Staplerschein

Besondere Gefahrenstellen fĂŒr Hubstapler-Fahrer

Besondere Gefahrenstellen fĂŒr Hubstapler-Fahrer

Überall, wo sich Hubstapler und FußgĂ€nger die VerkehrsflĂ€chen im Unternehmen teilen, herrscht erhöhtes Gefahrenpotenzial. Immer mehr Betriebe gehen aus diesem Grund dazu ĂŒber, die VerkehrsflĂ€chen fĂŒr FußgĂ€nger und Stapler zu trennen bzw. entsprechend zu markieren. Nicht immer lassen die RĂ€umlichkeiten das zu, außerdem funktioniert eine solche Regelung nur dann, wenn sich alle Beteiligten daran halten.

 

Vorsicht

Kreuzungen und Verzweigungen sind typische Gefahrenpunkte. Regale, Maschinen und Abgestelltes schrĂ€nken die Sicht ein, der Staplerfahrer kann nicht sehen, wer oder was ihn erwartet, ihm entgegenkommt – vielleicht ist es ein Stapler. Hier heißt es besonders umsichtig handeln, die Fahrgeschwindigkeit so weit drosseln, dass ein Unfall ausgeschlossen werden kann.

 

Von FußgĂ€ngern erfordern erwĂ€hnte Stellen nicht nur erhöhte Aufmerksamkeit, keinesfalls sollten sie gedankenlos oder gar im GesprĂ€ch vertieft in eine Kreuzung oder EinmĂŒndung eintreten. Sich nur auf das Gehör zu verlassen – ist gefĂ€hrlich, Elektrohubstapler sind heute sehr leise und ihre akustische Wahrnehmbarkeit stark eingeschrĂ€nkt – dies ist vor allem der Fall, wenn Gehörschutz tragen Pflicht ist.

 

Aufmerksamkeit

Bei Lade- und StapeltĂ€tigkeiten ist der Fahrer voll auf die ArbeitsablĂ€ufe konzentriert, hat dabei vor allem die Ladung im Auge – fĂŒr FußgĂ€nger stellt dies eine potenzielle GefĂ€hrdung dar. Den Stapler sollten sie erst passieren, wenn der Fahrer sie zur Kenntnis genommen hat. Blickkontakt zum Fahrer entspannt die Situation, zumal stets mit Rangierbewegungen des Staplers zu rechnen ist.

Das befreit den Staplerfahrer nicht, sein Umfeld im Auge zu halten und anstehende Manöver nur durchzufĂŒhren, wenn keine Personen im Aktionsradius sind.

 

Vorausschauend

Herkömmliche Begriffe aus dem Straßenverkehr wie angepasste Geschwindigkeit und Sicherheitsabstand sind auch fĂŒr den Hubstaplerfahrer von Bedeutung und sind zu beachten. Eine abrupte Bremsung macht deutlich, dass sich Reaktionsweg und Bremsweg zum Anhalteweg addieren und starke Bremsung die Zuladung gefĂ€hrden kann.

 

Hell, dunkel, vergilbt

Speziell fĂŒr ein- oder ausfahrende Hubstapler bilden Hallen Tore eine Gefahrenquelle, denn eine Begegnung mit einem anderen Fahrzeug oder FußgĂ€ngern ist nie auszuschließen. Kein Grund, den Ort der Gefahr möglichst schnell zu verlassen, die Geschwindigkeit absenken ist der bessere Rat. Große Helligkeitsunterschiede sind bei Toren eine weitere Gefahr, denn die Augen brauchen Zeit sich an die jeweilige Helligkeit anzupassen.

 

LamellenvorhĂ€nge schĂŒtzen zwar gegen Zugluft, aber hĂ€ufig sind sie verschmutzt oder total vergilbt. Das einst glasklare Material ist trĂŒb geworden und verzerrt zusĂ€tzlich die Sicht, bleibt nur erhöhte Vorsicht bei AnnĂ€herung an diese Tore.

 

Ideal ist es, wenn an exponierten Stellen – Hallentoren – die Verkehrsbereiche voneinander getrennt sind. FußgĂ€nger verringern die Gefahr, wenn sie die markierten Bereiche benutzen, nie an einem Tor den Verkehrsweg kreuzen.

Im Außenbereich ist Aufmerksamkeit angesagt, wenn Stapler, FußgĂ€nger oder Radfahrer an der Toraußenseite zu dicht den Fahrweg kreuzen. Hier kann es blitzschnell zu brenzligen Gefahrensituation kommen.

 

Abseits

Weitere Gefahrenstellen warten im Außenbereich auf den Staplerfahrer. Dort wo Bodenunebenheiten wie ungedeckte Abflussrinnen, Gullys oder Bodenwellen die Fahrt erschweren. Langsames Überfahren und möglichst im rechten Winkel kann das Problem lösen. Obwohl der Staplerverkehr im Außenbereich Vorfahrt hat, muss der Fahrer immer damit rechnen, dass sich andere Verkehrsteilnehmer nicht an diese Vorschrift halten.

Gefahrenstellen fĂŒr Hubstapler gibt es genug. Kein Staplerfahrer sollte eine Gefahrensituation dadurch schaffen, dass er seinen Stapler abstellt und Verkehrswege blockiert. GefahrentrĂ€chtig ist es, wenn der Stapler nicht gegen Wegrollen bzw. unbefugte Benutzung gesichert ist.

www.staplerschein-oesterreich.at


Den Staplerschein jetzt in Wien machen

Den Staplerschein jetzt in Wien machen

Immer mehr Aufgaben werden von der Seite der Hersteller zu den Logistikunternehmen verlagert.

Halbfertigprodukte der Zuliefer-Industrie werden auf Straße oder Schiene und Wasserstraßen in den Umlauf gebracht. Das ist fĂŒr die Logistiker eine enorme Herausforderung, denn die Zulieferteile mĂŒssen auf die Stunden- oder den Tag genau, termingerecht angeliefert werden. Ob zur schnelleren Abwicklung der AuftrĂ€ge im Lager oder zum prĂ€zisen Be- und Entladen der LKW, immer mehr Hubstapler kommen zum Einsatz.

 

Chancen nutzen

Nutzen Sie Ihre Chance machen Sie noch heuer den Staplerschein direkt in Wien 1130 Wien, St. Veit-Gasse 25. Bei den stĂ€ndig steigenden beruflichen Anforderungen und der starken Nachfrage am Arbeitsmarkt erhöht der Besitz des Staplerscheins den Erhalt und die Sicherung des Arbeitsplatzes. FĂŒr die Erlangung des StaplerfĂŒhrerscheins gelten strenge Vorschriften.

 

Fachkenntnisnachweis fĂŒr Hubstapler

Die Verordnung ĂŒber den Nachweis der Fachkenntnisse BGBl. II Nr. 13/2007 § 2 regelt, dass Arbeitnehmer fĂŒr das FĂŒhren von Hubstaplern einen Fachkenntnisnachweis erbringen mĂŒssen. Im allgemeinen Sprachgebrauch auch Staplerschein genannt. Der Anhang 2 legt die Mindeststundenzahl der Schulung fest. Der Gesetzgeber bleibt dabei mit 20,5 Stunden am unteren Limit. Die vorgeschriebene Ausbildung schreibt die Vermittlung theoretischer Kenntnisse vor und einen Praxisteil von 1 Stunde. Da im Ausbildungsplan 2 Stunden als frei gestaltbar festgelegt sind, bietet es sich besonders fĂŒr ungeĂŒbte Fahrer an, diese zu Übungszwecken zu verwenden.

 

Quelle: https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20005222

 

 

Lehrinhalte fĂŒr den StaplerfĂŒhrerschein

Es werden wichtige Kenntnisse zur Nutzung und Pflege von Hubstaplern vermittelt. Welche Inhalte die min. Ausbildung umfasst, ist exakt festgehalten:

 

  • 4 UE. Grundbegriffe der Elektrotechnik und der Mechanik,
  • 4 UE. Funktionen eines Hubstaplers u. dessen mechanischer und elektrischer AusrĂŒstung,
  • 4 UE. rechtliche Bedingungen wie Arbeitnehmerschutzvorschriften,
  • 3,5 UE. Kenntnisse ĂŒber Betrieb und Wartung,
  • 2 UE. Sicherheitseinrichtungen des Hubstaplers,
  • 2 UE. zur freien VerfĂŒgung,
  • 1 UE.

 

1 UE sollte mindestens 50 Minuten Unterrichtsstoff enthalten.

 

 

Ein Preis – der munter macht

Es entspricht voll und ganz unseren Zielvorstellungen – wir bieten Top-QualitĂ€ten zu fairen Preisen. Versteckte oder nachtrĂ€gliche Kosten – nicht bei uns! Ein zweitĂ€giger Intensivkurs fĂŒr 279 €

 

Unser Unternehmen bietet einen kompletten Service. Dieser beginnt mit dem kostenlosen Support, ĂŒber den Vorbereitungskurs bis hin zur PrĂŒfung. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf – Staplerschein-Österreich.  Ein Unternehmen des AC Nautik e. U. in 8077 Gössendorf, Anton-Hubmann-Platz 1

 

Förderungen

Arbeitnehmer, die ihre Chancen im Beruf verbessern wollen, werden belohnt. Förderprogramme gewĂ€hren beachtliche ZuschĂŒsse zu den Kosten der Weiterbildung. Die Förderung betrĂ€gt bis zu maximal 50 % der anrechenbaren Projektkosten.

 

WICHTIG!

Sie mĂŒssen Ihr Förderungsansuchen unbedingt stets VOR dem Beginn der Schulungsmaßnahme bei der Förderungsstelle einreichen. NachtrĂ€glich eingereichte Förderungsansuchen können aufgrund der Gesetzeslage NICHT berĂŒcksichtigt werden.

Mehr Informationen zu den Förderaktionen auf der Website vom AMS oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Sollten Sie Fragen zu AC Nautik oder unseren Dienstleistungen haben, freuen wir uns ĂŒber Ihre Nachricht.

 

TERMINE WIEN

direkt in Wien

JULI

27.-29.07.2020

AUGUST

17.-19.08.2020

SEPTEMBER

07.-09.09.2020

 


StaplerprĂŒfung

Wie lange braucht man fĂŒr den Staplerschein

Staplerschein-Österreich

Wie lange braucht man fĂŒr den Staplerschein

 

Diese Frage kann nur der Fragende selbst abschließend beantworten, den fix sind nur die Termine fĂŒr die Vorbereitungs-Kurse. Wie viel Zeit in die Vorbereitung zum Kurs – Studium des Skriptums zum Kurs, ca. auf 70 Seiten komprimierter Lehrstoff zu Kurs und PrĂŒfung – kann nur individuell erfasst werden. Hier entscheidet die Leistungs- und AufnahmefĂ€higkeit der einzelnen Kursteilnehmer und deren zeitliche Möglichkeiten zum Studium der Inhalte.

 

Lehrinhalte fĂŒr den StaplerfĂŒhrerschein

Welche Inhalte die Ausbildung umfasst, ist exakt festgehalten. Es werden wichtige Kenntnisse zur Nutzung und Pflege von Hubstaplern vermittelt:

  • Grundbegriffe der Elektrotechnik und der Mechanik,
  • Funktionen eines Hubstaplers u. dessen mechanischer und elektrischer AusrĂŒstung,
  • rechtliche Bedingungen wie Arbeitnehmerschutzvorschriften,
  • Kenntnisse ĂŒber Betrieb und Wartung,
  • Sicherheitseinrichtungen des Hubstaplers und natĂŒrlich
  • Praxis – Fahren mit dem Stapler und Übungen.

 

Termine – passgenau abgestimmt

Staplerschein-Österreich hat sich bemĂŒht, die Termine so zu legen, dass sie einer möglichst großen Gruppe von Arbeitnehmern gerecht wird. Schichtarbeiter können ihre Auswahl so legen, dass die Termine nicht mit ihrer Arbeitswelt in Konflikt geraten.

 

Zugangsvoraussetzung

Da die Ausbildung eine anspruchs- und verantwortungsvolle TĂ€tigkeit zum Ziel hat, bitten wir um VerstĂ€ndnis dafĂŒr, dass hier nur ein Personenkreis geeignet ist, der geistig und körperlich voll belastbar ist – das Mindestalter ist 18 Jahre (das vollendete 18. Lebensjahr).

 

Kurs-Standorte

Gössendorf, sĂŒdl. Graz – Brunn am Gebirge, sĂŒdl. Wien – Neukirchen bei Lambach, sĂŒdl. Linz

 

Art der Kurse

Zwei-Tage-Intensivkurs, Termine: Donnerstag und Freitag, Ort: Gössendorf

 

Drei-Tage-Intensivkurs, Termine: Mittwoch, Donnerstag und Freitag, Ort: Brunn am Gebirge oder Neukirchen bei Lambach

 

FĂŒnf-Tage-Abendkurs, Termine: Montag bis Freitag, Ort: Gössendorf

 

PrĂŒfung

Die PrĂŒfung findet jeweils am Schluss des Vorbereitungs-Kurses statt, der Staplerschein wird

anschließend ĂŒberreicht.

 

Wichtige Information

Wenn Sie an einem Termin (Modul) nicht teilnehmen können, kein Problem, Sie können das Modul einfach kostenlos beim nĂ€chsten Kurs nachholen und ihre Ausbildung nach Abschluss aller 7 Module und der positiven PrĂŒfung beenden. Oft kommt in einer Woche etwas Privates oder Berufliches, Unvorhergesehenes dazwischen und das hat Vorrang.

Es werden keine Fehlzeiten – ‚nur eine halbe Stunde’ spĂ€ter kommen, frĂŒher gehen usw. – toleriert. Die gesetzlich vorgeschrieben Pflichtstunden sind ausnahmslos einzuhalten.

 

Noch Fragen

Staplerschein-Österreich beantwortet und informiert.


Staplerschein

Der Staplerschein Österreich eröffnet neue Perspektiven

Staplerschein

Der Staplerschein Österreich eröffnet neue Perspektiven

Zu der Gruppe der Flurfahrzeuge gehören die Hub- oder Gabelstapler, sie verfĂŒgen ĂŒber einen eigenen Antrieb und das unerlĂ€ssliche HubgerĂŒst. Ihr Einsatzgebiet ist der innerbetriebliche Warenumschlag und der Transport, sie arbeiten an Lagerregalen und stapeln Waren.

Hub- oder Gabelstapler sind gezielt auf den Transport von unterschiedlichen Paletten ausgelegt. Wesentliches, wichtigstes Bauteil ist die Hubeinheit, bestehend aus GabeltrÀger und Hubmast. Die AbstÀnde zwischen den Gabeln (Zinken) sind verstellbar. Die Auslegung der Gabeln hat wesentlichen Einfluss auf die TragfÀhigkeit des Staplers.
Fahrberechtigungen

Geseztliche Vorschriften regeln im Wesentlichen das innerbetriebliche FĂŒhren eines Staplers. Als BefĂ€higungsnachweis gilt der Flurfördermittelschein, auch Staplerschein genannt. Erworben werden kann der Staplerschein einfach durch das Absolvieren eines Staplerschein-Kurses basierend auf der nachstehenden Reglung;

„Die Verordnung ĂŒber den Nachweis der Fachkenntnisse BGBl. II Nr. 13/2007 § 2 regelt, dass Arbeitnehmer fĂŒr das FĂŒhren von Hubstaplern einen Fachkenntnisnachweis erbringen mĂŒssen. Im allgemeinen Sprachgebrauch auch Staplerschein genannt. Der Anhang 2 legt die Mindeststundenzahl der Schulung fest. Der Gesetzgeber bleibt dabei mit 20,5 Stunden am unteren Limit. Die vorgeschriebene Ausbildung schreibt die Vermittlung theoretischer Kenntnisse vor und einen Praxisteil von 1 Stunde. Da im Ausbildungsplan 2 Stunden als frei gestaltbar festgelegt sind, bietet es sich besonders fĂŒr ungeĂŒbte Fahrer an, diese zu Übungszwecken zu verwenden.“

Da diese AusfĂŒhrungen fĂŒr Österreich verbindlich sind, ist es im Prinzip gleich, wo und bei wem Sie den Kurs absolvieren, wichtig ist, dass das durchfĂŒhrende Unternehmen entsprechend autorisiert ist.

AC Nautik ist als Einzelunternehmen bei der Wirtschaftskammer in Österreich eingetragen und ist ein vom Ministerium autorisierter Anbieter fĂŒr die Ausbildung von Hubstaplerfahrern (w/m). Mit einem breiten Angebot und besten Erfolgsquoten bei ist AC Nautik die Nummer 1 bei den Staplerscheinen. Außerdem bietet AC Nautik Unternehmen die Möglichkeit

(Genehmigung durch das zustĂ€ndige Ministerium vorausgesetzt) bei entsprechender Beteiligung ‚Staplerschein Kurse’ im Betrieb an.

Wichtig
Der Betrieb muss dem ausgebildeten Staplerfahrer vor Dienstantritt eine innerbetriebliche Unterweisung und eine schriftliche Beauftragung erteilen. Weitere Unterweisungen haben einmal jÀhrlich zu erfolgen.

Ein Staplerschein sichert den Arbeitsplatz, eröffnet neue Berufsfelder, sichert die Existenz.