Fragen zum Staplerschein, die Antworten erwarten

Fragen zum Staplerschein, die Antworten erwarten

 

Der Möglichkeiten gibt es viele, eine Frage zu formulieren. Mit der Frageformulierung können unterschiedliche Reaktionen ausgelöst werden. Mit offenen oder geschlossenen, direkten oder indirekten Fragen und anderen Varianten kann ein Gedankenaustausch gesteuert werden, falsche Fragen können negative Reaktionen auslösen. Wir bemühen uns, Ihren Fragen gerecht zu werden.

 

Staplerschein Theorie – Was sind die Inhalte der theoretischen Prüfung?

Die theoretische Prüfung besteht in der Regel aus einem Multiple-Choice-Test, der etwa 50 Fragen beinhaltet, bei denen jeweils mehrere Antwortmöglichkeiten vorgegeben sind. Hinterfragt werden dabei alle Themenbereiche wie: Grundbegriffe der Mechanik und der Elektronik – Funktionen von Hubstaplern und deren mechanische und elektrische Ausrüstung – Sicherheitseinrichtungen von Hubstaplern – Kenntnisse über Betrieb und Wartung von Hubstaplern – Arbeitnehmerschutzvorschriften, sonstige Rechtsvorschriften, Normen und Richtlinien zum Führen von Hubstaplern.

 

Staplerschein praktische Prüfung – Welche Inhalte werden geprüft?

Leider gibt es keine einheitlichen Regeln, wie ein Prüfungsparcours für die Staplerfahrer gestaltet sein soll. Zwar gibt es Empfehlungen, wie und was möglichst geprüft werden sollte und wie lang die praktische Prüfung in etwa dauern soll, aber ansonsten herrscht Freiraum.

 

Zur praktischen Prüfung stehen u. a. an:

  • ein Prüfungsparcours mit etwa folgenden Elementen: enge Passagen, Lastaufnahmen vor Wänden, Nachfassen und Mehrfachkreisel, links- und rechtsdrehend, vor- und rückwärts sind nur einige davon.
  • die richtige Bedienung von Flurförderzeugen – welche Einstellungen bei Bremse, Licht, Lenkung und auch der Lastanhebung sind zu wählen,
  • welche Sicherheitseinrichtungen sind zu beachten,
  • wie ist ein Lastschwerpunktdiagramm zu lesen,
  • welche Gewichtsverteilung sorgt dafür, dass der Gabelstapler nicht an Standsicherheit verliert.
  • auch die alltäglichen Gefahren, die im praktischen Umgang mit dem Stapler lauern, werden hinterfragt
  • wie wird die Last auf dem Flurfahrzeug richtig gesichert und wie wird dafür gesorgt, dass diese am richtigen Platz wieder korrekt abgestellt werden kann
  • ein besonders wichtiger Teil sind praktischen Staplerübungen
  • realitätsnah wird geprüft, wie typische Fahr- und auch Stapelfehler rechtzeitig erkannt und somit vermieden werden können
  • Gabelstaplerfahrten mit bzw. ohne Last müssen vor- und rückwärtsfahren auch Tordurchfahrten stehen bei Prüfungen an
  • Be- und Entladen des Staplers sind wichtiger Teil der Prüfung

 

Wie hoch sind die Kosten für einen Staplerschein?

Der Preis für einen Staplerschein-Kurs mit Prüfung bewegt sich je nach Bandbreite des Angebots – zwei oder drei Tagekurse – zwischen 270,-€ und 380, -€. Es lohnt sich, die Angebote und auch Anbieter genauer zu betrachten.

 

Wo kann die Prüfung für den Staplerschein absolviert werden?

Hubstapler und andere Flurförderzeuge stellen besondere Anforderungen an den Fahrer, daher dürfen sie ausschließlich von geeigneten und speziell dafür ausgebildeten Mitarbeitern bedient werden. Der Gesetzgeber schreibt eine österreichweit einheitliche und verpflichtende Ausbildung und Prüfung für das Führen von Flurförderzeugen vor, mit deren Abschluss der sogenannte Fachkenntnisnachweis (Staplerschein)erworben werden kann.

Als Nachweis über die Teilnahme an einem Ausbildungsseminar für Hubstaplerführer wird nach erfolgreich abgelegter, bestandener Prüfung ein Zeugnis, der Fachkenntnisnachweis (Staplerschein) ausgestellt. Ohne den Staplerschein geht nichts.

 

Staplerschein Voraussetzungen – Was muss ein Teilnehmer mitbringen?

In Österreich Stapler fahren, setzt den Erwerb eines Staplerscheins voraus. In Österreich besteht die Vorschrift, dass motorisch angetriebene Stapler nur von körperlich und geistig geeigneten Personen ab dem vollendeten 18. Lebensjahr geführt werden dürfen.

Für das Lenken von Staplern mit motorischem Antrieb für die Fahr- und Hubbewegung (Gabelstapler, Seitenstapler, Schubstapler etc.) ist ein Nachweis der besonderen Fachkenntnisse (Staplerschein) zu erbringen.

 

Staplerschein Mindestalter – Wie alt müssen Teilnehmer sein?

Die Vorschrift in Österreich fordert, dass motorisch angetriebene Stapler nur von körperlich und geistig geeigneten Personen ab dem vollendeten 18. Lebensjahr geführt werden dürfen.

 

Staplerschein verloren? Was Sie im Verlustfall tun sollten.

Das Problem beginnt mit dem Fehlen eines zentralen Registers, in dem alle ausgestellten Staplerscheine erfasst sind – hier könnte via elektronische Medien einfach eingesehen werden, ob die betroffene Person einen Staplerschein hat oder nicht. Das Register gibt es noch nicht.

Weniger problematisch ist die Situation, wenn der Verlust des Scheins während der Arbeit in einem Betrieb bemerkt wird. In diesem Fall befindet sich meist eine Kopie des Scheins in der Personalakte und außerdem existiert ja auch noch der schriftliche Stapler-Fahr-Auftrag des Unternehmens (gesetzlich vorgeschrieben).

Staplerschein

www.staplerschein-oesterreich.at

 

Wird erst beim bevorstehenden Arbeitsplatzwechsel bemerkt, dass der Staplerschein verloren wurde, könnte es Probleme geben – die aber lösbar sind. Dabei bieten sich folgende Möglichkeiten an:

  • es wurde vom Staplerschein gleich zu Beginn eine Kopie gezogen, die beglaubigt wurde und die sich in den eigenen abgelegten Papieren befindet – hier ein Notanker.
  • der vorherige Unternehmer fertigt eine Kopie des Staplerscheins an.
  • der Ausbildungsbetrieb stellt anhand seiner Ausbildungsunterlagen aus dem Archiv eine Kopie aus.
  • die aufwendigste Möglichkeit, der Staplerschein wird neu gemacht, inklusive der anfallenden Kosten und des Zeitaufwands.

 

Staplerschein Gültigkeitsdauer – Wie lang ist der Staplerschein gültig?

Die Gültigkeit des Staplerscheins ist grundsätzlich unbegrenzt, er ist also ein ganzes, langes Arbeitsleben lang und darüber hinaus gültig.

 

Unabhängig vom amtlichen Staplerschein benötigen Arbeitnehmer(w/m) zum Führen eines Hubstaplers vom Arbeitgeber eine innerbetriebliche Fahrbewilligung. Vor der Erteilung dieser Fahrbewilligung ist der betroffene Arbeitnehmer (w/m) gezielt im betrieblichen Umgang mit dem Hubstapler zu unterweisen. Die innerbetriebliche Fahrbewilligung sollte schriftlich erteilt werden.

 

Welche Flurförderzeuge dürfen mit dem Staplerschein gefahren werden?

Generell dürfen alle Flurförderzeuge mit dem Staplerschein gefahren werden, der Nachweis der besonderen Fachkenntnisse ist mit dem Schein erbracht. Nur benötigt jeder Arbeitnehmer (w/m) zusätzlich zu seinem Staplerschein eine schriftliche, innerbetriebliche Fahrbewilligung für das jeweilige Flurförderzeug, was den Vorgang einschränken könnte z. B., wenn es um den Teleskopstapler geht. Der Teleskopstapler arbeitet in einer geduldeten Grauzone. Die Entscheidung, den Teleskopstapler einzusetzen, bleibt dem Unternehmer vorbehalten.

Staplerschein

www.staplerschein-oesterreich.at

 

Schriftlicher Fahrauftrag/Fahrbewilligung (mündlich) für Hubstaplerfahrer (rechtliche Grundlage)

ArbeitnehmerInnen dürfen Flurförderzeuge nur steuern, wenn sie vom Unternehmer hiermit beauftragt sind.

Der Fahrauftrag für Staplerfahrer ist gesetzlich geregelt, es heißt:

Der Unternehmer darf mit dem selbständigen Steuern von Flurförderzeugen mit Fahrersitz oder Fahrerstand nur Personen beauftragen, die:

 

  • mindestens 18 Jahre alt sind
  • für diese Tätigkeit geeignet und ausgebildet sind und
  • ihre Befähigung (Staplerschein) nachgewiesen haben und wenn
  • eine genaue Einweisung/Unterweisung an dem Gerät erfolgt ist.

 

Der Auftrag muss schriftlich oder mündlich erteilt werden.

 

Haftungsausschluss

Alle gemachten Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen, wir müssen darauf hinweisen, dass alle Angaben ohne Gewähr erfolgen. Wir übernehmen keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Angaben, die Inhalte dieser Seite dienen lediglich der Information.

Staplerschein

www.staplerschein-oesterreich.at

 

 

 


Staplerschein – Österreich

Wie viel Gewicht kann ein Hubstapler heben? – oder – Wie darf

der Gabelstapler gewichtsmäßig belastet werden?

 

FAUSTREGEL

Faustregeln dienen der unverbindlichen Übersichtsbeschaffung (Pi x Daumen), auf die man sich nie verlassen sollte. Nachstehendes Beispiel ist typisches dafür:  

In der Regel wiegt ein Gabelstapler mit einer zulässigen Traglast von bis zu 2 t etwa das 1,5- bis 2-fache der zulässigen Last, also bis zu 2 x 2 t = 4 t. Ist die Tragfähigkeit höher, wird das Eigengewicht des Staplers erhöht, um die Standsicherheit sicherzustellen. Werden die Vorgaben unter die Lupe genommen, veranlassen diese erwähnte Tragfähigkeit bestenfalls ein Rätselraten – geht es schlussendlich doch um die Standsicherheit und die Tragfähigkeit.

 

TRAGLASTDIAGRAMME

Jeder Staplerfahrer sollte sie kennen – jene kleinen Aufkleber oder Metallschildchen, die an allen Gabelstaplern gut sichtbar befestigt sind. Wer täglich mit ihnen arbeitet, hat diese zwischenzeitlich verinnerlicht. Trotzdem kostet das „Studium der Traglastdiagramme“ bei jedem neuen Einsatz Zeit, viel Zeit. Für Neulinge im Berufsleben – oder Fahrern, die nur gelegentlich den Stapler bedienen – sind diese Traglastdiagramme einfach nur Schilder mit rätselhaften Angaben und Zeichnungen.

Lastendiagramm

Doch auf den Punkt gebracht, ist es Physik für Einsteiger – und mit etwas Durchblick ein Kinderspiel. Denn was sich hier abspielt, ist Altvertrautes aus Kinderzeiten. Ein Balken als Wippe, der durch Gewichtsverlagerung mal zur einen mal zu anderer Seite ausschlägt, häufig genug reicht es, nur den Oberkörper ein wenig vor oder zurückzunehmen und die Hebelwirkung verlagert sich.

Lastendiagramm

Bei Staplerfahrern und ihren Lasten wird aus dem Kinderspiel echte, harte Arbeit. Hier darf nie etwas kippen, muss das Fahrzeug mit dem Fahrer immer schwerer sein als die Seite mit der Last. Die Vorderräder sind Dreh- und Angelpunkt der Wippe. Wird die Last auf der Gabel bewegt – ändert sich der Lastschwerpunkt – entfernt sich vom Schwerpunkt des Fahrzeugs. Rückt die Last auf der gedachten Wippe nach außen, könnte das Ganze an einem bestimmten Punkt kippen.

Lastendiagramm

Hier greift das jedem Stapler eigene Traglastdiagramm. Richtig gewertet und angewandt, ist immer ausreichend Gewicht auf der Fahrzeug-/Fahrerseite. Die „Wippe“ bleibt auf der richtigen Seite am Boden und der Stapler verhält sich stabil.

EIN TRAGLASTDIAGRAMM UND SO WIRD ES GELESEN

Im Traglastdiagramm geht es vorrangig um die Traglast. Nur wird sie notwendigerweise mit zwei weiteren „Werten“, der Hubhöhe und dem Lastschwerpunkt, in Verbindung gebracht. Das Praktische eines Traglastdiagramms – sind zwei der Größen bekannt, kann die dritte problemlos und einfach im Diagramm abgelesen werden.

 

ZAHLEN, WERTE UND …

Die Werte für Traglast werden in Kilogramm und Hubhöhe in Millimetern angegeben. Der Lastschwerpunkt sollte im Zentrum einer Last liegen, wenn diese eine gleichmäßige Gewichtsverteilung hat, was selten vorkommt. Bei einer geschlossenen Kiste, die einseitig mit schwerem Material gefüllt ist, verschiebt sich der Schwerpunkt entsprechend nach außen. Hier kommt die untere Achse des Traglastdiagramms ins Spiel. An dieser wird sichtbar, wie weit der angenommene Lastschwerpunkt vom Gabelrücken des Staplers entfernt ist. Hier ist die gleiche Hebelwirkung im Spiel wie bei der Wippe: Rückt der Schwerpunkt nach außen, vergrößert sich der Hebel. Die mögliche Traglast und Hubhöhe, mit der man im sicheren Bereich unterwegs ist, werden dann entsprechend kleiner.

 

DIAGRAMMAUFBAU

Im konkreten Diagramm: Links stehen die zugelassenen Traglasten für den jeweiligen Stapler, rechts die Hubhöhen. Links steigen die Zahlen, rechts fallen sie. Das ist auch logisch – denn je größer das Gewicht, desto schwerer ist es, es anzuheben. Der Faktor Schwerpunkt kommt auf der unteren Achse ins Spiel. An den fallenden Linien erkennt man, dass die mögliche Traglast stetig abnimmt, wenn auf der unteren Achse die Abstände zwischen Lastschwerpunkt und Gabelrücken größer werden.

Staplerschein Österreich

www.staplerschein-oesterreich.at

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Gössendorf Staplerkurs – der Ort, wo alles seinen Anfang nahm

Gössendorf Staplerkurs – der Ort, wo alles seinen Anfang nahm

 

Gössendorf grenzt direkt südlich an die Landeshauptstadt Graz an und ist von ihr nur durch die Süd Autobahn A 2 getrennt. Gössendorf liegt – wie auch Graz – an der Mur. Hier ist der Geschäftssitz der erfolgreichen Firma AC Nauitk e. U. – Staplerschein Österreich.

 

Noch sind die Corona-Pandemie und ihre Folgeerscheinungen nicht überwunden. Kämpfen Handel und Industrie mit den harten Auswirkungen einer länderweiten Verteilung von Produktionsstätten und Zulieferern, die Schlimmstenfalls dazu führen kann, dass ganze Produktionsstraßen stillstehen, weil die Zulieferer nicht „just in time“ oder, wenn es noch schlimmer kommt, gar nicht erst anliefern können. Vielerorts wurde damit begonnen, fehlendes vor Ort oder in unmittelbarer Nähe zu produzieren und Abhängigkeiten zu reduzieren.

 

Das veranlasst wiederum die Logistikunternehmen, ihre Kapazitäten vor Ort oder in unmittelbarer Nähe auszubauen und entsprechend ausgebildetes Personal zu engagieren. Für gute, erfahrene Staplerfahrer eine Chance auf dem Arbeitsmarkt.

 

Doch für die Erlangung des Staplerführerscheins gelten strenge Vorschriften und Verordnungen.

 

FACHKENNTNISNACHWEIS FÜR HUBSTAPLER

„Die Verordnung über den Nachweis der Fachkenntnisse, BGBl. II Nr. 13/2007 § 2 regelt, dass Arbeitnehmer für das Führen von Hubstaplern einen Fachkenntnisnachweis erbringen müssen. Im allgemeinen Sprachgebrauch auch Staplerschein genannt. Der Anhang 2 legt die Mindeststundenzahl der Schulung fest. Der Gesetzgeber bleibt dabei mit 20,5 Stunden am unteren Limit. Die vorgeschriebene Ausbildung schreibt die Vermittlung theoretischer Kenntnisse vor und einen Praxisteil von 1 Stunde. Da im Ausbildungsplan 2 Stunden als frei gestaltbar festgelegt sind, bietet es sich besonders für ungeübte Fahrer an, diese zu Übungszwecken zu verwenden“.

Quelle: https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20005222

 

LEHRINHALTE FÜR DEN HUBSTAPLERSCHEIN

Welche Inhalte die Mindest-Ausbildung umfasst, ist exakt in der Verordnung festgehalten. Es werden wichtige Kenntnisse zur Nutzung und Pflege von Hubstaplern in einem Zeitrahmen von mindestens 20,5 Stunden (UE) vermittelt:

4 Unterrichtseinheiten dienen den Grund-Begriffen der Elektrotechnik und der Mechanik – 4 UE befassen sich mit den Funktionen eines Hubstaplers und dessen mechanische und elektrische Ausrüstung – weitere 4 UE erklären die rechtlichen Bedingungen wie Arbeitnehmerschutzvorschriften – 3,5 UE vermitteln Kenntnisse über Betrieb und Wartung des Staplers – und 2 UE betrachten die Sicherheits-Einrichtungen des Hubstaplers.

Zwei Unterrichtseinheiten stehen zur freien Verfügung und eine UE ist der Praxis vorbehalten.

Festgeschrieben ist, dass eine Unterrichtseinheit (UE) mindestens 50 Unterrichtsminuten umfassen sollte.

 

WER ODER WIE FINANZIERT SICH DIE AUSBILDUNG?

Um die anfallenden Kosten dieser Ausbildung zu finanzieren, gibt es mehrere Varianten und Förderungen der öffentlichen Hand, welche interessant sind. Ist z. B. der Staplerführerschein für eine aktuell ausgeübte Tätigkeit notwendig, trägt der Arbeitgeber in den meisten Fällen die Teilnahmegebühren. Liegt es in Ihrem eigenen Interesse den Staplerschein, als zusätzliche Qualifikation zu besitzen, können Sie sich privat bei Stapler Österreich anmelden. Der Besitz des Staplerscheins kann Ihre Chancen am Arbeitsmarkt verbessern, oder auch zur Erhaltung Ihres derzeitigen Arbeitsplatzes beitragen. Mit dem Hubstaplerschein sind Sie für ein Unternehmen wesentlich besser und flexibler einzusetzen. Wer die Qualifikation erst im Anschluss an die Berufsausbildung erwerben möchte, ist herzlich zur Kurs-Teilnahme eingeladen.

 

Informieren Sie sich jetzt, wie Sie Ihre Chancen mit Weiterbildung und Fachkenntnisnachweisen verbessern. Als ‚Staplerschein-Ausbildung’ Anbieter für Graz und Umgebung sind wir einer der ersten, und qualifizierten Ansprechpartner für Sie!

 

FÖRDERUNGEN

Wer seine Chancen im Beruf verbessern will, wird belohnt. Förderprogramme gewähren beachtliche Zuschüsse zu den Kosten der Weiterbildung. Die Förderung beträgt bis zu maximal 50 % der anrechenbaren Projektkosten.

 

WICHTIG!

Sie müssen Ihr Förderungsansuchen unbedingt VOR dem Beginn der Schulungsmaßnahme bei der Förderungsstelle einreichen. Nachträglich eingereichte Förderungsansuchen können aufgrund der Gesetzeslage NICHT berücksichtigt werden.

 

Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf:

www.staplerschein-oesterreich.at

Staplerkurs

 

AC Nautik e. U. – Staplerschein Österreich

Anton Hubmann Platz 1 – 8077 Gössendorf

E-Mail: support@staplerschein-oesterreich.at – Telefon: +43 (0)676 30 74 163

Staplerschein

Staplerschein

 

 


Staplerschein Kurs

Wie lange dauert es, einen Hubstaplerschein zu machen?

Wie lange dauert es, einen Hubstaplerschein zu machen?

 

Wie lange dauert die Ausbildung? Das hängt nicht nur vom Ausbildungsträger ab. Der österreichische Gesetzgeber fordert einen Umfang von 20,5 Unterrichtsstunden, um sich das erforderliche theoretische Wissen aneignen und ausreichend praktische Erfahrung sammeln zu können.

 

Eine Frage nach Leistung und Aufnahmefähigkeit

Die gestellte Frage kann nur der Fragende selbst abschließend und annähernd verlässlich beantworten, denn fest sind nur die Termine für die Vorbereitungs-Kurse. Wie viel Zeit in die Vorbereitung zum Kurs – Studium des Skriptums zum Kurs, ca. auf 70 Seiten komprimierter Lehrstoff zu Kurs und Prüfung – fließt, kann nur der Kursteilnehmer individuell erfassen. Hier entscheidet die Leistungs- und Aufnahmefähigkeit des einzelnen Kursteilnehmers und seine zeitlichen Möglichkeiten zum Studium der Inhalte.

 

Vom Hubstapler ausgehende Gefahren

Er sieht sicher nicht so aus, aber der Hubstapler kann zur tödlichen Gefahr werden. Jährlich passiert eine Reihe von tödlichen Unfällen, bei denen Fahrzeuge umkippen und die Fahrer unter sich begraben. Auch für unbeteiligte Dritte im Lagerareal kann es gefährlich werden, wenn der Staplerfahrer das Fahrzeug nicht ordnungsgemäß führt. Zudem besteht das Risiko der Sachbeschädigungen an dem Transportgut selbst oder im Lager sowie auf dem Betriebsgelände.

 

Ohne Staplerschein geht nichts

Deswegen schreiben die bestehenden Vorschriften zwingend vor, dass nur Personen mit einem Hubstaplerschein, also dem Staplerschein, die Berechtigung zum Führen des Hubstaplers haben.

 

Lehrinhalte für den Staplerführerschein

Welche Inhalte die Ausbildung umfasst, ist exakt festgehalten. Es werden wichtige Kenntnisse zur Nutzung und Pflege von Hubstaplern vermittelt:

  • Grundbegriffe der Elektrotechnik und der Mechanik,
  • Funktionen eines Hubstaplers u. dessen mechanischer und elektrischer Ausrüstung,
  • Rechtliche Bedingungen wie Arbeitnehmerschutzvorschriften,
  • Kenntnisse über Betrieb und Wartung des Hubstaplers,
  • Sicherheitseinrichtungen des Hubstaplers und natürlich
  • Praxis – Fahren mit dem Stapler und Übungen.

 

Termine – passgenau abgestimmt

Staplerschein-Österreich hat sich bemüht, die Termine so zu legen, dass sie einer möglichst großen Gruppe von Arbeitnehmern gerecht wird. Schichtarbeiter können ihre Auswahl so legen, dass die Termine nicht mit ihrer Arbeitswelt in Konflikt geraten.

 

Kurs-Standorte

Gössendorf, südl. Graz – Brunn am Gebirge, südl. Wien – Neukirchen bei Lambach, südl. Linz – Wien

 

Art der Kurse

Zwei-Tage-Intensivkurs, Termine: Donnerstag und Freitag, Ort: Gössendorf

 

Drei-Tage-Intensivkurs, Termine: Mittwoch, Donnerstag und Freitag, Ort: Brunn am Gebirge oder Neukirchen bei Lambach

 

Fünf-Tage-Abendkurs, Termine: Montag bis Freitag, Ort: Gössendorf

 

Prüfung

Die Prüfung findet jeweils am Schluss des Vorbereitungs-Kurses statt, der Staplerschein wird

anschließend überreicht.

 

Zugangsvoraussetzung

Da die Ausbildung eine anspruchs- und verantwortungsvolle Tätigkeit zum Ziel hat, bitten wir um Verständnis dafür, dass hier nur ein Personenkreis geeignet ist, der geistig und körperlich voll belastbar ist – das Mindestalter ist 18 Jahre (das vollendete 18. Lebensjahr).

 

Wichtige Information

Wenn Sie an einem Termin (Modul) nicht teilnehmen können, kein Problem, Sie können das Modul einfach kostenlos beim nächsten Kurs nachholen und ihre Ausbildung nach Abschluss aller 7 Module und der positiven Prüfung beenden. Oft kommt in einer Woche etwas Privates oder Berufliches, Unvorhergesehenes dazwischen und das hat Vorrang.

 

Es werden keine Fehlzeiten – ‚nur eine halbe Stunde’ später kommen, früher gehen usw. – toleriert. Die gesetzlich vorgeschrieben Pflichtstunden sind ausnahmslos einzuhalten.

 

Noch Fragen

AC Nautik – Staplerschein-Österreich beantwortet und informiert.

 

Firma: AC Nautik e.U. – Staplerschein Österreich, Anton Hubmann Platz 1, 8077 Gössendorf

Kontakt: Tel.: +43 (0)676 30 74 163, E-Mail: support@staplerschein-oesterreich.at

Staplerschein

 

 

 

 


Staplerschein – Österreich

Fragen, die die Welt der Staplerfahrer widerspiegeln

 

Sie bemühen sich um einen Staplerschein, sind bereits Profi – Fragen stellen sich immer wieder und Antworten darauf werden auch gefunden.

 

Was gibt es für Stapler?

Hubmaststapler. Gabelstapler bewegen Logistik-Welten in Handel, Gewerbe oder Industrie. Gabelstapler sind zum unentbehrlichen Transportmittel in der Logistik geworden.

Containerstapler – Kommissionierstapler – Schlepper – Schubmaststapler – Schwerlaststapler – Geländestapler –Teleskopstapler, um einige zu nennen.

 

Wie hoch kann ein Stapler heben?

Bei den gängigsten Hubstaplern bewegt sich die Hubhöhe zwischen 3 Meter und 6 Meter. Es werden aber auch Hubhöhen erreicht, die sich im Bereich zwischen 12 und 16 Metern bewegen können.

 

Was versteht man allgemein unter dem Begriff Flurförderzeuge?

Als Flurförderzeug werden alle gleislosen, gleisgebundenen oder spurgeführten Fahrzeuge bezeichnet, die im innerbetrieblichen Warentransport verwendet werden.

 

Was macht ein Teleskoplader/Teleskopstapler?

Ein Teleskoplader kann schwere Lasten tragen und befördern. Er kann als Gabelstapler, Hubarbeitsbühne, Traktor, Radlader, Kompaktlader oder als Kran eingesetzt werden. Unterschiedliche Anbaugeräte ermöglichen verschiedene Arbeitsbereiche.

 

Welchen Führerschein brauche ich für einen Teleskopstapler?

Der Besitz eines Führerscheins mindestens der Klasse F ist für das Fahren eines Teleskopladers auf öffentlichen Straßen, Wegen und Verkehrsflächen erforderlich. Genauer definiert es der Gesetzgeber:

Demnach wird für Telelader bis 3,5 t ein Führerschein der Klasse B und für Telelader über 3,5 t ein Führerschein der Klasse C oder F verlangt.

 

Was ist ein Gegengewichtsstapler?

Gegengewichtsstapler gehören zu den motorisierten Flurförderzeugen. Ein Gegengewichtsstapler ist ein Stapler in freitragender Bauweise. Das als Gegengewicht ausgebildete Heck des Staplers sorgt für den benötigten Kräfteausgleich. Universell eingesetzt werden sie in Lagern zum Ein- und Ausstapeln von Gütern in und aus Regalen, aber auch zum Be- und Entladen von Zulieferfahrzeugen.

 

Was ist ein Hubmaststapler?

Hubmaststapler sind fast immer als Gegengewichtsstapler ausgelegt. Dabei entspricht der Stapler dem Prinzip einer Wippe, die Vorderachse stellt die Kippachse dar. Das Eigengewicht des Staplers bildet das Gegengewicht zu der Last, die angehoben und transportiert werden soll.

 

Warum ein Schubmaststapler?

Der Vorteil des Schubmaststaplers überwiegt in der Möglichkeit, schwere Lasten sicher in sehr große Höhen zu heben. Ein weiterer Vorteil ist die Wendigkeit, die erlaubt, lange und schwere Gegenstände durch schmale Gänge zu transportieren.

 

Wie viel kann ein Gabelstapler heben?

Gängig sind Hubhöhen bis zu sechs Meter. Es gibt auch weit größere Fahrzeuge; die Tragkraft von Gabelstaplern kann je nach Größe und Eigengewicht über 70 Tonnen betragen. Spezielle Hubgerüste können auf zwölf Meter und mehr ausgelegt sein, um Hochregale zu bedienen.

 

Wann ist ein Lastschutzgitter notwendig?

Das Lastschutzgitter bei Flurförderzeugen sorgt dafür, dass Lasten nicht nach hinten rutschen können, wenn der Lastträger angehoben wird. Ohne sicherndes Gitter könnten die Lasten theoretisch auf den Fahrer stürzen, wäre eventuell lebensbedrohlich. Flurförderzeuge mit Fahrersitz ab einer Hubhöhe von 2,5 Metern müssen laut Vorschrift ein Lastschutzgitter aufweisen.

 

Was muss vor Benutzung des Hubstaplers täglich erfolgen?

Täglich vor Arbeitsbeginn muss der Fahrer den Hubstapler einer Sicht- und Funktionsprüfung unterziehen. Erst wenn keine Mängel ersichtlich sind, die Hydraulik keine Leckverluste aufweist, darf der Stapler in Bewegung gesetzt werden.

 

Welchen Einfluss hat der Lastschwerpunkt auf die Tragfähigkeit des Gabelstaplers?

Die Tragfähigkeit des Staplers ist dabei vom Lastschwerpunkt abhängig: Je länger, höher und breiter eine Last ist, desto mehr beeinflusst diese den Schwerpunkt eines Staplers. Die Tragfähigkeit nimmt mit zunehmender Hubhöhe und Lastschwerpunktabstand ab.


Standsicherheit von Hubstaplern – eine Frage der Balance

Standsicherheit von Hubstaplern – eine Frage der Balance

 

Fachkenntnisse

Zu bestimmten Arbeiten, die mit einer besonderen Gefahr für die damit Beschäftigten oder für andere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verbunden sind, dürfen nur Arbeitnehmer/Innen herangezogen werden, die über einen Nachweis der erforderlichen Fachkenntnisse (hier Staplerschein)verfügen.

Zu diesen Tätigkeiten zählen:

das Führen von Hubstaplern – ausgenommen Hubstapler, die ihre Last ausschließlich innerhalb der Radbasis aufnehmen und befördern bzw. deichselgeführte Stapler.

 

Hubhöhen

Gabel- oder Hubstapler gehören zu den Flurförderzeugen und dienen dem innerbetrieblichen Warenumschlag und Transport. Sie haben einen eigenen Antrieb und ein Hubgerüst, um Stapel zu bilden oder Lagerregale zu bedienen. Allgemein üblich sind Hubhöhen bis zu sechs Meter. Hubgerüste können aber auch auf Höhen bis zu zwölf Meter ausgelegt sein. Ihr spezielles Einsatzgebiet sind  die Hochregale.

 

Hublasten

Die Hublasten können je nach Größe und Modell zwischen einer und acht Tonnen liegen. Es sind aber auch größere Stapler im Einsatz, deren Tragkraft kann je nach Größe und Gewicht über 70 Tonnen betragen. Gabelstapler sind besonders für den Transport von Paletten ausgelegt.

 

Elemente

Wichtigstes Element des Hubstaplers ist die Hubeinheit. Diese besteht aus Hubmast und Gabelträger. Der Gabelträger hat  zwei in ihrem Abstand verstellbare stählerne Zinken, die mit Hilfe des Hydraulikzylinders auf und ab bewegt werden können. Der Abstand der Gabelstaplerzinken zueinander kann hydraulisch verändert werden.

 

Tücken

Bei schnell fahrenden Flurförderzeugen/Hubstaplern  besteht immer die Gefahr von Kippunfällen – wenn z. B. mit zu hoher Geschwindigkeit in Kurven eingefahren, mit angehobener Last rangiert oder bei schneller Fahrt Bodenunebenheiten überfahren werden. Kommt es zum Umkippen des Ffz erleidet der Fahrer – wenn er nicht durch Fahrerrückhaltesysteme gesichert ist – oft schwerwiegende Verletzungen, häufig mit Todesfolge.

 

Logistik

Hubstapler in unterschiedlichsten Ausführungsformen sind die wichtigsten Geräte der modernen Stückgutlogistik auf Palette-Basis. In der Gruppe der Gegengewichtstapler sind Hubstapler die Alleskönner, werden flexibel für unterschiedlichste Zwecke eingesetzt und sind branchenübergreifend in Produktion und Vertrieb bei unterschiedlichen Betriebsbedingungen anzutreffen.

 

Bei dieser Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten und Arbeitseinsätzen kommt es immer wieder vor, dass Hubstapler seitlich umkippen. Etwa 60 Prozent aller Stapler-Unfälle sind Kippunfälle, folglich konzentriert sich die Unfallvermeidung auf die große Gruppe der kleineren und mittelgroßen Gegengewichtstapler.

 

Die Einführung von Fahrerrückhaltesystemen – Sicherheitsgurte und Bügeltüren – waren die ersten die ersten wirksamen Maßnahmen, die sich in einer geringeren Anzahl von Unfällen mit schweren oder tödlichen Verletzungen niedergeschlagen hat. Das ist zwar eine erfreuliche Tatsache, sagt aber leider nichts über die Unfallhäufigkeit oder über die Unfallverhinderung aus. Technische und/oder elektronische Maßnahmen, die die Standsicherheit der Stapler erhöhen und Kippunfälle verhindern, wären eine wertvolle Ergänzung zu den erprobten Rückhaltesystemen.

 

Standsicherheit

Die Standsicherheit bezeichnet die Kippsicherheit eines Frontstaplers mit oder ohne Last und hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören

  • die Konstruktion des Fahrzeugs,
  • die Umgebung, in der das Flurförderzeug zum Einsatz kommt und
  • die Anforderungen, die es erfüllen muss.

Nur wenn alle diese Faktoren berücksichtigt werden, lässt sich der Gabelstapler gefahrlos nutzen.

 

Merkmale/Faktoren

Zunächst entscheiden konstruktive Merkmale über die Standsicherheit eines Staplers, die da sind:

  • die jeweilige Schwerpunktlage des Staplers
  • die Schwerpunktlage der Last
  • die Summe aus diesen Schwerpunkten

 

Aber auch situationsbedingte Faktoren beeinflussen die Standsicherheit:

  • Lastschwerpunktabstand
  • reduzierte Tragfähigkeit bei großen Hubhöhen
  • erhöhte Kippgefahr bei Kurvenfahrt – etc.

 

Grundlagen

Damit Hubstapler mit oder ohne Lasten sicher bewegt – weder Fahrzeug, Fahrer noch Transportgut beschädigt werden – muss die Stand- bzw. Kippsicherheit berechnet werden. Die Formel ist auf alle Frontstapler-Arten (doch Achtung: je nach Gerätetyp gibt es jedoch verschiedene DIN-Normen, die vorschreiben, wie hoch bzw. bis zu welcher Belastung die Standfestigkeit gewährleistet sein muss) anwendbar. Um die Standsicherheit eines Gabelstaplers berechnen zu können, sollten folgende Begriffe bekannt sein:

 

STANDSICHERHEITSNACHWEIS

Ein Standsicherheitsnachweis belegt, dass ein Stapler stabil genug ist, um den entsprechenden Anforderungen zu genügen. Es gibt feste Regelungen in welchen Fällen ein solcher Nachweis zu führen ist. Die Berechnung darf nur von Fachpersonen durchgeführt werden.

 

STANDMOMENT

Das Standmoment ist die Kraft, die dafür sorgt, dass der Stapler kippsicher steht und fährt. Sie setzt sich aus der Gewichtskraft und dem Eigen- bzw. Kontergewicht des Staplers zusammen. Ist das Standmoment größer als das Kippmoment, ist die Standsicherheit gegeben.

 

KIPPMOMENT

Das Kippmoment ist die Kraft, die den Stapler zum Kippen bringen kann – sofern sie stärker ist als das Standmoment. Auslöser für Kippmomente sind beispielsweise über die Kippachse hinausragende Lasten, Wind und andere äußere Krafteinwirkungen.

 

DREHMOMENT

Ob es tatsächlich zum Kippen des Staplers kommt, lässt sich vom Drehmoment ableiten. Je größer dieses und die Hebelkraft sind, die auf den Stapler treffen, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Stapler kippt.

 

STANDSICHERHEITSFAKTOR

Der Standsicherheitsfaktor beschreibt das Verhältnis zwischen Kippmoment und Standmoment. Je höher er ist, desto standsicherer ist der Stapler.

 

STANDSICHERHEIT BERECHNEN

Die Standsicherheit eines Staplers lässt sich mit einer einfachen Formel berechnen:

 

 

Formel zur Berechnung der Standsicherheit.

SS steht hier für die Standsicherheit, MS für das Standmoment und MK für das Kippmoment. Das Rechenergebnis lässt sich wie folgt interpretieren:

  • der Stapler kippt, wenn SS kleiner als (<) 1 ist,
  • die Kippgrenze ist erreicht, wenn SS gleich (=) 1 ist
  • der Stapler ist standsicher, wenn SS größer als (>) 1 ist

Die Kippgefahr steigt, je näher der Gesamtschwerpunkt der Kippachse rückt, die sich beim Stapler entlang der Vorderradachse befindet. Je weiter der Wert für SS über 1 ist, desto standsicherer ist das Gerät.

 

Fazit

Unter Berücksichtigung aller vorstehenden Ausführungen und Anmerkungen dürfte es klar sein, warum der erste Satz im Artikel – zu bestimmten Arbeiten, die mit einer besonderen Gefahr für die damit Beschäftigten oder für andere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verbunden sind – lautet.

Staplerfahren geht nicht einfach so nebenbei, eine umfassende Ausbildung und viel Verantwortungsbewusstsein sind die Grundvoraussetzungen für einen guten, vorausschauenden Staplerbediener. Unter diesem Gesichtspunkt ist Staplerfahren harte Arbeit – auch, wenn es gelegentlich spielerisch erscheinen mag – fordert es vollen Respekt.

http://www.staplerschein-oesterreich.at

Staplerschein Österreich

 


Anerkennung ausländischer Zeugnisse bzw. vergleichbarer inländischer Ausbildungen

Anerkennung von Zeugnissen

Anerkennung ausländischer Zeugnisse bzw. vergleichbarer inländischer Ausbildungen
Vergleichbare inländische Ausbildungen

MEHR INFOS auch unter:

https://www.arbeitsinspektion.gv.at/Uebergreifendes/Fachkenntnisse/Anerkennung_von_Zeugnissen.html

Ausbildungen, welche durch nicht ermächtigte inländische Einrichtungen durchführt wurden, können durch jede ermächtigte Ausbildungseinrichtung in Form einer Zeugnisausstellung als Fachkenntnisnachweis anerkannt werden, wenn gleichwertige Voraussetzungen gegeben sind.

Für die Durchführung von Arbeiten, für welche die Verpflichtung eines Fachkenntnisnachweises besteht, dürfen nur Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beschäftigt werden, die über einen gültigen Fachkenntnisnachweis verfügen. Gültig ist ein Fachkenntnisnachweis nur dann, wenn er durch eine hierzu vom BMAFJ ermächtigte Ausbildungseinrichtung, oder einer hierfür in Betracht kommenden Unterrichtsanstalt ausgestellt wurde bzw. eine Anerkennung von gleichwertigen in- und ausländischen Zeugnissen erfolgte.

Ausbildungen, welche durch nicht ermächtigte inländische Einrichtungen durchführt wurden, können durch jede ermächtigte Ausbildungseinrichtung in Form einer Zeugnisausstellung gemäß § 11 Abs. 3 FK-V als Fachkenntnisnachweis anerkannt werden, wenn die Zeugnisinhaberin/der Zeugnisinhaber einen erfolgreichen Abschluss einer vergleichbaren Ausbildung nachweisen kann.

Im Fall, dass diese Ausbildung nicht zur Gänze den Ausbildungsinhalten zur Erlangung des Nachweises der Fachkenntnisse nach FK-V entspricht, hat die Zeugnisinhaberin/der Zeugnisinhaber über die nicht oder nicht ausreichend vermittelten Ausbildungsinhalte eine Zusatzprüfung erfolgreich abzulegen.

Hinweis:
Nach alter Rechtslage ausgestellte Fachkenntniszeugnisse oder Bescheide behalten gemäß § 113 Abs. 4 ASchG ihre Gültigkeit und gelten als Nachweis der Fachkenntnisse im Sinn der FK-V (§ 16 Abs. 1 u. 4 FK-V) weiter.
Ausländische Ausbildungen und Zeugnisse

Für die Durchführung von Arbeiten, für welche die Verpflichtung eines Fachkenntnisnachweises besteht, dürfen nur Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beschäftigt werden, die über einen in Österreich gültigen Fachkenntnisnachweis verfügen.

Ausgenommen davon ist gemäß § 3 Abs. 3 FK-V die Beschäftigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die aus dem Ausland nach Österreich zur vorübergehenden Arbeitsleistung entsendet wurden, wenn
die Beschäftigung nicht länger als vier Wochen im Kalenderjahr dauert, und Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber über eine Bestätigung verfügen, wonach Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die im Entsendestaat gegebenenfalls erforderlichen Nachweise für die sichere Durchführung der Arbeiten besitzen.

Bei Durchführung von Sprengarbeiten ist zusätzlich eine nachweisliche einschlägige Berufserfahrung von zumindest zweijähriger Dauer im Ausmaß der Normalarbeitszeit in den letzten zehn Jahren erforderlich.
Anerkennung von ausländischen Zeugnissen

Eine Anerkennung von ausländischen Zeugnissen bzw. einer einschlägiger Berufspraxis im Ausland erfolgt gemäß § 12 FK-V in Form einer Zeugnisausstellung nach § 11 Abs. 1 Z 2 FK-V durch ermächtigte Ausbildungseinrichtungen, welche als öffentlich-rechtliche Körperschaften eingerichtet sind.

Dies sind nach derzeitigem Stand die bei den Wirtschaftskammern eingerichteten Wirtschaftsförderungsinstitute (WIFIs) und die Arbeiterkammer Oberösterreich, an welche sich ZeugnisinhaberInnen zu wenden haben.

Die Zeugnisausstellung bei Ausbildungsabschlüssen im Ausland bzw. ausländischer Berufspraxis gemäß § 12 FK-V erfolgt in Übereinstimmung mit der EU-Berufsanerkennungsrichtlinie 2005/36/EG über berufliche Befähigungs- oder Ausbildungsnachweise.

Hinweis:
Nach alter Rechtslage ausgestellte Fachkenntniszeugnisse oder Bescheide gemäß § 113 Abs. 3 ASchG behalten ihre Gültigkeit und gelten als Nachweis der Fachkenntnisse im Sinn der FK-V (§ 16 Abs. 1 u. 4 FK-V).

Letzte Änderung am: 19.02.2020

MEHR INFOS unter:

LINK dazu unter:

https://www.arbeitsinspektion.gv.at/Uebergreifendes/Fachkenntnisse/Anerkennung_von_Zeugnissen.html


Staplerfahrer Seppi

Der Hubstapler dank Anbaugeräten als Allrounder

Der Hubstapler dank Anbaugeräten als Allrounder

 

Von Haus aus ist der Hub- oder Gabelstapler vielseitig einsetzbar. Seine bevorzugten Arbeitsgebiete sind Anheben, Befördern und Absetzen von Gütern auf Paletten oder in Boxen. Ideale Voraussetzung sind der kraftvolle Antrieb, die leistungsstarker Elektrik und Hydraulik. So ist der Stapler gut vorbereitet für weitere Einsatzbereiche unter Zuhilfenahme von Anbaugeräten.

 

Anbaugeräte

Heute gibt es eine Anzahl von Anbaugeräte für den Stapler, die neue Funktionen bieten und die Einsatzmöglichkeiten erweitert. Die Anbaugeräte werden entweder Art am Lastschlitten des Staplers befestigt oder von den Gabeln direkt aufgenommen. Anbaugeräte können ohne Antrieb oder auch mit unterschiedlichen Antrieben ausgestattet sein. Zu den Anbaugeräten gibt es entsprechendes Zubehör, wie Schnellwechseleinrichtungen, Hydraulik- oder Elektrokomponenten oder Sensortechnik.

 

Die Sicherheit beachten

Egal welches Zusatzgerät verwendet wir – bei der Verwendung von Hubstapler-Anbaugeräten ist stets zu beachten, beim Stapler verschiebt sich der Gesamtschwerpunkt. Unbelastet liegt dieser Schwerpunkt etwa unter dem Fahrersitz. Durch Anbaugeräte verlagert sich der Gesamtschwerpunkt nach vorn. Unter Umständen verringert sich die Tragfähigkeit erheblich, denn die Anbaugeräte können Gewichte bis zu 800 kg haben. Diese Tatsache muss stets berücksichtigt werden, auch die größeren Abmessungen von Staplern mit Anbaugeräten, oder auch, dass häufiger die Sicht eingeschränkt wird.

Generell muss beachtet werden, dass nur geeignete, geprüfte und zugelassene Anbaugeräte verwendet werden dürfen.

 

Größerer Nutzen bringt mehr Verantwortung

Die Kombination aus Hubstapler und jeweilige Anbaugerät muss aufeinander abgestimmt sein. Vor allem hinsichtlich der Tragfähigkeit und der Befestigung an den Gabelzinken und die Verbindung zu den Hydraulikanschlüssen. Die Unterschiedlichkeit der Funktionen der Anbaugeräte, macht eine spezielle Unterweisung der Staplerfahrer erforderlich. Ebenfalls muss die jeweilige Betriebsanweisung beachtet werden.

 


staplerschein oesterreich kontaktieren

Hubstapler bedienen – rechtliche Grundlagen

Hubstapler bedienen – rechtliche Grundlagen

               

Rechtliche Fragen

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass zur Bedienung des Hubstaplers keine umfassende Ausbildung notwendig ist. Ein Führerschein für Pkw oder Lkw beinhalte keinesfalls automatisch auch die Fahrerlaubnis für einen Stapler. Diese Annahme ist grundsätzlich falsch. Zwar könnte Fahrpraxis mit einem Pkw nützliche Basis beim Führen eines Staplers sein. Die erforderliche Ausbildung für diese Flurförderzeuge sie nicht ersetzen.

 

Verantwortung tragen

Stapler führen hat ureigene Gesetzmäßigkeiten. Lasten aufnehmen, sie anzuheben, abzusenken und Zentimeter genau zu platzieren ist nicht einfach, dazu kommt – durch die Lenkung der Hinterräder – ein gänzlich anderes Fahrverhalten, das sich vom Führen eines Straßen-Fahrzeugs unterscheidet.

Einen Stapler bedienen, bedeutet hohe Verantwortung übernehmen, für die Unversehrtheit Anderer und für sich selbst – für das Transportgut – für das Transportmittel, den Hubstapler und die Last. Ein Unternehmen mit Gabelstapler muss über geeignete, umfassend ausgebildete Fahrer verfügen.

 

Grundvoraussetzungen

Rechtlich geregelt sind bereits die Voraussetzungen, die jemand erfüllen muss, um überhaupt für das Stapler- fahren geeignet zu sein. Dazu gehört auch vom Arbeitgeber mit dem „selbständigen Steuern von Hubstaplern“ beauftragt zu werden. Die Beauftragung in schriftlicher Form ist ausdrücklich vom Gesetzgeber vorgeschrieben.

Nachstehend eine Präzisierung der Eigenschaften, die der Bediener von Gabelstaplern zwingend mitbringen muss:

 

  • Mindestalter von 18 Jahren
  • Eignung und Ausbildung für das selbstständige Führen
  • Nachweis der Befähigung
  • eine schriftliche oder mündliche Beauftragung des Unternehmens

 

Für sogenannte Mitgänger-Flurförderzeuge genügt grundsätzlich eine vertiefende Unterweisung in der Handhabung. Fährt das Fahrzeug schneller und verfügt über eine Fahrstandplattform, wird es um Flurförderzeug mit Fahrerstand, d. h. hier ist meist die vorgeschriebene komplette Ausbildung in Theorie und Praxis erforderlich.

 

Ausnahme

Bei der Altersbeschränkung gibt es eine Ausnahme. Zu berufsbezogenen Ausbildungszwecken können auch junge Menschen unter 18 Jahren Flurförderzeuge selbstständig steuern, Voraussetzung die Arbeitsaufgabe unter Aufsicht ausgeführt wird. Sie muss jeweils konkret vorgegeben und beschrieben werden.

 

Persönliche Eignung

Der Aspekt der Eignung umfasst sowohl die allgemeine und die körperliche als auch geistige und psychische Eignung.

  • Zur Eignung zählen eine ausreichende Allgemeinbildung und Lesekenntnisse.
  • Die körperliche Eignung setzt unter anderem ein ausreichendes Sehvermögen, speziell bezüglich der Sehschärfe, des Sehfeldes und des räumlichen Sehens voraus. Auch ein normales Hörvermögen gehört zu den erforderlichen Eigenschaften. Hinzu kommt eine ausreichende Beweglichkeit der Gliedmaßen. Eine gute Reaktionsfähigkeit sollte ebenfalls vorhanden sein.
  • Zur geistigen Eignung zählen eine gute Aufnahmefähigkeit von dynamischen Situationen und Signalen sowie deren Umsetzung in sinnvolle Handlungen
  • und schließlich erfordert die Eignung ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit sowie umsichtiges und rücksichtsvolles Verhalten.

 

Werden diese Voraussetzungen erfüllt, kann die Ausbildung zum selbstständigen Hubstapler-Führen beginnen. Nach erfolgreicher Prüfung wird der Staplerschein ausgestellt.

Staplerschein


Staplerschein Kurs

Hubstapler – besondere Gefahrenpunkte

Hubstapler – besondere Gefahrenpunkte

 

Überall dort, wo sich Hubstapler und Fußgänger Verkehrsflächen teilen müssen, entstehen erhöhte Gefahrenpotenziale. Immer mehr Betriebe trennen die Verkehrsflächen für Fußgänger und Stapler durch und entsprechende Markierungen. Oft lassen die räumlichen Gegebenheiten dies nicht zu, obendrein funktionieren diese Regelungen nur dann, wenn sich alle Beteiligten daran halten.

 

Gefordert ist gegenseitige Aufmerksamkeit

Lade- und Stapeltätigkeiten fordert vom Staplerfahrer die ganze Konzentration auf die Abläufe und auf die Ladung. Diese Situation stellt für Fußgänger eine nicht zu unterschätzende Gefährdung dar. Passieren sollten sie den Stapler erst, wenn der Fahrer sie offensichtlich bemerkt hat. Sicherer ist es, wenn Blickkontakt zum Fahrer gehalten wird. Stets muss mit Rangierbewegungen des Staplers gerechnet werden. Der Staplerfahrer seinerseits ist verpflichtet, das Umfeld im Auge zu halten, Manöver mit Stapler und Ladung nur durchzuführen, wenn keine Personen oder Gegenstände im Aktionsbereich sind.

 

Vorausschauend und umsichtig fahren

Angepasste Geschwindigkeiten und Sicherheitsabstände zu einem vorausfahrenden Stapler gellten auch beim alltäglichen Staplerfahren. Diese Reglungen sind unbedingt einzuhalten. Es kommen immer wieder Situationen vor, die eine abrupte Bremsung erforderlich machen. Stapler verhalten sich nicht anders als ein Pkw – mit Reaktions- und Bremsweg, die sich zum Anhalteweg summieren. Zudem beansprucht eine starke Bremsung die Sicherung der Ladung.

 

Gefahrenpunkt Hallentor

Eine der typischen Gefahren sind Hallentore. Ein- und ausfahrende Stapler können hier aufeinander treffen und mit Fußgängern kann eine mögliche Gefahrensituation hinzukommen. Ums Eck schauen kann keiner. An diesen Stellen schneller zu fahren ist verhängnisvoll, besser ist die Geschwindigkeit zu drosseln. Fährt ein Stapler aus der häufig dunkleren Halle – nach draußen ins Tageslicht, wird die Sicht des Fahrers für einen kurzen Augenblick gemindert, bis sich die Augen an die Helligkeit angepasst haben, gilt auch beim Hineinfahren in eine Halle. Hallentore werden oft mit Lamellenvorhängen gegen Zugluft geschützt. Die vergilben oder verschmutzen gern und erschweren oder verzerren die Sicht.

 

Ideal ist es, wenn an Hallentoren die Verkehrsbereiche voneinander getrennt. Fußgänger sollten die markierten Bereiche benutzen und nie unmittelbar an einem Tor den Verkehrsweg kreuzen. Erhöhte Aufmerksamkeit ist angesagt, wenn Stapler, Fußgänger oder Radfahrer an der Toraußenseite zu dicht den Fahrweg kreuzen. Hier kann es blitzschnell zu einer Gefahrensituation kommen.

 

Das Kreuz mit den Kreuzungen

Ebenfalls typische Gefahrenquellen sind Abzweigungen und Kreuzungen. Meist ist die Sicht eingeschränkt und der Staplerfahrer sieht nicht, wer oder was hinter der nächsten Ecke auf ihn wartet oder ihm entgegenkommt. An diesen Stellen muss besonders umsichtig gehandelt werden, die Fahrgeschwindigkeit des Staplers so weit reduzieren werden, dass ein Unfall ausgeschlossen werden kann.

 

Von Fußgängern wird an diesen Passagen erhöhte Aufmerksamkeit eingefordert. Sie sollten keinesfalls, irgendwie abgelenkt plötzlich in eine Kreuzung oder Einmündung treten. Auf das Gehör können sich dabei nicht verlassen, Elektrostapler sind sehr leise, ihre akustische Wahrnehmbarkeit reduziert sein. Sie ist vor allem dann kritisch, wenn in lauten Betriebsumgebungen das Tragen von Gehörschutz Pflicht ist.

www.staplerschein-oesterreich.at