Fragen zum Staplerschein, die Antworten erwarten

Fragen zum Staplerschein, die Antworten erwarten

 

Der Möglichkeiten gibt es viele, eine Frage zu formulieren. Mit der Frageformulierung können unterschiedliche Reaktionen ausgelöst werden. Mit offenen oder geschlossenen, direkten oder indirekten Fragen und anderen Varianten kann ein Gedankenaustausch gesteuert werden, falsche Fragen können negative Reaktionen auslösen. Wir bemühen uns, Ihren Fragen gerecht zu werden.

 

Staplerschein Theorie – Was sind die Inhalte der theoretischen Prüfung?

Die theoretische Prüfung besteht in der Regel aus einem Multiple-Choice-Test, der etwa 50 Fragen beinhaltet, bei denen jeweils mehrere Antwortmöglichkeiten vorgegeben sind. Hinterfragt werden dabei alle Themenbereiche wie: Grundbegriffe der Mechanik und der Elektronik – Funktionen von Hubstaplern und deren mechanische und elektrische Ausrüstung – Sicherheitseinrichtungen von Hubstaplern – Kenntnisse über Betrieb und Wartung von Hubstaplern – Arbeitnehmerschutzvorschriften, sonstige Rechtsvorschriften, Normen und Richtlinien zum Führen von Hubstaplern.

 

Staplerschein praktische Prüfung – Welche Inhalte werden geprüft?

Leider gibt es keine einheitlichen Regeln, wie ein Prüfungsparcours für die Staplerfahrer gestaltet sein soll. Zwar gibt es Empfehlungen, wie und was möglichst geprüft werden sollte und wie lang die praktische Prüfung in etwa dauern soll, aber ansonsten herrscht Freiraum.

 

Zur praktischen Prüfung stehen u. a. an:

  • ein Prüfungsparcours mit etwa folgenden Elementen: enge Passagen, Lastaufnahmen vor Wänden, Nachfassen und Mehrfachkreisel, links- und rechtsdrehend, vor- und rückwärts sind nur einige davon.
  • die richtige Bedienung von Flurförderzeugen – welche Einstellungen bei Bremse, Licht, Lenkung und auch der Lastanhebung sind zu wählen,
  • welche Sicherheitseinrichtungen sind zu beachten,
  • wie ist ein Lastschwerpunktdiagramm zu lesen,
  • welche Gewichtsverteilung sorgt dafür, dass der Gabelstapler nicht an Standsicherheit verliert.
  • auch die alltäglichen Gefahren, die im praktischen Umgang mit dem Stapler lauern, werden hinterfragt
  • wie wird die Last auf dem Flurfahrzeug richtig gesichert und wie wird dafür gesorgt, dass diese am richtigen Platz wieder korrekt abgestellt werden kann
  • ein besonders wichtiger Teil sind praktischen Staplerübungen
  • realitätsnah wird geprüft, wie typische Fahr- und auch Stapelfehler rechtzeitig erkannt und somit vermieden werden können
  • Gabelstaplerfahrten mit bzw. ohne Last müssen vor- und rückwärtsfahren auch Tordurchfahrten stehen bei Prüfungen an
  • Be- und Entladen des Staplers sind wichtiger Teil der Prüfung

 

Wie hoch sind die Kosten für einen Staplerschein?

Der Preis für einen Staplerschein-Kurs mit Prüfung bewegt sich je nach Bandbreite des Angebots – zwei oder drei Tagekurse – zwischen 270,-€ und 380, -€. Es lohnt sich, die Angebote und auch Anbieter genauer zu betrachten.

 

Wo kann die Prüfung für den Staplerschein absolviert werden?

Hubstapler und andere Flurförderzeuge stellen besondere Anforderungen an den Fahrer, daher dürfen sie ausschließlich von geeigneten und speziell dafür ausgebildeten Mitarbeitern bedient werden. Der Gesetzgeber schreibt eine österreichweit einheitliche und verpflichtende Ausbildung und Prüfung für das Führen von Flurförderzeugen vor, mit deren Abschluss der sogenannte Fachkenntnisnachweis (Staplerschein)erworben werden kann.

Als Nachweis über die Teilnahme an einem Ausbildungsseminar für Hubstaplerführer wird nach erfolgreich abgelegter, bestandener Prüfung ein Zeugnis, der Fachkenntnisnachweis (Staplerschein) ausgestellt. Ohne den Staplerschein geht nichts.

 

Staplerschein Voraussetzungen – Was muss ein Teilnehmer mitbringen?

In Österreich Stapler fahren, setzt den Erwerb eines Staplerscheins voraus. In Österreich besteht die Vorschrift, dass motorisch angetriebene Stapler nur von körperlich und geistig geeigneten Personen ab dem vollendeten 18. Lebensjahr geführt werden dürfen.

Für das Lenken von Staplern mit motorischem Antrieb für die Fahr- und Hubbewegung (Gabelstapler, Seitenstapler, Schubstapler etc.) ist ein Nachweis der besonderen Fachkenntnisse (Staplerschein) zu erbringen.

 

Staplerschein Mindestalter – Wie alt müssen Teilnehmer sein?

Die Vorschrift in Österreich fordert, dass motorisch angetriebene Stapler nur von körperlich und geistig geeigneten Personen ab dem vollendeten 18. Lebensjahr geführt werden dürfen.

 

Staplerschein verloren? Was Sie im Verlustfall tun sollten.

Das Problem beginnt mit dem Fehlen eines zentralen Registers, in dem alle ausgestellten Staplerscheine erfasst sind – hier könnte via elektronische Medien einfach eingesehen werden, ob die betroffene Person einen Staplerschein hat oder nicht. Das Register gibt es noch nicht.

Weniger problematisch ist die Situation, wenn der Verlust des Scheins während der Arbeit in einem Betrieb bemerkt wird. In diesem Fall befindet sich meist eine Kopie des Scheins in der Personalakte und außerdem existiert ja auch noch der schriftliche Stapler-Fahr-Auftrag des Unternehmens (gesetzlich vorgeschrieben).

Staplerschein

www.staplerschein-oesterreich.at

 

Wird erst beim bevorstehenden Arbeitsplatzwechsel bemerkt, dass der Staplerschein verloren wurde, könnte es Probleme geben – die aber lösbar sind. Dabei bieten sich folgende Möglichkeiten an:

  • es wurde vom Staplerschein gleich zu Beginn eine Kopie gezogen, die beglaubigt wurde und die sich in den eigenen abgelegten Papieren befindet – hier ein Notanker.
  • der vorherige Unternehmer fertigt eine Kopie des Staplerscheins an.
  • der Ausbildungsbetrieb stellt anhand seiner Ausbildungsunterlagen aus dem Archiv eine Kopie aus.
  • die aufwendigste Möglichkeit, der Staplerschein wird neu gemacht, inklusive der anfallenden Kosten und des Zeitaufwands.

 

Staplerschein Gültigkeitsdauer – Wie lang ist der Staplerschein gültig?

Die Gültigkeit des Staplerscheins ist grundsätzlich unbegrenzt, er ist also ein ganzes, langes Arbeitsleben lang und darüber hinaus gültig.

 

Unabhängig vom amtlichen Staplerschein benötigen Arbeitnehmer(w/m) zum Führen eines Hubstaplers vom Arbeitgeber eine innerbetriebliche Fahrbewilligung. Vor der Erteilung dieser Fahrbewilligung ist der betroffene Arbeitnehmer (w/m) gezielt im betrieblichen Umgang mit dem Hubstapler zu unterweisen. Die innerbetriebliche Fahrbewilligung sollte schriftlich erteilt werden.

 

Welche Flurförderzeuge dürfen mit dem Staplerschein gefahren werden?

Generell dürfen alle Flurförderzeuge mit dem Staplerschein gefahren werden, der Nachweis der besonderen Fachkenntnisse ist mit dem Schein erbracht. Nur benötigt jeder Arbeitnehmer (w/m) zusätzlich zu seinem Staplerschein eine schriftliche, innerbetriebliche Fahrbewilligung für das jeweilige Flurförderzeug, was den Vorgang einschränken könnte z. B., wenn es um den Teleskopstapler geht. Der Teleskopstapler arbeitet in einer geduldeten Grauzone. Die Entscheidung, den Teleskopstapler einzusetzen, bleibt dem Unternehmer vorbehalten.

Staplerschein

www.staplerschein-oesterreich.at

 

Schriftlicher Fahrauftrag/Fahrbewilligung (mündlich) für Hubstaplerfahrer (rechtliche Grundlage)

ArbeitnehmerInnen dürfen Flurförderzeuge nur steuern, wenn sie vom Unternehmer hiermit beauftragt sind.

Der Fahrauftrag für Staplerfahrer ist gesetzlich geregelt, es heißt:

Der Unternehmer darf mit dem selbständigen Steuern von Flurförderzeugen mit Fahrersitz oder Fahrerstand nur Personen beauftragen, die:

 

  • mindestens 18 Jahre alt sind
  • für diese Tätigkeit geeignet und ausgebildet sind und
  • ihre Befähigung (Staplerschein) nachgewiesen haben und wenn
  • eine genaue Einweisung/Unterweisung an dem Gerät erfolgt ist.

 

Der Auftrag muss schriftlich oder mündlich erteilt werden.

 

Haftungsausschluss

Alle gemachten Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen, wir müssen darauf hinweisen, dass alle Angaben ohne Gewähr erfolgen. Wir übernehmen keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Angaben, die Inhalte dieser Seite dienen lediglich der Information.

Staplerschein

www.staplerschein-oesterreich.at

 

 

 


Fachkenntnisnachweis oder Staplerschein – ist hier keine Frage

Fachkenntnisnachweis oder Staplerschein – ist hier keine Frage

 

Der Nachweis der für die Durchführung von Arbeiten gemäß § 2 erforderlichen Fachkenntnisse im Sinn des § 62 Abs. 1 Z 2 i.V.m. Abs. 2 und 4 ASchG gilt als erbracht, wenn

  1. der erfolgreiche Abschluss einer Ausbildung, die die Voraussetzungen nach dieser Verordnung erfüllt, durch ein Zeugnis gemäß § 11 bestätigt wird ­– kann heißen, durch einen Staplerschein bestätigt wird.

 

Staplerschein muss sein

Wer in einem Unternehmen der Logistik, der Industrie, des Handels oder des Gewerbes einen Hubstapler bedienen oder fahren will, braucht eine Prüfung für den Staplerschein – ohne Staplerschein geht nichts.

 

Unternehmen AC Nautik e. U.

Wir sind seit mehreren Jahren im Bereich der Erwachsenenbildung tätig und haben uns dabei auf Schulungen mit anschließender behördlicher Prüfung spezialisiert. Mit unserem Angebot Gabelstapler Kurs ‚Hubstaplerschein’ bieten wir Arbeitnehmern (w/m) die Möglichkeit, die vorhandene berufliche Existenz zu festigen und durch flexiblere Einsatzmöglichkeiten auszubauen.

 

Dank hervorragend ausgebildeter Seminarleiter, einer abgestimmten Termin-Auswahl sowie einer umfassenden Betreuung der Kurs-Teilnehmer, konnten wir bereits eine große Anzahl zufriedene Kunden schulen – Tendenz und Nachfrage steigend.

 

Die besondere Qualität unserer Schulungen überzeugt. Als Einzelunternehmen bei der Wirtschaftskammer in Österreich eingetragen, sind wir ein vom Ministerium autorisierter Anbieter für die Ausbildung und Prüfung für den Staplerschein von Hubstaplerfahrer(w/m).

 

Kurs-Standorte in vier Bundesländern

Wir haben uns bemüht, unsere Kurs-Standorte so zu legen, dass diese für eine möglichst große Anzahl von Arbeitnehmern (w/m) gut erreichbar sind – und – dass diese Standorte den Anforderungen der Hubstapler-Ausbildung voll entsprechen, alle Möglichkeiten der Praxis bieten. Die Kurs-Standorte sind:

 

4671 Neukirchen bei Lambach (Wels), Willing 24 – Oberösterreich

8077 Gössendorf, Anton Hubmann Platz 1 – Steiermark

2345 Brunn am Gebirge, Industriestraße B13 – Niederösterreich

1200 Wien, Adalbert-Stifter-Straße 73 – Wien

 

Zugangsvoraussetzung

Da die Ausbildung eine anspruchs- und verantwortungsvolle Tätigkeit zum Ziel hat, bitten wir um Verständnis dafür, dass hier nur ein Personenkreis geeignet ist, der geistig und körperlich voll belastbar ist – das Mindestalter beträgt 18 Jahre.

 

Fachkenntnisnachweis für Hubstapler

Die Verordnung über den Nachweis der Fachkenntnisse BGBl. II Nr. 13/2007 § 2 regelt, dass Arbeitnehmer (w/m) für das Führen von Hubstaplern einen Fachkenntnisnachweis erbringen müssen. Im allgemeinen Sprachgebrauch auch Staplerschein genannt. Der Anhang 2 legt die Mindeststundenzahl der Schulung fest. Der Gesetzgeber bleibt dabei mit 20,5 Stunden am unteren Limit. Die vorgeschriebene Ausbildung schreibt die Vermittlung theoretischer Kenntnisse vor und einen Praxisteil von 1 Stunde. Da im Ausbildungsplan 2 Stunden als frei gestaltbar festgelegt sind, bietet es sich besonders für ungeübte Fahrer an, diese zu Übungszwecken zu verwenden.

Quelle: https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20005222

 

Lehrinhalte für den Staplerschein

Welche Inhalte die min. Ausbildung umfasst, ist exakt festgehalten. Es werden wichtige Kenntnisse zur Nutzung und Pflege von Hubstaplern vermittelt. Themen, die vorgegeben und wichtiger Teil der Prüfung sind.

Grundbegriffe der Elektrotechnik und der Mechanik – Funktionen eines Hubstaplers u. dessen mechanischer und elektrischer Ausrüstung – rechtliche Bedingungen wie Arbeitnehmerschutzvorschriften – Kenntnisse über Betrieb und Wartung – Sicherheitseinrichtungen des Hubstaplers – zwei Stunden zur freien Verfügung – eine Stunde Praxis.

 

www.staplerschein-oesterreich.at

Staplerkurs

 

Das Beste zum Abschluss

Der 2-Tage bzw. der 3-Tage Intensiv-Staplerschein-Kurs kostet 298, – € pro Person.

 

DAS PREMIUM-LEISTUNGSPAKET

UMFASST FOLGENDE LEISTUNGEN:

  • Kurs-Skriptum per PDF
  • Organisation der Prüfung und Prüfungsgebühren
  • Seminar
  • Ausstellung vom Staplerschein

        in Scheckkartenformat (bei positiver Prüfung)

  • Kurstermin frei wählbar –
  • kostenlose Umbuchung möglich
  • keine Vorauskasse

 

Wie lange braucht man für den Staplerschein

Diese Frage kann nur der Fragende selbst abschließend beantworten, den fix sind nur die Termine für die Vorbereitungs-Kurse. Wie viel Zeit in die Vorbereitung zum Kurs – Studium des Skriptums zum Kurs, ca. auf 70 Seiten komprimierter Lehrstoff zu Kurs und Prüfung – kann nur individuell erfasst werden. Hier entscheidet die Leistungs- und Aufnahmefähigkeit der einzelnen Kursteilnehmer und deren zeitliche Möglichkeiten zum Studium der Inhalte. Trotzdem, der Schein ist in 14 Tagen bis drei Wochen gut zu meistern.

 

Informieren Sie sich, wie Sie Ihre Chancen mit Weiterbildung und Fachkenntnisnachweisen verbessern. Als ‚Staplerschein-Ausbildung’ Anbieter sind wir einer der ersten, und qualifizierten Ansprechpartner für Sie!

Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf:

 

AC Nautik e. U. – Staplerschein Österreich

Anton Hubmann Platz 1 – 8077 Gössendorf

E-Mail: support@staplerschein-oesterreich.at – Telefon: +43 (0)676 30 74 163

www.staplerschein-oesterreich.at

Staplerkurs

 


Wann darf ich ein Flurförderzeug fahren –

Ist ein Stapler ein Flurförderzeug?

Wann darf ich ein Flurförderzeug fahren –

Ist ein Stapler ein Flurförderzeug?

 

Mindestalter

Das Mindestalter für Fahrer von Flurförderzeugen (Hubstapler etc.) ist vom Gesetzgeber auf das vollendete 18. Lebensjahr festgelegt. Keine Regel ohne Ausnahme: Im Rahmen einer Berufsausbildung können unter bestimmten Bedingungen auch Jugendliche unter 18 Jahren Flurförderfahrzeuge unter Aufsicht und Anleitung selbstständig steuern. 

Ein Pkw-Führerschein ist keine Voraussetzung zum Stapler-Fahren, hat auch ansonsten keinerlei Berührungspunkte.

 

Schriftliche Beauftragung

Was allerdings unabdingbar ist, um einen Hubstapler zu fahren, ist eine schriftliche Beauftragung durch den Betrieb notwendig.

Gemäß den Vorschriften für „Flurförderzeuge“ muss jeder Fahrer mit dem Führen von Flurförderzeugen durch den Unternehmer beauftragt werden. Diese Beauftragung muss schriftlich erteilt werden, eine konkrete Form ist jedoch nicht vorgeschrieben. Feststeht, dass die Beauftragung sowohl von einem Unternehmensvertreter als auch vom Staplerfahrer selbst unterschrieben werden muss.

 

Flurförderzeuge

Transport- und Fördermittel wie Hubwagen und Gabelstapler gehören zu den Flurförderzeugen. Anwendung finden diese Fahrzeuge vorwiegend im horizontalen Gütertransport in Lager- und Produktionshallen von Unternehmen.

Klassische Gabelstapler sind die wichtigsten Förderfahrzeuge in Industrie und Handel wie z. B. für den Hub von Waren, die auf Gitterkörben oder Europaletten gelagert sind.

Zu den Flurförderzeugen zählen auch alle gleislosen, gleisgebundenen oder spurgeführten Fahrzeuge, die innerbetrieblich für den Transport von Waren verwendet werden. Einiger sind mit einer Einrichtung zum Heben und Stapeln von Lasten versehen, dies ist nicht zwingend notwendig.

 

Unterschiedliche Flurförderzeuge

  • Paletten- und Hubwagen gehören zu den nicht-hebenden Geräten, weshalb sie für die Ein- und Auslagerung in Palettenregalsystemen ungeeignet sind.
  • Gegengewichtsstapler
  • Schubmaststapler
  • Kommissionierstapler
  • Hochregal- und Schmalgangstapler
  • Fahrerlose Transportsysteme

 

Der Staplerschein

Doch für die Erlangung des Staplerführerscheins gelten strenge Vorschriften und Verordnungen, so wird u. a. gefordert:

 

FACHKENNTNISNACHWEIS FÜR HUBSTAPLER

„Die Verordnung über den Nachweis der Fachkenntnisse, BGBl. II Nr. 13/2007 § 2 regelt, dass Arbeitnehmer für das Führen von Hubstaplern einen Fachkenntnisnachweis erbringen müssen. Im allgemeinen Sprachgebrauch auch Staplerschein genannt. Der Anhang 2 legt die Mindeststundenzahl der Schulung fest. Der Gesetzgeber bleibt dabei mit 20,5 Stunden am unteren Limit. Die vorgeschriebene Ausbildung schreibt die Vermittlung theoretischer Kenntnisse vor und einen Praxisteil von 1 Stunde. Da im Ausbildungsplan 2 Stunden als frei gestaltbar festgelegt sind, bietet es sich besonders für ungeübte Fahrer an, diese zu Übungszwecken zu verwenden“.

Quelle: https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20005222

 

Über die Lehrinhalte für den Hubstaplerschein werden nicht nur Vorgaben über die Inhalte verfasst, es wird auch genau definiert, wie viel Zeit für die einzelnen Themen zu Verfügung steht:

 

LEHRINHALTE FÜR DEN HUBSTAPLERSCHEIN

Welche Inhalte die Mindest-Ausbildung umfasst, ist exakt in der Verordnung festgehalten. Es werden wichtige Kenntnisse zur Nutzung und Pflege von Hubstaplern in einem Zeitrahmen von mindestens 20,5 Stunden (UE) vermittelt:

4 Unterrichtseinheiten dienen den Grund-Begriffen der Elektrotechnik und der Mechanik – 4 UE befassen sich mit den Funktionen eines Hubstaplers und dessen mechanische und elektrische Ausrüstung – weitere 4 UE erklären die rechtlichen Bedingungen wie Arbeitnehmerschutzvorschriften – 3,5 UE vermitteln Kenntnisse über Betrieb und Wartung des Staplers – und 2 UE betrachten die Sicherheits-Einrichtungen des Hubstaplers.

Zwei Unterrichtseinheiten stehen zur freien Verfügung und eine UE ist der Praxis vorbehalten.

Festgeschrieben ist, dass eine Unterrichtseinheit (UE) mindestens 50 Unterrichtsminuten umfassen sollte.

 

Nichts wird dem Zufall überlassen, alles schriftlich fixiert. Der Prüfungsausgang allerdings bleibt offen. Bei entsprechender schlechter Vorbereitung kann man durch die Prüfung rasseln – weitere Versuche sind allerdings erlaubt.

Staplerschein

Staplerschein


Gössendorf Staplerkurs – der Ort, wo alles seinen Anfang nahm

Gössendorf Staplerkurs – der Ort, wo alles seinen Anfang nahm

 

Gössendorf grenzt direkt südlich an die Landeshauptstadt Graz an und ist von ihr nur durch die Süd Autobahn A 2 getrennt. Gössendorf liegt – wie auch Graz – an der Mur. Hier ist der Geschäftssitz der erfolgreichen Firma AC Nauitk e. U. – Staplerschein Österreich.

 

Noch sind die Corona-Pandemie und ihre Folgeerscheinungen nicht überwunden. Kämpfen Handel und Industrie mit den harten Auswirkungen einer länderweiten Verteilung von Produktionsstätten und Zulieferern, die Schlimmstenfalls dazu führen kann, dass ganze Produktionsstraßen stillstehen, weil die Zulieferer nicht „just in time“ oder, wenn es noch schlimmer kommt, gar nicht erst anliefern können. Vielerorts wurde damit begonnen, fehlendes vor Ort oder in unmittelbarer Nähe zu produzieren und Abhängigkeiten zu reduzieren.

 

Das veranlasst wiederum die Logistikunternehmen, ihre Kapazitäten vor Ort oder in unmittelbarer Nähe auszubauen und entsprechend ausgebildetes Personal zu engagieren. Für gute, erfahrene Staplerfahrer eine Chance auf dem Arbeitsmarkt.

 

Doch für die Erlangung des Staplerführerscheins gelten strenge Vorschriften und Verordnungen.

 

FACHKENNTNISNACHWEIS FÜR HUBSTAPLER

„Die Verordnung über den Nachweis der Fachkenntnisse, BGBl. II Nr. 13/2007 § 2 regelt, dass Arbeitnehmer für das Führen von Hubstaplern einen Fachkenntnisnachweis erbringen müssen. Im allgemeinen Sprachgebrauch auch Staplerschein genannt. Der Anhang 2 legt die Mindeststundenzahl der Schulung fest. Der Gesetzgeber bleibt dabei mit 20,5 Stunden am unteren Limit. Die vorgeschriebene Ausbildung schreibt die Vermittlung theoretischer Kenntnisse vor und einen Praxisteil von 1 Stunde. Da im Ausbildungsplan 2 Stunden als frei gestaltbar festgelegt sind, bietet es sich besonders für ungeübte Fahrer an, diese zu Übungszwecken zu verwenden“.

Quelle: https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20005222

 

LEHRINHALTE FÜR DEN HUBSTAPLERSCHEIN

Welche Inhalte die Mindest-Ausbildung umfasst, ist exakt in der Verordnung festgehalten. Es werden wichtige Kenntnisse zur Nutzung und Pflege von Hubstaplern in einem Zeitrahmen von mindestens 20,5 Stunden (UE) vermittelt:

4 Unterrichtseinheiten dienen den Grund-Begriffen der Elektrotechnik und der Mechanik – 4 UE befassen sich mit den Funktionen eines Hubstaplers und dessen mechanische und elektrische Ausrüstung – weitere 4 UE erklären die rechtlichen Bedingungen wie Arbeitnehmerschutzvorschriften – 3,5 UE vermitteln Kenntnisse über Betrieb und Wartung des Staplers – und 2 UE betrachten die Sicherheits-Einrichtungen des Hubstaplers.

Zwei Unterrichtseinheiten stehen zur freien Verfügung und eine UE ist der Praxis vorbehalten.

Festgeschrieben ist, dass eine Unterrichtseinheit (UE) mindestens 50 Unterrichtsminuten umfassen sollte.

 

WER ODER WIE FINANZIERT SICH DIE AUSBILDUNG?

Um die anfallenden Kosten dieser Ausbildung zu finanzieren, gibt es mehrere Varianten und Förderungen der öffentlichen Hand, welche interessant sind. Ist z. B. der Staplerführerschein für eine aktuell ausgeübte Tätigkeit notwendig, trägt der Arbeitgeber in den meisten Fällen die Teilnahmegebühren. Liegt es in Ihrem eigenen Interesse den Staplerschein, als zusätzliche Qualifikation zu besitzen, können Sie sich privat bei Stapler Österreich anmelden. Der Besitz des Staplerscheins kann Ihre Chancen am Arbeitsmarkt verbessern, oder auch zur Erhaltung Ihres derzeitigen Arbeitsplatzes beitragen. Mit dem Hubstaplerschein sind Sie für ein Unternehmen wesentlich besser und flexibler einzusetzen. Wer die Qualifikation erst im Anschluss an die Berufsausbildung erwerben möchte, ist herzlich zur Kurs-Teilnahme eingeladen.

 

Informieren Sie sich jetzt, wie Sie Ihre Chancen mit Weiterbildung und Fachkenntnisnachweisen verbessern. Als ‚Staplerschein-Ausbildung’ Anbieter für Graz und Umgebung sind wir einer der ersten, und qualifizierten Ansprechpartner für Sie!

 

FÖRDERUNGEN

Wer seine Chancen im Beruf verbessern will, wird belohnt. Förderprogramme gewähren beachtliche Zuschüsse zu den Kosten der Weiterbildung. Die Förderung beträgt bis zu maximal 50 % der anrechenbaren Projektkosten.

 

WICHTIG!

Sie müssen Ihr Förderungsansuchen unbedingt VOR dem Beginn der Schulungsmaßnahme bei der Förderungsstelle einreichen. Nachträglich eingereichte Förderungsansuchen können aufgrund der Gesetzeslage NICHT berücksichtigt werden.

 

Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf:

www.staplerschein-oesterreich.at

Staplerkurs

 

AC Nautik e. U. – Staplerschein Österreich

Anton Hubmann Platz 1 – 8077 Gössendorf

E-Mail: support@staplerschein-oesterreich.at – Telefon: +43 (0)676 30 74 163

Staplerschein

Staplerschein

 

 


Wien Staplerkurs – da lohnt sich die Teilnahme

Wien Staplerkurs – da lohnt sich die Teilnahme

 

Staplerschein Österreich präsentiert den neuen Kursort für den Staplerkurs Wien –

in der Adalbert-Stifter-Straße 73, 1200 Wien

 

Die Corona-Pandemie hat verdeutlicht, wie negativ sich in außergewöhnlichen Zeiten eine Länderweite Verteilung von Produktionsstätten und Zulieferern auswirken kann. Schlimmstenfalls kann sie dazu führen, dass ganze Produktionsstraßen stillstehen, weil Zulieferer nicht „just in time“ oder, wenn es noch schlimmer kommt, gar nicht anliefern können. Vielerorts wird damit begonnen, fehlendes inhäusig oder in unmittelbarer Nähe zu produzieren und Abhängigkeiten einzudämmen.

 

Das ruft die Logistikunternehmen auf den Plan, Kapazitäten vor Ort oder in unmittelbarer Nähe auszubauen und entsprechendes Personal zu engagieren. Das wiederum gibt gut ausgebildeten Staplerfahrern beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt, erhöht der Besitz des Staplerscheins den Erhalt und die Sicherung des Arbeitsplatzes.

 

Doch für die Erlangung des Staplerführerscheins gelten strenge Vorschriften und Verordnungen.

 

FACHKENNTNISNACHWEIS FÜR HUBSTAPLER

„Die Verordnung über den Nachweis der Fachkenntnisse BGBl. II Nr. 13/2007 § 2 regelt, dass Arbeitnehmer für das Führen von Hubstaplern einen Fachkenntnisnachweis erbringen müssen. Im allgemeinen Sprachgebrauch auch Staplerschein genannt. Der Anhang 2 legt die Mindeststundenzahl der Schulung fest. Der Gesetzgeber bleibt dabei mit 20,5 Stunden am unteren Limit. Die vorgeschriebene Ausbildung schreibt die Vermittlung theoretischer Kenntnisse vor und einen Praxisteil von 1 Stunde. Da im Ausbildungsplan 2 Stunden als frei gestaltbar festgelegt sind, bietet es sich besonders für ungeübte Fahrer an, diese zu Übungszwecken zu verwenden“.

Quelle: https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20005222

 

LEHRINHALTE FÜR DEN HUBSTAPLERSCHEIN

Welche Inhalte die Mindest-Ausbildung umfasst, ist exakt in der Verordnung festgehalten. Es werden wichtige Kenntnisse zur Nutzung und Pflege von Hubstaplern vermittelt.

 

4 UE.             Grund-Begriffe der Elektrotechnik und der Mechanik,

4 UE.             Funktionen eines Hubstaplers u. dessen mechanische und elektrische Ausrüstung,

4 UE.             Rechtliche Bedingungen wie Arbeitnehmerschutzvorschriften,

3,5 UE.          Kenntnisse über Betrieb und Wartung des Staplers,

2 UE.             Sicherheits-Einrichtungen des Hubstaplers,

2 UE.             Zur freien Verfügung,

1 UE.             Praxis.

 

Eine Unterrichtseinheit (UE) sollte dabei mindestens 50 Unterrichtsminuten umfassen.

 

WER ODER WIE FINANZIERT SICH DIE AUSBILDUNG?

Um die anfallenden Kosten dieser Ausbildung zu finanzieren, gibt es mehrere Varianten und Förderungen der öffentlichen Hand, welche interessant sind. Ist der Staplerführerschein für eine aktuell ausgeübte Tätigkeit notwendig, trägt der Arbeitgeber meist die Teilnahmegebühren. Liegt es in Ihrem eigenen Interesse den Staplerschein, als zusätzliche Qualifikation zu besitzen, können Sie sich privat bei Stapler Österreich anmelden. Der Besitz des Staplerscheins kann Ihre Chancen am Arbeitsmarkt verbessern, oder auch zur Erhaltung Ihres derzeitigen Arbeitsplatzes beitragen. Mit dem Hubstaplerschein sind Sie für ein Unternehmen wesentlich besser und flexibler einzusetzen. Wer die Qualifikation erst im Anschluss an die Berufsausbildung erwerben möchte, ist herzlich zur Kurs-Teilnahme eingeladen.

 

Informieren Sie sich jetzt, wie Sie Ihre Chancen mit Weiterbildung und Fachkenntnisnachweisen verbessern. Als ‚Staplerschein-Ausbildung’ Anbieter für Wien und Umgebung sind wir einer der ersten, qualifizierten Ansprechpartner für Sie!

 

FÖRDERUNGEN

Wer seine Chancen im Beruf verbessern will, wird belohnt. Förderprogramme gewähren beachtliche Zuschüsse zu den Kosten der Weiterbildung. Die Förderung beträgt bis zu maximal 50 % der anrechenbaren Projektkosten.

 

WICHTIG!

Sie müssen Ihr Förderungsansuchen unbedingt stets VOR dem Beginn der Schulungsmaßnahme bei der Förderungsstelle einreichen. Nachträglich eingereichte Förderungsansuchen können aufgrund der Gesetzeslage NICHT berücksichtigt werden.

 

Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf:

 

AC Nautik e. U. – Staplerschein Österreich

Anton Hubmann Platz 1 – 8077 Gössendorf

E-Mail: support@staplerschein-oesterreich.at – Telefon: +43 (0)676 30 74 163

 

www.staplerschein-oesterreich.at

Staplerschein

 

staplerschein oesterreich kontaktieren

Staplerschein Küstenpatent

 


Staplerschein Kurs

Wie lange dauert es, einen Hubstaplerschein zu machen?

Wie lange dauert es, einen Hubstaplerschein zu machen?

 

Wie lange dauert die Ausbildung? Das hängt nicht nur vom Ausbildungsträger ab. Der österreichische Gesetzgeber fordert einen Umfang von 20,5 Unterrichtsstunden, um sich das erforderliche theoretische Wissen aneignen und ausreichend praktische Erfahrung sammeln zu können.

 

Eine Frage nach Leistung und Aufnahmefähigkeit

Die gestellte Frage kann nur der Fragende selbst abschließend und annähernd verlässlich beantworten, denn fest sind nur die Termine für die Vorbereitungs-Kurse. Wie viel Zeit in die Vorbereitung zum Kurs – Studium des Skriptums zum Kurs, ca. auf 70 Seiten komprimierter Lehrstoff zu Kurs und Prüfung – fließt, kann nur der Kursteilnehmer individuell erfassen. Hier entscheidet die Leistungs- und Aufnahmefähigkeit des einzelnen Kursteilnehmers und seine zeitlichen Möglichkeiten zum Studium der Inhalte. العاب كازينو

 

Vom Hubstapler ausgehende Gefahren

Er sieht sicher nicht so aus, aber der Hubstapler kann zur tödlichen Gefahr werden. Jährlich passiert eine Reihe von tödlichen Unfällen, bei denen Fahrzeuge umkippen und die Fahrer unter sich begraben. Auch für unbeteiligte Dritte im Lagerareal kann es gefährlich werden, wenn der Staplerfahrer das Fahrzeug nicht ordnungsgemäß führt. كيف تربح المال من الإنترنت Zudem besteht das Risiko der Sachbeschädigungen an dem Transportgut selbst oder im Lager sowie auf dem Betriebsgelände.

 

Ohne Staplerschein geht nichts

Deswegen schreiben die bestehenden Vorschriften zwingend vor, dass nur Personen mit einem Hubstaplerschein, also dem Staplerschein, die Berechtigung zum Führen des Hubstaplers haben.

 

Lehrinhalte für den Staplerführerschein

Welche Inhalte die Ausbildung umfasst, ist exakt festgehalten. Es werden wichtige Kenntnisse zur Nutzung und Pflege von Hubstaplern vermittelt:

  • Grundbegriffe der Elektrotechnik und der Mechanik,
  • Funktionen eines Hubstaplers u. dessen mechanischer und elektrischer Ausrüstung,
  • Rechtliche Bedingungen wie Arbeitnehmerschutzvorschriften,
  • Kenntnisse über Betrieb und Wartung des Hubstaplers,
  • Sicherheitseinrichtungen des Hubstaplers und natürlich
  • Praxis – Fahren mit dem Stapler und Übungen.

 

Termine – passgenau abgestimmt

Staplerschein-Österreich hat sich bemüht, die Termine so zu legen, dass sie einer möglichst großen Gruppe von Arbeitnehmern gerecht wird. Schichtarbeiter können ihre Auswahl so legen, dass die Termine nicht mit ihrer Arbeitswelt in Konflikt geraten.

 

Kurs-Standorte

Gössendorf, südl. Graz – Brunn am Gebirge, südl. Wien – Neukirchen bei Lambach, südl. Linz – Wien

 

Art der Kurse

Zwei-Tage-Intensivkurs, Termine: Donnerstag und Freitag, Ort: Gössendorf

 

Drei-Tage-Intensivkurs, Termine: Mittwoch, Donnerstag und Freitag, Ort: Brunn am Gebirge oder Neukirchen bei Lambach

 

Fünf-Tage-Abendkurs, Termine: Montag bis Freitag, Ort: Gössendorf

 

Prüfung

Die Prüfung findet jeweils am Schluss des Vorbereitungs-Kurses statt, der Staplerschein wird

anschließend überreicht.

 

Zugangsvoraussetzung

Da die Ausbildung eine anspruchs- und verantwortungsvolle Tätigkeit zum Ziel hat, bitten wir um Verständnis dafür, dass hier nur ein Personenkreis geeignet ist, der geistig und körperlich voll belastbar ist – das Mindestalter ist 18 Jahre (das vollendete 18. Lebensjahr).

 

Wichtige Information

Wenn Sie an einem Termin (Modul) nicht teilnehmen können, kein Problem, Sie können das Modul einfach kostenlos beim nächsten Kurs nachholen und ihre Ausbildung nach Abschluss aller 7 Module und der positiven Prüfung beenden. Oft kommt in einer Woche etwas Privates oder Berufliches, Unvorhergesehenes dazwischen und das hat Vorrang.

 

Es werden keine Fehlzeiten – ‚nur eine halbe Stunde’ später kommen, früher gehen usw. – toleriert. Die gesetzlich vorgeschrieben Pflichtstunden sind ausnahmslos einzuhalten. كيفية لعب بوكر

 

Noch Fragen

AC Nautik – Staplerschein-Österreich beantwortet und informiert.

 

Firma: AC Nautik e.U. – Staplerschein Österreich, Anton Hubmann Platz 1, 8077 Gössendorf

Kontakt: Tel.: +43 (0)676 30 74 163, E-Mail: support@staplerschein-oesterreich.at

Staplerschein

 

 

 

 


Tipps für mehr Sicherheit beim Hubstapler fahren

Gemeldete Unfälle mit Hubstaplern sind eher selten. Meist geschehen sie aus Unachtsamkeit und resultieren aus Fahrfehlern des Fahrers, er ist dafür verantwortlich. Nicht nur Fahranfängern sind davon betroffen: Auch Fahrer mit langer Erfahrung sind nicht davor gefeit, in einem Sekundenbruchteil der Unachtsamkeit einen Unfall mit dem Hubstapler zu provozieren.

 

Nur der Staplerschein ist die Platzkarte für den Fahrersitz

Wer den Hubstapler in Betrieb nimmt, muss dafür ausgebildet und befähigt sein. Als Befähigungsnachweis gilt der gültige Hubstaplerführerausweis (Staplerschein), den jeder Hubstaplerfahrer erwerben muss. Ohne die im Rahmen dieser Ausbildung erworbenen theoretischen und praktischen – durch die Prüfung bestätigten – Kenntnisse darf in Österreich niemand einen Hubstapler fahren.

 

Erst gurten, dann starten

Ist ein Sicherheitsgurt am Fahrersitz vorhanden, muss dieser – wie beim Autoverkehr – vor jedem Fahrtantritt angelegt und auf die Größe des Fahrers eingestellt werden. Ist die Fahrerkabine mit Türen ausgestattet, müssen diese immer geschlossen werden, bevor die Arbeit aufgenommen wird.

 

Staplerfahrer müssen den Hubstapler gegen unbefugte Nutzung sichern

Ob Zündschlüssel, Chipkarte oder ein PIN-Code: Es muss sichergestellt sein, dass der Hubstapler nur von dem beauftragten Fahrer benutzt werden kann. Bei Pausen oder sonstigen Arbeitsunterbrechungen und am Feierabend ist der Stapler zu sichern. Keinesfalls dürfen Schlüssel oder Chipkarte und PIN-Codes nicht weitergegeben werden, sondern sicher verwahrt werden.

 

Den abgestellten Hubstapler sichern

Wird der Hubstapler abgestellt, muss die Feststellbremse betätigt werden und die Gabel auf den Boden abgesenkt werden. Beim Abstellen auf abschüssigem Gelände müssen zusätzlich Vorlegeklötze unter die vorderen Räder geschoben werden, um ein Wegrollen zu verhindern.

 

Hubstapler dürfen nur auf dafür freigegebenen Verkehrswegen fahren

Gleich dem öffentlichen Straßenverkehr sind auch in Betriebsstätten festgelegte Verkehrswege ausgewiesen. Nur dort können Hubstapler sicher gefahren werden. Ohne eine gültige Straßenzulassung darf ein Hubstapler nur auf dem Betriebsgelände gefahren werden. Auf Parkplätzen oder öffentlichen Straßen ist eine Straßenzulassung mit allen Konsequenzen unerlässlich.

 

Vor dem Starten den morgendlichen Sicherheitscheck durchführen

Um zu gewährleisten, dass beim Arbeiten mit dem Hubstapler nichts schiefgehen kann, muss das Arbeitsgerät vor Arbeitsbeginn auf Sicherheitsstandards überprüft werden: sind Reifendruck und Profil in Ordnung – funktionieren Hupe, Beleuchtung und Bedienelemente, wie zu erwarten – sind sichtbare Schäden vorhanden, die eine sichere Funktion beeinträchtigen könnten? Entspricht alles den Vorgaben, kann die Arbeit aufgenommen werden, liegen Mängel vor, sind diese umgehend zu melden.

 

Ohne ausreichende Sicht geht nichts

Ohne ausreichende Sicht auf Fahrbahn oder mögliche Hindernisse darf keine Hubstaplerfahrt gestartet werden. Schränkt die Last die Sicht nach vorne ein, muss der Stapler rückwärtsgefahren werden. Spiegel können die Übersicht verbessern, diese müssen jedoch für den Fahrer richtig eingestellt werden. لعبة الرهان الرياضي Im Notfall muss ein Einweiser den Stapler begleiten.

 

Fahr-Geschwindigkeit den Gegebenheiten anpassen

Selbst wenn es im Lager oder beim Verladen über normal hektisch wird: Guter Staplerfahrer lassen sich nicht hetzen, sie schützen sich und das Ladegut. Sie bewahren Ruhe und Umsicht und achten auf nasse, rutschige Böden und reduzieren bei Sichtbehinderungen oder stärkerem Verkehr sowie an Kreuzungen das Tempo. 1xbet

 

Rampen machen immer Probleme

Bei einer Rampen-Fahrt mit Last kann der Hubstapler im Fall einer Lenkbewegung schnell das Gleichgewicht verlieren und kippen. Aus Sicherheitsgründen wird die Last immer bergseitig geführt, das Lenkrad gerade ausgerichtet und nicht eingeschlagen. Beschleunigt wird nur vorsichtig, um sicher und unversehrt die Rampe zu nehmen und heil oben anzukommen.

 

Im Falle eines Kippens – unbedingt sitzenbleiben

Wenn der Hubstapler, etwa bei zu schneller Kurvenfahrt, zu kippen droht oder gar umkippt. Gilt es, Ruhe zu bewahren. Staplerkabinen sind sicher, sind so konstruiert, dass sie den Fahrer schützen. Nur nicht abspringen, sondern beide Hände fest ans Lenkrad pressen, die Füße gegen den Boden drücken und sitzenbleiben. Wer abspringt, riskiert den Verlust von Gliedmaßen oder sogar sein Leben.

 

Unter der angehobenen Last ist kein sicherer Platz

Angehobene Lasten haben ein übergroßes Gefährdungspotential. Jeder Aufenthalt unter der angehobenen Last ist grundsätzlich verboten. Das gilt selbstverständlich auch für vermeintlich „leichte“ Lasten. Unter einer angehobenen Last ist ein generelles Sperrgebiet – für den Staplerfahrer ebenso wie für andere Mitarbeiter.

 

Stapler und Personenbeförderung schließen einander aus

Nur auf einem Hubstapler mit Beifahrersitz und Festhaltemöglichkeiten darf eine zweite Person neben dem Fahrer Platz nehmen. Andere Möglichkeiten der Personenbeförderung sind bei Staplern nicht möglich und mehr als gefährlich, sind generell verboten.

 

Anbaugeräte müssen passgenau zum Stapler sein

Bei Anbaugeräten gilt der Grundsatz: Sie müssen passgenau und korrekt montiert und vor der ersten Inbetriebnahme auf einwandfreie Funktionsabläufe überprüft werden. Anbaugeräte verändern meistens den Schwerpunkt und die Tragfähigkeit des Hubstaplers. لعبة جاك Es dürfen nur speziell dafür unterwiesenen Fahrer eingesetzt werden. Natürlich muss das Anbaugerät für den jeweiligen Hubstapler zugelassen sein.

 

Ein- und Auslagerungen am Regal sind besonders gefährlich

Arbeiten an Regalen erfordern höchste Konzentration vom Staplerführer. Beim Ein- und Auslagern können die Gabeln oder die Last an den Regal-Traversen anstoßen und/oder hängenbleiben. Hierdurch kann eine Verschiebung des Lastschwerpunktes erfolgen und die Last kann abstürzen oder das Regal beschädigen. Im schlimmsten Fall kann dies zu erheblichem Sach- und Personenschaden führen.

 

Die Hupe kann für Sicherheit sorgen

Der Hubstapler mit elektrischem Antrieb ist nahezu geräuschlos unterwegs. In Bereichen mit erhöhtem Verkehr und möglichem Querverkehr sowie an unübersichtlichen Stellen ist die Hupe die Möglichkeit, andere Verkehrsteilnehmer frühzeitig auf sich aufmerksam zu machen. Doch Hupen kann niemals ein Ersatz für eine vorausschauende, defensive Fahrweise sein.

www.staplerschein-oesterreich.at

Staplerschein Kurs

Staplerschein Kurse

 

 


Staplerschein – Österreich

Fragen, die die Welt der Staplerfahrer widerspiegeln

 

Sie bemühen sich um einen Staplerschein, sind bereits Profi – Fragen stellen sich immer wieder und Antworten darauf werden auch gefunden.

 

Was gibt es für Stapler?

Hubmaststapler. Gabelstapler bewegen Logistik-Welten in Handel, Gewerbe oder Industrie. Gabelstapler sind zum unentbehrlichen Transportmittel in der Logistik geworden.

Containerstapler – Kommissionierstapler – Schlepper – Schubmaststapler – Schwerlaststapler – Geländestapler –Teleskopstapler, um einige zu nennen.

 

Wie hoch kann ein Stapler heben?

Bei den gängigsten Hubstaplern bewegt sich die Hubhöhe zwischen 3 Meter und 6 Meter. Es werden aber auch Hubhöhen erreicht, die sich im Bereich zwischen 12 und 16 Metern bewegen können.

 

Was versteht man allgemein unter dem Begriff Flurförderzeuge?

Als Flurförderzeug werden alle gleislosen, gleisgebundenen oder spurgeführten Fahrzeuge bezeichnet, die im innerbetrieblichen Warentransport verwendet werden.

 

Was macht ein Teleskoplader/Teleskopstapler?

Ein Teleskoplader kann schwere Lasten tragen und befördern. Er kann als Gabelstapler, Hubarbeitsbühne, Traktor, Radlader, Kompaktlader oder als Kran eingesetzt werden. Unterschiedliche Anbaugeräte ermöglichen verschiedene Arbeitsbereiche.

 

Welchen Führerschein brauche ich für einen Teleskopstapler?

Der Besitz eines Führerscheins mindestens der Klasse F ist für das Fahren eines Teleskopladers auf öffentlichen Straßen, Wegen und Verkehrsflächen erforderlich. Genauer definiert es der Gesetzgeber:

Demnach wird für Telelader bis 3,5 t ein Führerschein der Klasse B und für Telelader über 3,5 t ein Führerschein der Klasse C oder F verlangt.

 

Was ist ein Gegengewichtsstapler?

Gegengewichtsstapler gehören zu den motorisierten Flurförderzeugen. Ein Gegengewichtsstapler ist ein Stapler in freitragender Bauweise. Das als Gegengewicht ausgebildete Heck des Staplers sorgt für den benötigten Kräfteausgleich. Universell eingesetzt werden sie in Lagern zum Ein- und Ausstapeln von Gütern in und aus Regalen, aber auch zum Be- und Entladen von Zulieferfahrzeugen.

 

Was ist ein Hubmaststapler?

Hubmaststapler sind fast immer als Gegengewichtsstapler ausgelegt. Dabei entspricht der Stapler dem Prinzip einer Wippe, die Vorderachse stellt die Kippachse dar. Das Eigengewicht des Staplers bildet das Gegengewicht zu der Last, die angehoben und transportiert werden soll.

 

Warum ein Schubmaststapler?

Der Vorteil des Schubmaststaplers überwiegt in der Möglichkeit, schwere Lasten sicher in sehr große Höhen zu heben. Ein weiterer Vorteil ist die Wendigkeit, die erlaubt, lange und schwere Gegenstände durch schmale Gänge zu transportieren.

 

Wie viel kann ein Gabelstapler heben?

Gängig sind Hubhöhen bis zu sechs Meter. Es gibt auch weit größere Fahrzeuge; die Tragkraft von Gabelstaplern kann je nach Größe und Eigengewicht über 70 Tonnen betragen. Spezielle Hubgerüste können auf zwölf Meter und mehr ausgelegt sein, um Hochregale zu bedienen.

 

Wann ist ein Lastschutzgitter notwendig?

Das Lastschutzgitter bei Flurförderzeugen sorgt dafür, dass Lasten nicht nach hinten rutschen können, wenn der Lastträger angehoben wird. Ohne sicherndes Gitter könnten die Lasten theoretisch auf den Fahrer stürzen, wäre eventuell lebensbedrohlich. Flurförderzeuge mit Fahrersitz ab einer Hubhöhe von 2,5 Metern müssen laut Vorschrift ein Lastschutzgitter aufweisen.

 

Was muss vor Benutzung des Hubstaplers täglich erfolgen?

Täglich vor Arbeitsbeginn muss der Fahrer den Hubstapler einer Sicht- und Funktionsprüfung unterziehen. Erst wenn keine Mängel ersichtlich sind, die Hydraulik keine Leckverluste aufweist, darf der Stapler in Bewegung gesetzt werden.

 

Welchen Einfluss hat der Lastschwerpunkt auf die Tragfähigkeit des Gabelstaplers?

Die Tragfähigkeit des Staplers ist dabei vom Lastschwerpunkt abhängig: Je länger, höher und breiter eine Last ist, desto mehr beeinflusst diese den Schwerpunkt eines Staplers. Die Tragfähigkeit nimmt mit zunehmender Hubhöhe und Lastschwerpunktabstand ab.


Hubstapler mit Verbrennungsmotor

Hubstapler mit Verbrennungsmotor

 

Hubstapler mit Verbrennungsmotor

Im rein innerbetrieblichen Einsatz werden derzeit vor allem Stapler mit E-Motor eingesetzt, da dank moderner Lithium-Ionen-Technologie auch Batterien zur Verfügung stehen, die gute Leistungsreserven haben. Dabei  schneller aufgeladen und einsatzbereit sind. Dennoch sprechen viele gute Gründe für Stapler mit Verbrennungsmotoren.

 

Verbrennungsmotoren für Hubstapler

Unter den „Verbrennern“ gibt neben dem herkömmlichen Dieselstapler auch Stapler mit Benzin-, Erdgas-, Treibgas- und Wasserstoffverbrennungsmotoren. Gemeinsam wandeln allen Motoren den jeweiligen Kraftstoff durch gesteuerte Verbrennung in physikalische Arbeit um, bringen so den Motor zum kraftvollen Laufen.

 

Gravierender Nachteil der Verbrennungsmotoren, es entstehen Abgase und feststoffliche Reste, die eine mögliche Gesundheitsgefährdung darstellt. Abgase müssen so abgeleitet, gefiltert oder aufbereitet werden, dass sie kritische Grenzwerte nicht überschreiten.

 

Dieselmotoren

Der Dieselmotor im Stapler unterscheidet sich kaum von den Modellen, die für Pkw, Lkw gebaut werden. Wie diese arbeitet auch ein Stapler-Dieselmotor nach dem gleichen Prinzip der Selbstzündung. In den Brennraum gelangt zunächst nur Luft. Diese wird im Zylinder stark verdichtet, durch den hohen Druck entstehen Temperaturen von 700 °C bis 900 °C. In die erhitzte Luft wird Dieselkraftstoff eingespritzt, der bildet mit der Luft ein Gemisch, dass sich durch Hitze und Druck  selbst entzündet. Der Motor setzt die freie Energie in Arbeit um.

 

Die Robustheit des Motors gehört zu den Vorteilen von Dieselmotoren, dieser Antrieb wird vor allem bei Gelände- und Schwerlaststaplern eingesetzt. Die hohe Leistung der Dieselmotoren und der dafür verhältnismäßig geringe Kraftstoffverbrauch, bilden die Basis, dass Dieselstapler noch heute in vielen Bereichen des Bergbaus und auf den Baustellen arbeiten. Dieselmotoren erzeugen beim Betrieb Ruß, doch dieser kann mit effizienten Rußpartikelfiltern nahezu vollständig aus dem Abgas herausgefiltert werden.

 

Wichtig: Der Einsatz von Dieselmotoren in geschlossenen oder teilweise geschlossenen Räumen ist zulässig, sofern der TRK-Wert (Technische Richtkonzentration) gemäß TRGS 554 von maximal 0,1 mg/m³ (in Ausnahmefällen maximal 0,3 mg/m³) nicht überschritten wird.

 

Um den Motorzustand bei Staplern mit Dieselmotor zu bewerten, muss mindestens einmal pro Jahr, spätestens jedoch nach 1.500 Betriebsstunden der Abgaswert gemessen und das Ergebnis schriftlich dokumentiert werden.

 

Ottomotor mit Benzinantrieb

Ottomotoren sind klassische Verbrennungsmotoren, der Treibstoff wird mit Luft vermischt, verdichtet und dann durch eine Zündvorrichtung taktgenau zur Explosion gebracht wird. Hierbei entsteht das giftige, schon in geringen Dosen tödlich wirkende Gas Kohlenmonoxid (CO). Die Entstehung von CO kann nur durch den Einsatz von Katalysatoren verhindert werden, die wandeln giftiges Kohlenmonoxid in Kohlendioxid (CO2) um. Das ist klimaschädlich, ist aber wesentlich ungefährlicher als CO. Ein Grund den Einsatz von Staplern mit Benzinmotor ohne Katalysator in geschlossenen oder teilweise geschlossenen Räumlichkeiten zu verbieten.

 

Vorsicht: Benzin ist ein leicht entzündlicher Brennstoff, der in Verbindung mit Luft ein explosives Gemisch bildet. Beim Umgang mit diesem Treibstoff ist besondere Vorsicht geboten, um Unfälle zu vermeiden.

 

Ottomotor mit Erdgasantrieb

Seit den 1990er Jahren sind Hubstapler mit Erdgasantrieb erhältlich. Erdgas besteht vor allem aus Methan (CH4), ist leichter als Luft und geruchlos.

Vorteil: Flüssiggas bietet gegenüber Erdgas den Vorteil, dass es ohne zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen verwendet werden darf.

Nachteil: Im Vergleich zu Flüssiggas hat Erdgas ein größeres Volumen, setzt einen größeren Tank bzw. Druckbehälter voraus. Um Behälter mit Erdgas zu befüllen, wird ein Kompressor benötigt, der verdichtet Erdgas auf den erforderlichen Druck von 300 bar. So ist ein erdgasbetriebener Stapler in etwa 3 Minuten voll aufgetankt und einsatzbereit.

 

Die Abgase von Erdgas-Staplern enthalten weniger gefährliche Bestandteile. Diese dürfen auch in geschlossenen Räumen eingesetzt werden, eine ausreichende Belüftung muss sichergestellt sein. Bein schlecht gewarteten Motoren kann beim Verbrennen von Erdgas giftiges Kohlenmonoxid entstehen. Motor schlecht gewartet ist.

 

Ottomotor mit Flüssiggasantrieb

Stapler mit Flüssiggasantrieb sind in zwei Varianten am Markt erhältlich als,

 

  • Treibgas-Stapler: Treibgase sind verflüssigte oder verdichtete Gase oder Stoffe.

Bei Treibgasmotoren ist eine spezielle Treibgasanlage zum Einsatz. Bei Staplern wird das flüssige Gas in einer Flasche auf dem Gegengewicht des Staplers transportiert, über ein Leitungssystem gelangt es in einen Verdampfer, wo das zündfähige Gas-Luft-Gemisch mit einer Zündanlage gezündet und die Energie freigesetzt wird. Erdgasmotoren zeichnet sich durch sehr geringe Emissionen aus, dieser Antrieb ist besonders umweltschonend.

 

  • Druckgas-Stapler: Druckgas besteht in der Regel aus Propan- und Butanmischungen, also aus Kohlenwasserstoffen. Flüssiggas, wird innerhalb kurzer Zeit nach Verlassen des Druckbehälters wieder gasförmig und dehnt sein Volumen etwa um den Faktor 260 aus. Flüssiggas bildet in Verbindung mit Sauerstoff ein explosives Gemisch, daher muss die ausreichende Belüftung sichergestellt sein. Flüssiggas ist schwerer als Luft, im gasförmigen Zustand sammelt es sich am Boden und in Vertiefungen und ggf. sogar in tiefer gelegene Räumen. Aus diesem Grund werden dem geruchlosen Gas geruchsintensive Stoffe beigemengt, die dabei helfen, austretendes Gas frühzeitig zu erkennen.

 

Flüssiggasbetriebene Stapler dürfen in ganz oder teilweise geschlossenen Räumen betrieben werden. Dabei muss gewährleistet sein, dass in der Raum-Luft keine gefährlichen Konzentrationen von CO und anderen giftigen Gasen entstehen. Eine ausreichende Belüftung, regelmäßige Motorkontrollen und die optimale Einstellung des gesamten Antriebs müssen sichergestellt sein.

 

Antrieb mit Wasserstoff

Motoren mit Wasserstoffantrieb erzeugen Energie durch eine Knallgasexplosion, funktioniert ansonsten wie ein Ottomotor. Die Abgase bestehen bei wasserstoffangetriebenen Staplern im Regelfall aus chemisch reinem Wasser und stellen damit keine Gefährdung für die Gesundheit dar. Eine potenzielle Gefährdung besteht durch den unkontrollierten Austritt von Wasserstoff und die Bildung eines explosiven Gasgemisches.


Ist stets notwendig – der Schein für Hubstaplerfahrer

Ist stets notwendig – der Schein für Hubstaplerfahrer

 

Ohne Staplerschein darf in Österreich kein selbstfahrender Hubstapler mit Hubmast* in Betrieb genommen werden. Der Gesetzgeber schreibt eine Ausbildung von mindesten 20,5 Stunden in Theorie und Praxis vor. اربح Zu Zeiten der Corona-Pandemie ist der Schein systemrelevant, bei den Logistik-Unternehmen herrscht Hochbetrieb und Fachpersonal für die Hubstapler ist begehrt. استراتيجيات الروليت Arbeitnehmern, die in der Logistik tätig werden wollen, sollten sich sofort um einen Staplerschein bemühen. Gut darauf vorbereitet und ein gutes zertifiziertes Ausbildungsunternehmen an der Seite, kann der Fachkenntnisnachweis** für Hubstapler inklusive Kurs in zwei bis drei Tagen gemacht werden. Dabei bieten sich für den Stapler-Kurs die Orte Wien, Brunn am Gebirge, Gössendorf und Neukirch bei Lambach (Wels) an. Nach erfolgreicher Prüfung wird der Staplerschein ausgestellt.

 

Es ist ein Irglaube, dass zur Bedienung des Hubstaplers keine umfassende Ausbildung notwendig ist. Ein Pkw- oder Lkw-Führerschein beinhalte keine Stapler-Fahrerlaubnis. Stapler führen hat ureigene Gesetzmäßigkeiten, die Lenkung der Hinterräder hat ein gänzlich anderes Fahrverhalten, das sich vom Führen eines Straßen-Fahrzeugs unterscheidet. تنزيل العاب اون لاين Einen Stapler bedienen, bedeutet hohe Verantwortung übernehmen.

 

Rechtlich geregelt sind die Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen, um Stapler fahren zu dürfen. Nachstehend die Eigenschaften, die der Bediener von Gabelstaplern zwingend mitbringen muss:

Mindestalter von 18 Jahren – Eignung und Ausbildung für das selbstständige Führen – Befähigungsnachweis ** –eine schriftliche oder mündliche Beauftragung des Unternehmens.

 

Quelle:

Begriffsbestimmungen (https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20000727)

 

* § 2. (1) Arbeitsmittel im Sinne dieser Verordnung sind alle Maschinen, Apparate, Werkzeuge, Geräte und Anlagen, die zur Benutzung durch ArbeitnehmerInnen vorgesehen sind. Zu den Arbeitsmitteln gehören insbesondere auch Beförderungsmittel zur Beförderung von Personen oder Gütern, Aufzüge, Leitern, Gerüste, Dampfkessel, Druckbehälter, Feuerungsanlagen, Behälter, Silos, Förderleitungen, kraftbetriebene Türen und Tore sowie Hub-, Kipp- und Rolltore.

 

Abs. (9) Hubstapler sind mit Gabeln, Plattformen oder anderen Lastaufnahmemitteln ausgerüstete selbstfahrende Arbeitsmittel mit Hubmast, die dazu bestimmt sind, Lasten zu heben, sie an einen anderen Ort zu verbringen, dort abzusetzen oder zu stapeln oder in Regale einzubringen oder um sonstige Manipulationstätigkeiten mit Lasten unter Verwendung besonderer Zusatzgeräte durchzuführen. Hubstapler mit hubbewegtem Fahrersitz sind Hubstapler, die mit einem Fahrerplatz ausgerüstet sind, der mit dem Lastaufnahmemittel zum Einlagern von Lasten in Regale angehoben wird.

 

**Beschäftigung der Arbeitnehmer/innen mit Fachkenntnissen

https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20005222)

  • 2. Mit nachfolgenden Arbeiten dürfen Arbeitgeber/innen nur Arbeitnehmer/innen beschäftigen, die die entsprechenden Fachkenntnisse durch ein Zeugnis gemäß § 4 nachweisen:

1.Durchführung folgender Arbeiten mit besonderen Gefahren:

  1. b) Führen von Hubstaplern (§ 2 Abs. 9 AM-VO)