Moderner Antrieb für zeitgemäße Hubstapler

Moderner Antrieb für zeitgemäße Hubstapler

 

Zu den wichtigen Kriterien bei der Staplerauswahl zählt das Antriebskonzept. Es entscheidet maßgeblich darüber, wie wirtschaftlich sich der Stapler auf Dauer betreiben lässt, welche Umschlagleistung erzielt werden kann und wie sich die Staplerflotte auf die Umweltbilanz des Unternehmens auswirkten kann.

 

Bei Staplern haben sich drei unterschiedliche Antriebstechnologien durchgesetzt: Verbrennungsmotoren, Elektromotoren und Hybridantriebe. Bei Verbrennern kommt in der Regel entweder ein hydrodynamischer oder hydrostatischer Antrieb zum Einsatz, während bei einem Elektrostapler der elektromotorische Antrieb genutzt wird.

 

Herkömmliche Getriebe für Hubstapler

In wenigen Fällen wird die Antriebsart für Stapler mit Verbrennungsmotor verwendete ,die ähnlich aufgebaut ist wie beim Auto mit Handschaltung. Vorhanden sind Kupplungspedal, eine Kupplung, ein Schaltgetriebe und ein Differenzial für die angetriebene Vorderachse. Geringen Herstellungskosten steht auch eine geringere Produktivität gegenüber. Das macht diese Art des Antriebst für Länder mit geringen Lohnkosten wirtschaftlich.

 

Hydrodynamischer Antrieb

Weltweit haben Gabelstapler mit Drehmomentwandler den größten Marktanteil. Bewegtes Öl überträgt bei diesem hydrodynamischen Antrieb das Drehmoment. Geringe Motordrehzahl lässt an der Ausgangswelle fast kein Drehmoment entstehen, erst bei höherer Drehzahl steigt das Drehmoment, der Stapler fährt an. Auch hier wird ein Differenzial an der Antriebsachse benötigt. Für die Hubarbeit wird  mit einem sogenannten Inch-Pedal der Antriebsstrang sanft entkuppelt und die Antriebsachse abgebremst. Durch gleichbleibende Drehzahl des Motors steht die gesamte Hydraulikleistung für die Hebefunktion zur Verfügung.

Die Antriebsart hat ihre Stärken bei der Hubarbeit und beim Transport über längere Wegstrecken. Weiches Anfahren, sanfte Richtungswechsel und stufenlose Beschleunigung zählen ebenso zu den Eigenschaften wie ein hoher Wirkungsgrad, niedriger Kraftstoffverbrauch sowie einfache Wartung und wenig Serviceaufwand.

 

Hydrostatischer Antrieb

Der hydrostatische Antrieb ist ein weiteres Antriebskonzept. Es arbeitet mit zwei getrennten Hydraulikpumpen für Antrieb und Hub und ist seit den 1950er Jahren am Markt. Eine hydraulische Verstellpumpe – mit stufenlos regelbarem Hubvolumen – erzeugt wird das Drehmoment, das durch den statischen Druck des Öls auf getrennte Ölmotoren an den Antriebsrädern wirkt.

Hydrostatisch betriebene Gabelstapler entwickeln ein hohes Anfahrmoment und sind damit ideal für den Betrieb auf Kurzstrecken und für häufige schnelle Fahrtrichtungswechsel. Ein Differenzial ist beim hydrostatischen Antrieb nicht erforderlich. Das Antriebskonzept gestattet feinfühlige Fahr- und Hubbewegungen und hohe Umschlagleistungen bei einem relativ geringen Kraftstoffverbrauch. Aufgrund der geringen Anzahl von Baugruppen sind Hydrostate besonders servicefreundlich.

 

Elektromotorischer Antrieb

Stapler mit rein elektromotorischem Antrieb verfügen entweder über einen Elektromotor, der über ein Differenzial auf die Antriebsachse wirkt oder über zwei Motoren direkt an den Antriebsrädern. Ein Akkumulator dient als Energiequelle und fungiert gleichzeitig als wesentlicher Bestandteil des Gegengewichts. Gängige Betriebsspannung liegen zwischen 24 und 60 V.

 

 

Dieselelektrischer Antrieb

Bei der Antriebsvariante treibt ein Dieselmotor einen Elektrogenerator an. Mit der erzeugten Energie wird ein einzelner, drehfeldgeregelter Asynchronmotor angetrieben. Möglich ist auch eine Ausstattung mit zwei Drehstrommotoren als Radmotoren. Angetrieben durch den Dieselmotor wird auch die Zahnradpumpe für die Hubhydraulik. In neueren Modellen kann beim Bremsen Energie zurückgewonnen werden, die in einen Pufferspeicher gespeist wird.

 

Treibgas-Stapler

Eine verbrennungsmotorische Alternative sind Vergasermotoren für Treibgas, die in der Anschaffung ebenfalls günstiger sind als Elektrostapler. Ihr Schadstoffausstoß ist deutlich geringer als bei den Selbstzündern. Das Treibgas kann in handelsüblichen Flaschen auf dem Stapler mitgeführt werden oder in fest eingebauten Tanks. Für die letztere Version ist dann die entsprechende Infrastruktur für die Gasversorgung vorzuhalten. Katalysatoren sind heute für alle Verbrennungsmotoren erhältlich.

 

Hybrid-Stapler

Dieses Antriebssystem besteht aus einem Generator, einer intelligenten Steuereinheit und einem Elektromotor. Der Generator wird hierbei von einem sparsamen Diesel- bzw. Treibgasmotor angetrieben. Über eine Steuereinheit wird dieser Strom geregelt und nach Bedarf an den elektrischen Fahrmotor weitergeleitet. Dank dieser Antriebsart verbindet der Hybrid-Stapler alle Vorteile eines kraftvollen verbrennungsmotorischen Antriebes mit der feinen Regulierbarkeit eines E-Staplers.

 

Stapler mit Brennstoffzelle

Neben den konventionellen Antrieben sind heute bereits Stapler mit Brennstoffzellen-Technologie verfügbar, die allerdings vorerst nur in geringer Stückzahl produziert werden. Sie vereinen die Vorteile eines elektrischen Antriebs mit dem Wegfall von Akkuladezeiten, da sie die benötigte elektrische Energie mit ihrer Brennstoffzelle zur Verfügung stellen. Die Betankung mit Wasserstoff ist ähnlich der eines Staplers mit Treibgasbetrieb, der über einen fest eingebauten Tank verfügt.

www.staplerschein-oesterreich.at

Staplerschein Österreich