jahre alt sein muss und die gesetzliche Ausbildung absolviert hat. Der Schein ist zeitlich unbegrenzt gültig.

Staplerschein
Staplerschein Österreich

Die Theorie in zehn Schritten
Im theoretischen Teil wird ein breites Wissen über rechtliche, technische und physikalische Zusammenhänge vermittelt, entsprechend den gesetzlichen Vorgaben.

Rechtliche Grundlagen
Vermittlung der geltenden Gesetzte, Verordnungen und Unfallpräventionsvorschriften.

Unfallgeschehen
Statistiken über Unfälle mit Staplern und Analysen wie es zu den Unfällen gekommen ist.

Aufbau- und Funktion
Vermittlung von allgemeinen Aufbau eines Hubstaplers, Unterschiede zwischen Gabelstapler und Kraftfahrzeuge hinsichtlich Lenkung, Fahrverhalten und Antrieb, Funktionen von Anbaugeräte.

Antriebsarten
Bei batterieelektrischen Antrieb: Batteriewechsel und Laden. Bei Antrieb mit Verbrennungsmotor: Einsatz in komplett oder teilweise geschlossenen Räumlichkeiten.

Standsicherheit
Schwerpunkt von Stapler und Last. Vermittlung von Einfluss von Anbaugeräte, Standflächen, Anfahren und Bremsen, Einfluss von Beschaffenheit des Bodens, Bereifung und Achskonstruktion, Wenden auf schiefer Ebene, richtiges Verhalten bei umstürzendem Fahrzeug.

Allgemeiner Betrieb von Hubstapler
Betriebsanleitung und Betriebsanweisung, angemessene Fahrgeschwindigkeit, Verlassen des Staplers, möglich Gefahren für Dritte, Befahren von Steigungen und Gefälle.

Regelmäßige Überprüfungen am Stapler
Sichtprüfungen, Funktionsprüfungen, regelmäßige Überprüfungen durch Sachverständige, Prüfnachweis, Prüfplakette.

Richtiger Umgang mit der Last
Richtiger Umgang mit der Last und Lastaufnahmemittel, richtige Lastaufnahme, richtiger Umgang mit nicht palettierten Lasten, Einsatz von Lastschutzgittern und Fahrerschutzdach, Tragfähigkeit von Lastregalen, Fahren auf Sicht, Transport hängender Lasten, Transport mit gefährlichen Stoffen, Be- sowie Entladen von Fahrzeugen.

Sondereinstätze von Hubstapler
Verwendung von Arbeitsbühnen, Fahren im öffentlichen Raum, Verziehen von Anhängern, Transport flüssiger Lasten und Einsatz im Tiefkühlbereich.

Verkehrsregeln/Verkehrswege
Innerbetriebliche Verkehrsregeln, Befahren von Rampen, Aufzügen, Engpässen, Toren, Durchfahrten, Regalgängen und das Überqueren von Gleisanlagen.

Praxis in sieben Bereichen

Die praktische Ausbildung unterteilt sich in sieben Schwerpunkte, die vom Kurs-Teilnehmer unter Anleitung mit einem Hubstapler durchgeführt werden.

Einweisung
Stellteile für Fahren, Bremsen, Lenkung und Handhabung mit der Last, Sonderstellteile, Sicherung und Sicherheitseinrichtung.

Tägliche Einsatzprüfung
Sicht- sowie Funktionsprüfung.

Lastschwerpunktdiagramm
Richtige Gewichtsverteilung und zulässige Lasten.

Gefahrenstellen
Hinweise auf Gefahren am Hubstapler, Zugang, Fahrzeugrahmen, bei Gabelaustausch, Wechsel der Batterie, Montage von Anbaugeräten.

Gewöhnung
Einstellen des Fahrersitzes, Rückhalteeinrichtung, Anlassen und Starten, Betätigung aller Stellteile ohne Last.

Verlassen
Das richtige Verlassen des Fahrzeuges, Sichern von Last und Hubstapler.

Fahr- und Staplerübungen
In diesem Schwerpunkt sollen typische Fahr- und Stapelsituation trainiert werden. Unter anderem wird hier das Fahren mit und ohne Last, das Rückwärtsfahren, Kurven und durch Tor-Durchfahrten trainiert werden. Auch das Be- und Entladen von Palettenstapeln oder Gitterboxen an einem Palettenregals gehören zum praktischen Übungsteil.

Welche Voraussetzungen gibt es, wenn man einen Staplerschein machen möchte?

Ob der Bewerber für diese Tätigkeit geeignet ist, ist von den körperlichen und geistig-charakterlichen Eignung abhängig. Selbstverständlich müssen die Bewerber geistig und charakterlich geeignet sein, ein solches Fahrzeug zu führen. Hierfür ist ein technisches und physikalisches Grundverständnis für alle Zusammenhänge genauso wichtig sind, wie die Voraussetzung, Signale zu erkennen und diese richtig umzusetzen.

Weitere essenzielle Eigenschaften zum Führen es Hubstaplers sind Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein sowie Umsichtigkeit.

Eine schriftliche Erlaubnis ist zulässig

Um einen Hubstapler führen zu dürfen, braucht es einen schriftlichen Auftrag. Dieser setzt zwingend voraus, dass die gerätespezifische Einweisung und eine betriebliche Unterweisung stattfindet. In manchen Betrieben wird die Beauftragung durch einen betriebsinternen Fahrausweis umgesetzt. In diesem Ausweis werden der Einsatzort, Gerätemodell und der Zeitpunkt der Unterweisung aufgelistet. Es gibt allerdings auch einige Ausnahmefälle, wo eine mündliche Erlaubnis möglich ist. http://www.staplerschein-oesterreich.at

Ordnung muss sein
Alle Themen und Punkte stehen unter der Aufsicht oder sind gesetzlich geregelt, lassen sich daher nicht frei interpretieren. Im Grunde genommen trägt jeder Mensch für sein eigenes Handeln die eigene Verantwortung. Das gilt sowohl im beruflichen Kontext als auch im Moralischen und juristischen. Denn aus der Verantwortung leiten sich Konsequenzen wie Haftung oder Schuld ab.

Jeder Mitarbeiter ist für sich selbst verantwortlich
Wer als Fahrer eines Hubstaplers seine Verantwortung nicht erfüllt, muss die daraus ergebenden Folgen tragen und wird zur Verantwortung gezogen. Wer sein Fahrzeug verlässt, ohne die Bremse zu aktivieren, ist für den Unfall verantwortlich, wenn sich der Stapler in Bewegung setzt. Auch am Arbeitsplatz greift der Gesetzgeber durch und sorgt in den kritischen Situationen für Klarheit. http://www.staplerschein-oesterreich.at

Wenn der Fahrer im Rahmen seiner Arbeit eine Vertragsverletzung begeht, muss der Fahrer auch für den entstandenen Schaden gerade stehen. Durch das Arbeitsrecht wird zwischen Vorsatz und Fahrlässigkeit unterschieden. Bei leichter Fahrlässigkeit haftet der Arbeiter nicht. Bei mittlerer Fahrlässigkeit ist der Arbeiter bedingt haftbar. Bei grober Fahrlässigkeit ist der Arbeiter für die Haftung vollständig haftbar. Der Hubstapler reagiert auf kleine Fahrfehler, die Unfälle zur Folge haben können, die in den meisten Fällen eine juristische Klärung bedürfen.

Was kostet es, wenn man einen Staplerschein machen möchte?

Der Preis hängt in erster Linie, von der jeweiligen Ausbildungsstelle ab, die die Schulung und die Prüfung gemacht hat. Zudem entscheidet auch die Dauer über den Preis. In der Regel liegen die Kosten zwischen 150 und 300 Euro. http://www.staplerschein-oesterreich.at


STAPLERSCHEIN KURZARBEIT

Fazit Staplerschein Jobchancen

Für das Arbeiten in der Logistik ist ein Staplerschein die beste Voraussetzung

Warum Weiterbildung so wichtig für uns alle ist!

 

Schon immer war es für Menschen wichtig, sich weiter zu bilden, nicht erst im 20 Jahrhundert, wo der Fortschritt es erforderlich macht, dass die Mitarbeiter, die Selbstständigen und die Firmenchefs mit der Zeit gehen und sich weiter qualifizieren. Auch die jetzige Krise wird vorüber gehen und dann ist es von Vorteil, die Zeit aktiv genutzt zu haben. In Zeiten von Kurzarbeit sind mehr Energie und Kraft vorhanden, um die vorhandene Zeit sinnvoll zu investieren. Vielleicht war zuvor im allgemeinen Arbeitsalltag nicht ausreichend Zeit vorhanden, um sich weiter zu qualifizieren. Dann wäre es zum Beispiel von Vorteil mit einer Zusatzqualifizierung Staplerschein punkten zu können.

Einen Staplerschein sein Eigen zu nennen, zahlt sich aus, da heute in vielen Firmen mit dem Gabelstapler gearbeitet wird. So verfügen große Logistikfirmen über hohe Lagerregale, die vorwiegend mit dem Stapler bedient werden müssen. Ein Staplerschein zahlt sich auch für die Arbeit in vielen anderen Branchen aus, wie in der Logistik, bei der Spedition sowie im Handel und in vielen produzierenden Unternehmen. Gerade die Jobs in der Logistik zeichnen sich nach wie vor durch eine hohe Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt aus, zudem ist die Logistik eine Branche mit Zukunft, denn egal ob der Handel stationär betrieben oder über E-Commerce vollzogen wird, die Ware muss angeliefert, gelagert, verteilt und versandt werden. Dafür bedarf es der Logistik. In der Transport- und Logistikbranche geht heute eigentlich nichts mehr ohne Mitarbeiter mit der Staplerschein Zusatzqualifizierung. Hier wird mit sogenannten Flurförderzeugen gearbeitet, das sind Gabelstapler, die Lasten anheben oder herunterheben und befördern. Mit dem Gabelstapler werden alle Lkws, Eisenbahnwaggons und Container entladen. Um einen Stapler zu fahren, wird der Führerschein Klasse L benötigt.

Die Ausbildung zum Gabelstaplerfahrer

 
Ohne Staplerfahrer wären viele Vorgänge bei der Bei- und Entladung sowie der innerbetriebliche Transport von Waren und Gütern undenkbar. Da das Staplerfahren nicht als ein Beruf gelehrt wird, es ist eine Zusatzqualifikation, die durch einen Staplerschein nachgewiesen werden muss, nötig. Wer einen Gabelstapler fahren möchte, braucht also eine zusätzliche Qualifizierung. Voraussetzung für das Ablegen des Gabelstapelscheines ist, dass der Fahrer in der Regel meist mindestens 18 Jahre alt ist. In manchen Berufsausbildungen gehört der Gabelstaplerschein zur Berufsausbildung. Um die Prüfung Ausbildung Staplerschein abzulegen, muss der künftige Fahrer theoretische und praktische Kenntnisse nachweisen sowie körperlich dafür geeignet sein. Körperlich geeignet, was heißt das? Er oder sie müssen nicht nur über ein gutes Hör- und Sehvermögen verfügen, sondern auch über ein gutes Auge, das heißt die Hand – Koordination muss stimmen.  Gut geeignet für das Fahren eines Gabelstaplers sind Menschen, die technische und physikalische Zusammenhänge verstehen, dabei sorgfältig, präzise und geschickt arbeiten können.

Die Zusatzausbildung Staplerschein bietet Sicherheit in der Krise

Ordnung ist das halbe Leben, deshalb bedürfen gerade Lagerhallen der Ordnung, um die Produkte und Waren schnell und sicher zu finden. Deshalb werden Waren und Produkte in Regalen gelagert. Diese werden wiederum mit Gabelstaplern transportiert, deshalb wird eine Zusatzqualifizierung Staplerschein notwendig. Menschen, die einen Hubstapler-Kurs absolvieren möchten, können danach in Großhandelsbetrieben, in Industrie- und Gewerbelagern arbeiten. Darin zeigt sich, dass eine Zusatzqualifizierung Staplerschein für jeden Arbeitnehmer eine wertvolle weitere Qualifikation darstellt. Der Staplerschein erhöht die Jobchancen von allen Menschen, die bereit sind die zusätzliche Belastung einer weiteren Ausbildung auf sich zu nehmen. Ausbildungsträger sind verschiedene Institutionen, wie  das Unternehmen AC Nautik. 

Die Ausbildung Staplerschein Österreich

Die Inhalte in der Ausbildung sind in rund 20,5 Unterrichtseinheiten zu erlernen. Zu den Themen, die vermittelt werden, gehören die Grundbegriffe der Mechanik und Elektrotechnik, der Aufbau und die Arbeitsweise von Hubstaplern, dann die Fragen zur mechanischen und elektrischen Ausrüstung von Staplern sowie die Sicherheitseinrichtungen von Hubstaplern und der Betrieb und die Wartung von Hubstaplern. Außerdem gehören zu der Staplerschein Zusatzqualifizierung die Schutzvorschriften für Arbeitnehmer, die Rechtsvorschriften und die Normen und Richtlinien zum sicheren Führen von Hubstaplern. Hier zeigt sich, dass sich das Führen eines Staplers stark unterscheidet vom Fahren eines Pkws. Die praktische Prüfung erfordert eine Probefahrt für den Kursteilnehmer, dabei müssen Paletten aufgenommen und gestapelt werden, außerdem muss der Stapler zügig und sicher durch einen Parcours aus Hindernissen manövriert werden, sowie vor- und rückwärts gefahren werden.

Welche Förderungen Staplerschein sind möglich?

Die Absolvierung und die Förderung des Staplerschein in Österreich für Arbeitnehmer und Nehmerinnen hängt von nur wenigen Voraussetzungen ab. So wird die Förderung AMS Staplerschein gewährt, während der Zahlung von Kurzarbeitergeld oder bei bestehender Arbeitslosigkeit oder drohender Arbeitslosigkeit. AMS ist ein Service für Arbeitssuchende. Um Betroffenen Hilfe bei der Weiterbildung zu bieten und ihnen damit einen schnelleren Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen, bietet die AMS die AMS Staplerschein Förderungen an. Denn je besser Menschen ausgebildet sind, desto eher finden sie eine neue gute Stelle. Weitere Förderungen Staplerschein sind möglich durch Firmenschulungen, weitere Förderungen gibt es über das jeweilige Bundesland, in dem die Österreicher leben und über die AK Bildungsförderungen. Alle Bundesländer bieten Förderprogramme an.

Um eine der Förderungen Staplerschein zu erhalten, muss zuvor ein Antrag gestellt werden. Bei einer bestehenden Arbeitslosigkeit oder eines kurzfristigen Bezuges von Kurzarbeitergeld kann die Förderung für eine Zusatzqualifizierung Staplerschein direkt bei der AMS beantragt werden. Damit werden gleich zwei Klappen mit einmal zusammengeschlagen, denn die vorhandene Zeit wird sinnvoll genutzt und die Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen sich stark. So werden durch die Absolvierung eines Staplerscheines die Jobchancen von arbeitslosen Menschen oder Geringverdienern auf dem Arbeitsmarkt erhöht.

Der Staplerschein Österreich: Sie können fahren, kennen die Hydraulik und die Technik

Viele attraktive Jobs in der Logistik, aber auch in vielen anderen Bereichen im Handel, im Gewerbe und in der Industrie können mit Hilfe einer erfolgreichen Zusatzausbildung Staplerschein von Männern und Frauen ergriffen werden. Die Zusatzqualifikation Staplerschein erhöht die Chancen für einen guten Job dabei gleichzeitig für Männer und Frauen. Außerdem verdient ein Staplerfahrer durch die zusätzliche absolvierte Qualifikation mehr, denn er oder sie können mehr leisten, wie zuvor, sie haben auch unter Beweis gestellt, dass sie bereit sind, sich einzubringen und sich weiterzubilden. Sie haben damit Leistungswillen bewiesen, dies schätzen alle Arbeitgeber. Natürlich ist der Verdienst nach der zusätzlichen Ausbildung Staplerschein auch abhängig von der jeweiligen Branche des Arbeitgebers, der Betriebsgröße, dem Tarifvertrag und der Erfahrung des Arbeitsnehmers. Wichtig ist auch die weitere Qualifikation, sowie der Verantwortungsbereich und das jeweilige Aufgabenfeld des Staplerfahrers. Stapelfahrer arbeiten vorwiegend in Lager- und Fabrikhallen, in Kühl- und Tiefkühlhäusern, auf Ladehöfen sowie auf Lagerplätzen im Freien. Erfahrene Staplerfahrer werden gesucht, daher haben sie gute Jobaussichten nach der Zusatzqualifizierung Staplerschein. Heute werden überall wo Waren und Güter umgeschlagen, gelagert oder produziert werden, Flurförderzeuge eingesetzt. Auch international werden Staplerfahrer gesucht, nur werden in verschiedenen Ländern andere Voraussetzungen verlangt. Weiterbildung heißt, immer am Ball zu bleiben und in die Bildung zu investieren, weniger mit Geld viel öfter mit der Erbringung von Zeit, Einsatz und Engagement. Dabei stehen den an einer Qualifikation interessierten Menschen heute viele Möglichkeiten offen, wie zum Beispiel Firmenschulungen, der AMS Staplerschein Förderungen oder die Schulungen bei der AK. Da viele Firmen daran interessiert sind, dass sich ihre Mitarbeiter weiterbilden, investieren sie auch in die Firmenschulung Stapler, denn unqualifizierte Arbeit auf dem Gabelstapler führt häufig zu Unfällen, die teuer sind und zu schwerwiegende Konsequenzen führen können. Am besten fragen Interessierte in ihrer Personalabteilung nach oder sehr auf der Website des Unternehmens nach, welche Schulungen das Unternehmen seinen Arbeitnehmern bietet. In kleinen Firmen steht der Arbeitnehmer in engen Kontakt mit dem Chef und kann ganz direkt nachfragen. Einsatz wird belohnt, oft erfolgt nach der Zusatzqualifizierung eine Lohnerhöhung und die Anerkennung der zusätzlich geleisteten Arbeit. Alle Unternehmen sind daran interessiert, dass ihre Mitarbeiter sich in die Firma und die Arbeit einbringen, schon deshalb werden sie gern helfen und ihren Arbeitnehmern die Firmenschulung Stapler anbieten.

Fazit Staplerschein Jobchancen:
 
Beide Seiten haben Vorteile von einer Zusatzqualifizierung, die Sicherheit im Unternehmen wird durch die Qualifizierung erhöht und der jeweilige Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin können mit ihrem neu Hinzugelernten punkten. Immer wieder kommt es in der Welt zu Krisen, aber sie vergehen auch wieder. Warum nicht die Zeit während der Arbeitslosigkeit oder bei Kurzarbeit sinnvoll nutzen, um die Ausbildung Staplerschein zu absolvieren. Sicherheit in der Krise bietet eine weitere Ausbildung. Hilfe bietet dabei nicht nur der Staat, auch das jeweilige Bundesland und verschiedene Arbeitgeber sind bereit, Mitarbeiter auch vor der Einstellung zu schulen. Warum auch nicht, schließlich haben beide davon Vorteile, so bringt der Staplerschein Jobchancen.
 

WICHTIGE Information für Grazer – Welche den Staplerschein machen möchten:

WICHTIGE Information für Grazer – Welche den Staplerschein machen möchten:

Staplerschein ist förderwürdig, solange die antragstellende Person die Fördervoraussetzungen erfüllt.

Gefördert werden können:
Frauen und Männer zwischen 18 und 64 Jahren
die erwerbstätig sind (selbstständig oder unselbstständig)
seit mindestens 6 Monaten ihren Wohnsitz in Graz haben
über ein niedriges Haushaltseinkommen verfügen

Details finden Sie auch auf unserer Website www.graz.at/grafo