Gabelstapler

Gabelstapler

Überblick

Aus der modernen Logistik sind Gabelstapler nicht mehr wegzudenken. Sind sie doch wichtige Helfer, schwere Lasten schnell, sicher und flexibel zu stapeln, zu transportieren und umzuschlagen.

Kurzbeschreibung Gabelstapler

Der Gabelstapler gehört zu den Flurförderzeugen und wird auch als Frontstapler oder Hubmaststapler bezeichnet. Er besitzt einen eigenen Antrieb, wird von einem Fahrer bedient und gesteuert. Ein verstellbares HubgerĂŒst ist an dem unteren Ende des GabeltrĂ€gers angebracht. Hier werden die Staplergabeln – zwei gabelartige, parallel verlaufende Metallzinken – angebracht, zwei verstellbare Stahlzinken, die hydraulisch angehoben und abgesenkt werden können. Ihr Abstand wird jeweils an das Ladehilfsmittel angepasst oder ein anderes AnbaugerĂ€t wird montiert. Mit seinem HubgerĂŒst nimmt der Gabelstapler Paletten und andere unterfahrbare LadungstrĂ€ger auf, transportiert und stapelt sie.

Ein Gabelstapler kann ein Fahrwerk haben, das mit drei oder vier RĂ€dern ausgestattet ist. Als Dreiradfahrwerk ist er sehr wendig, allerdings nur auf glatten Böden, deswegen ist er nur fĂŒr den Inneneinsatz geeignet. Als Vierradfahrwerk mit zwei parallel angeordneten Reifenpaaren ist er kippstabiler und eignet sich so auch fĂŒr den Einsatz außerhalb von Hallen und fĂŒr höhere Traglasten.

Aufbau eines Gabelstaplers

Sein GrundgerĂŒst ist der Hubrahmen, der Standmast, in dem sich Fahrmaste in verschiedenen Höhen teleskopartig bewegen können. Hubzylinder treiben die Hubmaste an, die durch hydraulische KraftĂŒbertragung bewegt werden. Die meisten Stapler arbeiten mit einem hydrostatischen Antrieb, der die mechanische Leistung des Motors durch eine Pumpe in hydraulische Leistung umwandelt. Stufenlos wird diese Leistung in den Hydraulikzylindern wieder in mechanische Leistung umgewandelt – in lineare Heb- oder Senkbewegung. Ein Vorteil fĂŒr den Bediener, der so die Bewegungen des HubgerĂŒstes mit den Lastaufnahmemitteln sehr exakt und fein dosieren kann, unabhĂ€ngig vom eigentlichen Lastgewicht.

Gut gerĂŒstet

Das HubgerĂŒst ist bei einem Frontstapler am Fahrzeugrahmen montiert und verbunden mit einem hydraulischen Neigezylinder, damit das HubgerĂŒst in einem bestimmten Rahmen nach hinten oder vorne kippen kann. So wird die Fahrsicherheit erhöht, denn der Schwerpunkt der aufgenommenen Last, wird nĂ€her zum Schwerpunkt des Staplers verlagert. Das ist deshalb wichtig, weil bei einem Frontstapler die Last vor der Radbasis aufgenommen wird im Gegensatz zum Hubwagen, bei dem befindet sich der Lastschwerpunkt immer innerhalb der Radbasis. Der Lastenschwerpunkt, um Gewichte von mehreren Tonnen zu transportieren, liegt also beim Gabelstapler ziemlich ungĂŒnstig, deshalb muss er fĂŒr ausreichend großes Gegengewicht sorgen. Ein elektrisch angetriebener Gabelstapler hat große, schwere Akkumulatoren, welche die Antriebsenergie als Gegengewicht speichert. Ein Stapler mit Verbrennungsmotor muss zusĂ€tzliche beschwerende Elemente montieren, damit er eine ausreichende StabilitĂ€t und Standfestigkeit aufweist.

Gabelstapler Antrieb

Seine Hydraulik und auch die Bewegung des gesamten Staplers besorgt sein Antrieb. Der Fahrer steuert den Gabelstapler ĂŒber Pedale und ein Lenkrad und manövriert so den Frontstapler. Viele Stapler haben einen Fahrtrichtungsschalter am Lenkrad, ĂŒber den die Fahrtrichtung, vor- oder rĂŒckwĂ€rts am Lenkrad ausgewĂ€hlt wird, um dann ĂŒber das Gaspedal zu beschleunigen. Einigen Modellen sind mit zwei Gaspedale ausgestattet, eines fĂŒr VorwĂ€rts- und eines fĂŒr RĂŒckwĂ€rtsfahrten.

Um den Wendekreis möglichst gering zu halten, verfĂŒgen Gabelstapler ĂŒber eine Hecklenkung, die einen extra großen Lenkeinschlag ermöglicht. Stapler mit dreirĂ€drigem Fahrwerk haben das lenkbare und angetriebene Einzelrad hinten. Die vierrĂ€drigen Modelle haben die beiden angetriebenen LenkrĂ€der mit einer Starrachse verbunden, die nur an einem Punkt mit dem StaplergerĂŒst verbunden ist. Das ergibt zwar eine grĂ¶ĂŸere Wendigkeit, geht allerdings zulasten der Standsicherheit, wie bei dreirĂ€drigen Staplervarianten.

Gabelstapler Lenkung

Das klassische Lenkrad wird ĂŒberwiegend bei Frontstaplern eingesetzt, hat meistens einen Lenkknauf, durch den es leicht mit einer Hand zu bedienen ist.

Modernere Staplermodelle, wie Schubmaststapler, Schmalgangstapler, werden durch einen Joystick gelenkt. Hierbei hat der Fahrer den Vorteil weitere Funktionen, wie Senken und Heben der Gabel, anzusteuern, ohne dass er umgreifen muss. Auch starke Lenkbewegungen unter Volllast kann der Fahrer ohne Kraftaufwand umsetzen, da die Lenkung hydraulisch unterstĂŒtzt wird.

Bereifung und Federung

Gabelstapler sind in der Regel nicht mit einer Achsfederung ausgestattet, damit ihre Standsicherheit gewĂ€hrleistet ist. Es gibt zuweilen Ausnahmen wie z. B. bei dieselbetriebenen Staplern fĂŒr den GelĂ€ndeeinsatz. Die Vierradfahrwerk-Stapler werden oft mit einem SchwingungsdĂ€mpfer an der hinteren Pendelachse ausgestattet, damit der Stapler besonders bei Kurvenfahrten mehr StabilitĂ€t aufweist. Reifen aus Vollgummi oder Superelastikgummi sowie der gefederte Fahrersitz verleihen die notwendige Federung. Der Fahrersitz muss außerdem unter dem Aspekt der Arbeitssicherheit individuell auf das Gewicht des Fahrers eingestellt werden.

Betriebsanleitung informiert

Die EU-Maschinenverordnung legt fest, dass jeder Gabelstapler die gesetzlichen Anforderungen erfĂŒllt und dies ĂŒber das, außen am Stapler angebrachte Fabrikschild mit dem CE-Zeichen, nachzuweisen ist. Eine deutschsprachige Betriebsanleitung ist fĂŒr jeden Stapler vom Hersteller mitzuliefern. Die Maschinenverordnung sieht ebenfalls vor, dass in der jeweiligen Betriebsanleitung die bestimmungsgemĂ€ĂŸe Verwendung und Bedienung des Staplers genau beschrieben ist. AusfĂŒhrliche Anleitungen ĂŒber die Bedienung des Gabelstaplers, genaue Beschreibung der einzelnen Bedienelemente und ihrer Funktionen, ebenso wie Leistungseckdaten ĂŒber Hubhöhe und maximale TragfĂ€higkeit, dĂŒrfen nicht fehlen.

Die Maschinenverordnung sieht ebenfalls vor, dass sichergestellt ist das der Staplerfahrer so unterwiesen wurde, dass er weiß wie ein Gabelstapler funktioniert, wie er bedient, gesteuert und gepflegt werden muss. Ein Staplerfahrer muss wissen, dass sein GerĂ€t bei unsachgemĂ€ĂŸer Pflege, erheblich verkĂŒrzte Lebensdauer und geringere Leistung aufweist.

Verantwortung

Ein Staplerfahrer muss wissen, dass das FĂŒhren eines Gabelstaplers seine ganz eigenen GesetzmĂ€ĂŸigkeiten hat. Das Aufnehmen, Heben, Senken und Absetzen von Lasten, ist deutlich zu unterscheiden vom FĂŒhren eines Fahrzeugs im normalen Straßenverkehr. Ein Staplerfahrer hat große Verantwortung nicht nur fĂŒr sich selbst, sondern besonders fĂŒr die Gesundheit und das Leben anderer, genauso wie fĂŒr sein GerĂ€t und das Transportgut. Die Pflicht eines jeden Unternehmens, das mit Gabelstaplern arbeitet, ist es, entsprechend ausgebildete Fahrer zu beschĂ€ftigen. Die allgemeine, körperliche wie auch geistige und psychische Eignung muss vorher geprĂŒft sein. Ausreichende Allgemeinbildung und Lesekenntnisse zĂ€hlen zur Eignung, ebenso wie ein ausreichendes Sehvermögen. Ganz speziell muss die SehschĂ€rfe, das rĂ€umliche Sehen und des Sehfeldes in Betracht gezogen werden, eine gute ReaktionsfĂ€higkeit muss ebenfalls vorhanden sein.  Auch ein gutes bis normales Hörvermögen sind erforderliche Eigenschaften, ebenso wichtig ist eine ausreichende Beweglichkeit der Gliedmaßen.

Die Eignung als Staplerfahrer setzt ein ausgeprĂ€gtes Verantwortungsbewusstsein, ZuverlĂ€ssigkeit, umsichtiges und rĂŒcksichtsvolles Verhalten voraus. Sind all diese Voraussetzungen gegeben, kann die Ausbildung zum selbststĂ€ndigen FĂŒhren von Gabelstaplern beginnen. Ist die PrĂŒfung einmal erfolgreich abgeschlossen, können Unternehmen schriftliche AuftrĂ€ge vergeben, mit dem ein Staplerfahrer jederzeit seine Berechtigung nachweisen kann. Der Besitz eines Staplerscheins berechtigt aber nicht zum FĂŒhren eines Staplers im öffentlichen Straßenverkehr, hierfĂŒr bedarf es einer zusĂ€tzlichen Fahrerlaubnis fĂŒr die jeweilige Fahrzeugklasse.

www.staplerschein-oesterreich.at