Skriptum_Staplerschein

Der Hubstapler und sein spezieller Funktionsablauf

Der Hubstapler und sein spezieller Funktionsablauf

 

Die Funktion des Hub-/Gabelstapler?   

Hubstapler zĂ€hlen zu den Flurförderzeugen, die motorgetrieben, frei lenkbar mit den RĂ€dern auf dem Boden laufen. Die Bauform Hubmaststapler – auch Frontstapler oder Gegengewichtsstapler genannt – wird mit Abstand am hĂ€ufigsten innerbetrieblich eingesetzt. Die Hubstapler verfĂŒgen ĂŒber einen eigenen Antrieb und ein HubgerĂŒst. Hiermit werden Paletten und andere unterfahrbare Ladungen aufgenommen, transportiert und gestapelt.

Charakteristisch fĂŒr Gabelstapler sind die Hubeinrichtung – HubgerĂŒst und GabeltrĂ€ger (mit zwei verstellbaren Stahlzinken), die können hydraulisch angehoben/abgesenkt werden.

 

Aufbau eines Gabelstaplers

GrundsĂ€tzlich besteht das HubgerĂŒst aus dem Hubrahmen (Standmast), hier drinnen bewegen sich teleskopartig je nach Hubhöhe ein oder mehrere Fahrmaste. Die meisten Stapler arbeiten mit einem hydrostatischen Antrieb, bei dem die mechanische Motor-Leistung mittels einer Pumpe in hydraulische Leistung umgewandelt wird. Diese Leistung wird in Hydraulikzylindern wieder mechanische Leistung fĂŒr stufenlose Heb- oder Senkbewegung umgewandelt. Nur so können die Bewegungen des HubgerĂŒstes und damit des Lastaufnahmemittels sehr exakt und fein dosiert werden.

 

Stapler sind gut gerĂŒstet

Bei Frontstaplern ist das HubgerĂŒst am Fahrzeugrahmen montiert und mit einem hydraulischen Neigezylinder verbunden. Dieser ermöglicht, das HubgerĂŒst innerhalb gewisser Grenzen auch nach vorne oder hinten zu kippen, um so den Schwerpunkt der Last nĂ€her zum Stapler-Schwerpunkt zu verlagern. Das erhöht die Fahrsicherheit, da Frontstapler grundsĂ€tzlich die Last außerhalb der Radbasis aufnehmen. Um trotzdem Gewichte von mehreren Tonnen zu transportierten, muss ein Gabelstapler ĂŒber ein ausreichend großes Gegengewicht verfĂŒgen. Bei elektrisch angetriebenen Staplern dienen die großen und schweren Akkumulatoren als entsprechendes Gegengewicht.

Bei Staplern mit Verbrennungsmotoren mĂŒssen zusĂ€tzliche schwere Elemente angebracht werden, um eine ausreichende StabilitĂ€t und Standfestigkeit zu gewĂ€hrleisten.

 

Der Antrieb

Der Stapler-Antrieb sorgt nicht nur fĂŒr die BewegungsablĂ€ufe des Staplers, er versorgt auch das Hydraulik-System. Die Steuerung erfolgt dabei ĂŒber Pedale und ein Lenkrad. Die Fahrtrichtung (vor- oder rĂŒckwĂ€rts) wird meistens ĂŒber einen Fahrtrichtungsschalter am Lenkrad ausgewĂ€hlt und dann ĂŒber das Gaspedal beschleunigt. Es gibt auch Modelle, die verfĂŒgen ĂŒber zwei Gaspedale, eines fĂŒr VorwĂ€rts- und eines fĂŒr RĂŒckwĂ€rtsfahrten.

Gabelstapler verfĂŒgen ĂŒber eine Hecklenkung. Die ermöglicht eine sehr große Wendigkeit, einen möglichst geringen Wendekreis. Es gibt Modelle mit drei oder vier angetriebenen RĂ€dern. Die große Wendigkeit geht allerdings zulasten der Standsicherheit.

 

Die Lenkung

Frontstapler haben in der Mehrzahl das klassische Lenkrad, um es sicher mit einer Hand zu bedienen, ist es meist mit einem Lenkknauf versehen. Moderne GerĂ€te können auch mittels Joystick gelenkt werden. Der Vorteil ist, dass mit dem Joystick auch weitere Funktionen (z. B. Heben/Senken der Gabel) angesteuert werden können. Die Lenkung wird dabei hydraulisch unterstĂŒtzt, sodass auch starke Lenkbewegungen unter Volllast ohne Kraftaufwand des Fahrers umgesetzt werden können. 

Staplerschein

Staplerschein Österreich

Federung und Bereifung

Um die Standsicherheit zu verbessern, verfĂŒgen Gabelstapler ĂŒber keine Achsfederung. VierrĂ€drige AusfĂŒhrungen können jedoch mit SchwingungsdĂ€mpfern an der hinteren Pendelachse versehen werden, sie verleihen dem Stapler bei Kurvenfahrten etwas mehr StabilitĂ€t. Die notwendige Federung fĂŒr den Stapler ĂŒbernehmen die Reifen aus Vollgummi oder Superelastikgummi. Der gefederte Fahrersitz, der individuell auf das Gewicht des Fahrers eingestellt werden kann, schĂŒtzt den Fahrer.

 

Die Betriebsanleitung informiert

Jeder Gabelstapler muss den Anforderungen der EU-Maschinenverordnung entsprechen, belegt durch das CE-Zeichen auf dem Fabrikschild, das sich außen am Stapler befindet. Die Maschinenverordnung schreibt vor, dass fĂŒr jede Maschine vom Hersteller eine Betriebsanleitung in deutscher Sprache mitzuliefern ist. In der Betriebsanleitung beschreibt die konstruktiven Merkmale des Staplers und seine bestimmungsgemĂ€ĂŸe Verwendung und Bedienung. Weiters finden sich hier genaue Anleitungen ĂŒber die Bedienung des GerĂ€tes, die einzelnen Bedienelemente und ihre Funktion sowie die Leistungseckdaten (u. a. maximale TragfĂ€higkeit, Hubhöhe etc.).

Staplerschein Kurs

Staplerschein Kurse

Betriebliche Unterweisung

Im Rahmen der Unterweisung und Beauftragung von Staplerfahrern muss sichergestellt werden, dass der Fahrer weiß, wie sein Gabelstapler funktioniert und wie er bedient, gesteuert und gepflegt werden muss. Das betrifft bei Elektrostaplern auch die Pflege der Batterien (AuffĂŒllen von destilliertem Wasser, rechtzeitiges und ausreichendes Aufladen), die bei unsachgemĂ€ĂŸer Pflege eine erheblich verkĂŒrzte Lebensdauer und geringere Leistung aufweisen.

Ausbildungsleiter Mst. Fuchshofer Martin


Staplerschein

Staplerschein in Österreich

Den Staplerschein in Österreich machen.



WofĂŒr braucht man eine Staplerschein Ausbildung?


Irgendwann hat man sich einmal auf die Europalette und ihre Maße geeinigt, damit alle die mit den gleichen GrĂ¶ĂŸen rechnen können. So weiß man europaweit in jedem Lager, wenn eine Europalette kommt, braucht man einen Platz von … und es passt auf jeden Fall. Extrem viele Produkte werden mit Europaletten versendet und gelagert. Damit die schweren Europaletten mit der darauf befindlichen Ware schnell und sicher von A nach B transportiert werden können, beispielsweise vom Lager zur ProduktionsstĂ€tte, nutzt man einen Stapler, der auch Hubstapler genannt wird. Beide funktionieren sehr Ă€hnlich, der Hubstapler ist meist kleiner, um nur einen Unterschied zu nennen.



Wer darf in Österreich einen Stapler fĂŒhren?


Jeder der einen Staplerschein in Österreich hat, darf einen Stapler fĂŒhren. Der AutofĂŒhrerschein ist keine Voraussetzung, um eine Staplerschein Ausbildung anzutreten.



Die Voraussetzungen fĂŒr eine Staplerscheinausbildung.


Wer als Staplerfahrer arbeiten möchte in Österreich, der muss  in der Regel das 18. Lebensjahr vollendet haben und die deutsche Sprache in Wort und Schrift beherrschen.


Gibt es Staplerschein Kurse in Fremdsprachen?

Damit auslĂ€ndische Mitarbeiter keine Nachteile haben und die PrĂŒfung mit mehr Sicherheit und ohne zusĂ€tzlichen Stress ablegen können, gibt es die Staplerschein Kurse in unterschiedlichen Sprachen und auch die Staplerschein PrĂŒfung in einer Fremdsprache ist möglich. Es ist möglich, den Staplerschein auf Kroatisch abzulegen. Es ist möglich, den Staplerschein auf RumĂ€nisch abzulegen. Der Staplerschein auf Slowenisch ist genauso möglich, wie der Staplerschein auf Ungarisch, auf TĂŒrkisch und der Staplerschein auf Englisch. Beim Staplerschein auf Arabisch gibt es auf jeden Fall die PrĂŒfungsfragen in der Muttersprache. Ob auch die PrĂŒfung auf Arabisch abgelegt werden kann, muss individuell ermittelt werden.


Warum sollte man einen Staplerschein machen?


Mit einem Staplerschein steigert man seine eigenen Chancen auf einen Arbeitsplatz, wenn man im Lager, der Logistik oder dem Transportwesen arbeitet.



Woran erkennt man gute Staplerschein Kurse


Der Kurs sollte ĂŒber moderne Lerninhalte verfĂŒgen. Die Vorbereitung auf die PrĂŒfung sollte zeitlich und örtlich unabhĂ€ngig möglich sein, abgesehen von den Pflichtstunden natĂŒrlich.



Was lernt man in einem Kurs?


Im Kurs lernt man alles, was man wissen muss, um einen Stapler sicher fĂŒhren zu können. Und natĂŒrlich auch alles was man auf keinen Fall mit einem Stapler machen darf. Der Kurs muss mindestens 20,5 Stunden umfassen und die Kenntnisse aus dem Kurs nach der Fachkenntnisnachweis-Verordnung BGBI. II Nr.13/2007 geprĂŒft werden.



Wie teilen sich die 20,5 Pflicht UE auf?


Es gibt 20,5 UE mit vorgeschriebenen Themen zur Theorie / Praxis. Dann gibt es zwei freie UEs, die je nach Bedarf der Auszubildenden eingesetzt werden können. In der verbleibenden UE soll praktisch geĂŒbt werden. UE steht dabei fĂŒr Unterrichtseinheit. Eine Unterrichtseinheit muss mindestens 50 Minuten lang sein.



Welche Ausbildungsinhalte werden in den 20,5 Pflicht UEs vermittelt?


  • 4 UE: Grundbegriffe der Mechanik und Elektrotechnik
  • 4 UE: Aufbau und Arbeitsweise, sowie elektrische und mechanische AusrĂŒstung von Hubstaplern
  • 2 UE: die Sicherheitseinrichtung
  • 3,5 UE: Wartung und Betrieb
  • 4 UE fĂŒr Rechtliches, wie Arbeitnehmerschutzvorschriften, Richtlinien und Normen fĂŒr sicheres Betreiben

Wie teuer ist ein Staplerschein?


Es gibt verschiedene Anbieter fĂŒr die Kurse. Die Preise schwanken zwischen 150 und 300 Euro. Wenn der Auszubildende keinen Arbeitgeber hat, der den Kurs finanziert, gibt es aufgrund der Chancenerhöhung auf einen Arbeitsplatz eine Förderungsmöglichkeit.



Welche Themen werden in einem solchen Kurs behandelt?


Die Auszubildenden lernen in diesen Kursen alles, was sie benötigen, um ihr GefĂ€hrt sicher zu beherrschen. Dazu gehört alles Allgemeine ĂŒber den Staplerbetrieb. Alle Vorschriften und Normen, die im Rahmen des Betriebs beachtet werden mĂŒssen. Die Funktionsweise, wie die Grundlagen der Mechanik, die Hydraulik und die Elektrotechnik der GerĂ€te. Es wird gelehrt, wie die Hubstapler aufgebaut sind. Alle Sicherheitseinrichtungen werden ausfĂŒhrlich erlĂ€utert. Das wichtigste, das praktische Arbeiten und Fahren mit den GerĂ€ten wird ebenfalls ausprobiert.



Wer Auto fahren kann, kann auch Stapler fahren.


Nein, so ist es nicht. Das Fahren eines Gabelstaplers ist nicht mit dem Fahren eines Autos zu vergleichen. Man benötigt auch keinen AutofĂŒhrerschein , um einen Staplerschein erwerben zu können. FĂŒr einen Pkw muss man nicht wissen, wie die Mechanik und die Hydraulik zusammenarbeiten. Die Sicherheit ist eine andere, Verkehrsregeln weichen teilweise ab und es gibt VerkehrsflĂ€chen.



Die Sicherheit:


Die Sicherheit wird großgeschrieben, beispielsweise sollte vor Beginn des Arbeitstages eine Funktionskontrolle durchgefĂŒhrt werden. Flurförderfahrzeuge stellen besondere AnsprĂŒche beim Umgang mit ihren Betriebsstoffen und ihren Batterien.



die Verkehrsregeln:


einen Teil der Verkehrsregeln kennt man aus der regelmĂ€ĂŸigen Teilnahme am Straßenverkehr. Anfahren und Anhalten, sowie das Sichern gegen Wegrollen, ist wie beim Auto. Es gilt das Rechtsfahrgebot und links wird ĂŒberholt. Die Geschwindigkeit muss den UmstĂ€nden entsprechend angepasst werden. Es gibt Blinker, um einen Richtungswechsel anzuzeigen. NatĂŒrlich gibt es fĂŒr Gefahrensituationen eine Hupe. Wer schneller fĂ€hrt, muss wissen, wie lang der benötigte Bremsweg ist. Ein leeres GefĂ€hrt zu bewegen beinhaltet nicht ganz so viel neues. Viel spannender wird es, wenn Lasten transportiert werden. Eine Last Ă€ndert nicht nur die Sicht, sondern auch die Fahreigenschaften.



Was sind VerkehrsflÀchen?


Alles wo das GerĂ€t bewegt wird, ist seine VerkehrsflĂ€che, das kann innerhalb und oder außerhalb eines Lagers sein. Hier mĂŒssen Markierungen beachtet werden. Kann die LadebrĂŒcke befahren werden oder nicht. TrĂ€gt der Untergrund das beladene GefĂ€hrt? Ist der Boden beschĂ€digt, so dass man HĂ€ngen bleiben könnte? Ist der Boden sandig, so dass die Haftung nicht mehr gegeben ist? Sogar LastzĂŒge können be- und entladen werden.



Wie sieht die Staplerschein PrĂŒfung aus?


Keine Angst vor der PrĂŒfung, durch den Kurs ist man gut vorbereitet. Abgelegt werden mĂŒssen zwei PrĂŒfungen. Eine theoretische PrĂŒfung, bei der das Wissen abgefragt wird. Hier gibt es zusĂ€tzlich zum Unterricht tolle moderne Programme, mit denen man ĂŒben kann.


NatĂŒrlich gibt es auch eine praktische Staplerschein PrĂŒfung. Hier werden verschiedene Aufgaben gestellt. Eine Last aufnehmen, eine Last an einem anderen Ort abstellen. Es muss etwas gestapelt werden. NatĂŒrlich muss man vorwĂ€rts und rĂŒckwĂ€rts fahren. Meist gibt es einen Hindernissparcours der möglichst fehlerfrei und trotzdem zĂŒgig durchfahren werden muss. Keine Sorge mit einem HĂ€nger oder einem Fehler ist man in der Regel nicht gleich durchgefallen.



Die Zusammenfassung:


Wer einen Stapler fĂŒhren will, muss auch in Österreich eine entsprechende Erlaubnis erwerben. Wer körperlich und geistig zum fĂŒhren eines Staplers geeignet ist und das 18. Lebensjahr vollendet hat, der darf zum Beispiel bei AC Nautik e.U – Staplerschein Österreich einen Kurs zur Erlangung der Erlaubnis besuchen. Zum FĂŒhren eines Staplers gehören sowohl Fahrbewegungen als auch Hubbewegungen. Die Fachkenntnis zur Beherrschung dieses GerĂ€tes muss nachgewiesen werden. Um den Nachweis zu erlangen, muss man seine Kenntnisse in einer theoretischen und in einer praktischen PrĂŒfung nachweisen. Mit erfolgreich abgelegter PrĂŒfung erhĂ€lt man einen Staplerschein.

 

Hubstapler auf öffentlichen Straßen und PlĂ€tzen

Staplerschein-Österreich

Hubstapler auf öffentlichen Straßen und PlĂ€tzen

 

Hubstapler und Ă€hnliche Flurförderzeuge dienen hauptsĂ€chlich der innerbetrieblichen Logistik. Sie sind auch dann zum Einsatz, wenn es das Be- und Entladen von Lkw und anderen Fahrzeugen betrifft. Hier kommen Gabelstapler hĂ€ufiger mit dem öffentlichen Straßenverkehr in BerĂŒhrung. Meist dann, wenn ein Ladevorgang nicht an der betrieblichen Rampe, sondern auf einem Parkplatz oder einer Zufahrt durchgefĂŒhrt werden muss.

 

Hubstapler auf öffentlichen Straßen

Werden mit einem Hubstapler öffentliche VerkehrsflĂ€chen befahren, so treten das Kraftfahrgesetz und das FĂŒhrerscheingesetz in Kraft:

 

  • Danach wird fĂŒr Stapler bis 3,5 t ein FĂŒhrerschein der Klasse B und
  • fĂŒr Stapler ĂŒber 3,5 t ein FĂŒhrerschein der Klasse C oder F verlangt, wenn öffentliche VerkehrsflĂ€chen mit dem Arbeitsmittel befahren werden.

 

Technische Ausstattung

Der Hubstapler muss in diesem Fall auch ĂŒber technische Ausstattungen verfĂŒgen, die die Verkehrstauglichkeit garantieren. Dazu gehören zum Beispiel Blinker, Abblendlicht, Begrenzungslicht, Bremslicht, Reflektoren usw.

 

Alkohol & Co.

Es gilt im öffentlichen als auch im innerbetrieblichen Verkehr, dass Hubstapler unter Alkohol-, Drogen- oder Medikamenteneinfluss nicht gefahren werden dĂŒrfen.

 

Winterreifen

Laut der Straßenverkehrsordnung besteht weiterhin eine Winterreifenpflicht fĂŒr den Hubstapler auf öffentlichen VerkehrsflĂ€chen, sowie die Kennzeichenpflicht nach dem Kraftfahrgesetz.

 

Sicherheit

FĂŒr das Ziehen von AnhĂ€ngern sind die Herstellerangaben zum Stapler und die Bremsleistung zu beachten.

Wichtig ist, dass die Last im öffentlichen Verkehr, als auch im innerbetrieblichen Verkehr gesichert ist. Dazu zÀhlt auch die Lastsicherung auf der Palette.

Bei Lastaufnahme oder Entladen der Last sind die Vorgaben nach § 62 der Straßenverkehrsordnung zu beachten.

 

Kraftfahrzeuggesetz/FĂŒhrerscheingesetz

Das Kraftfahrzeuggesetz (KFG) und das FĂŒhrerscheingesetz (FSG) finden beim Befahren öffentlicher StraßenflĂ€chen in zwei AusnahmefĂ€llen keine Anwendung.

  • Erstens, wenn diese nur ĂŒberquert werden, beziehungsweise der Stapler kurze oder gekennzeichnete Baustellenabschnitte befĂ€hrt.
  • und zweitens, wenn der Stapler aufgrund seiner Bauart eine maximale Geschwindigkeit von 10 km/h erreichen kann und dies auch hinten am Stapler gekennzeichnet ist.

Staplerschein Österreich

Vorschriften ignorieren – Gesundheit riskieren

 

Allgemeines

Der Einsatz von Staplern bedingt ein immer komplexer werdendes Regelwerk, dieses umfasst

sowohl die gesetzliche als auch die innerbetrieblichen Regelungen. Dazu kommt zusÀtzlich

ein immer breiter werdendes Angebot an Hubstapler-Modellen in verschiedensten

AusfĂŒhrungen inklusive umfassender Betriebsanleitung.

 

Staplerschein und Fahrerlaubnis

Arbeitsrechtliche Vorschriften begleiten jeden Einsatz von Hubstaplern, so geht nichts ohne

den Staplerschein oder innerbetriebliche Fahrerlaubnis.

Werden bei der Arbeit mit dem Stapler auch öffentliche FlÀchen befahren, greifen u. U. zusÀtzlich die verkehrsrechtlichen Bestimmungen (KFG u. FSG).

 

Voraussetzung zum FĂŒhren von Hubstaplern ist der Staplerschein, der Nachweis ĂŒber entsprechende Sach- und Fachkenntnisse im Umgang mit Hubstaplern. Es ist Arbeitgebern nicht erlaubt, Personen zum FĂŒhren zu veranlassen, die nicht im Besitz eines gĂŒltigen Zeugnisses sind.

Generell gilt die Vorschrift, dass Jugendliche erst nach vollendetem 18. Lebensjahr mit selbstfahrenden Hubstaplern arbeiten dĂŒrfen.

 

Fotos sagen mehr als 1000 Worte

Wie eingefĂŒgte Fotos belegen, gibt es viele Möglichkeiten die Arbeitsschutz-Vorschriften zu ignorieren, Alkohol und FahrlĂ€ssigkeit sind gravierendere VerstĂ¶ĂŸe gegen die Sicherheitsvorschriften. Eine auf die Gabeln des Hubstaplers gelegte Palette und darauf als Krönung eine stĂ€hlerne Gitterbox als Arbeitskorb – dazu braucht es viel „Mut“, aber der kann sich angetrunken werden – den benötigten Biervorrat transportiert sichtbar der Hubstapler.

GefĂ€hrlich wird es auch, wenn die Last auf dem Stapler nur unvollkommen oder gar nicht gesichert ist und sich damit in den öffentlichen Verkehr begeben wird. Diese NachlĂ€ssigkeit kann zu schweren UnfĂ€llen mit unabsehbaren Folgen fĂŒhren.

 

Da fehlt es schon weit, fehlt vielleicht sogar ein gĂŒltiger Staplerschein. Ein gut ausgebildeter Stapler-Fahrer wĂŒrde sich, mĂŒsste sich weigern, so verantwortungslos zu arbeiten, sich und seinen Mitarbeiter auf derart fahrlĂ€ssige Weise zu gefĂ€hrden – es fehlt der gesetzlich vorgeschriebene Arbeitskorb, und zu viel ist der gelagerte Alkohol im Stapler.

 

Stapler-Arbeitskorb-Österreich

Hubstapler-Arbeitskörbe sind beliebte AnbaugerĂ€te fĂŒr Gabelstapler. Da auf diesen ArbeitsbĂŒhnen immer Menschen arbeiten, gelten fĂŒr die Zulassung der Arbeitskörbe besondere Vorschriften, um die Sicherheit derjenigen zu garantieren, die in einem Arbeitskorb in der Höhe arbeiten. Diese Vorschriften sind meist lĂ€nderspezifisch, eine europaweite, einheitliche Richtlinie gibt es nicht. 

Konsequenzen

VerstĂ¶ĂŸe gegen bestehende Vorschriften oder Regeln mĂŒssen vom Arbeitgeber (w/m/d) konsequent nachverfolgt und geahndet werden.

Bei Alkoholisierung, gefĂ€hrlicher Fahrweise, wiederholten VerstĂ¶ĂŸen gegen Vorschriften oder innerbetriebliche Anordnungen etc. muss der Arbeitgeber die Fahrbewilligung entziehen.

 


Bereifung bei Hubstapler

Man unterscheidet drei Arten von Reifen:

-Superelastikreifen

-Luftreifen

-Vollreifen (Kunststoff / Gummi)

Alle drei Reifenarten können mit oder ohne Profil eingesetzt werden.

Die DurchfĂŒhrungsverordnung zum Kraftfahrgesetz schreibt im §4ABs(4) vor, das alle Kraftfahrzeuge mit einer Bauartgeschwindigkeit von mehr als 25 km/h im mittleren Bereich der LaufflĂ€che, die etwa drei Viertel der LaufflĂ€che einnimmt, am gesamten Reifenumfang mindestens 1,6mm Profiltiefe aufweisen mĂŒssen. Bei Kraftfahrzeugen mit einem höchsten zulĂ€ssigen Gesamtgewicht von mehr als 3500 kg muss die Profiltiefe mindestens 2 mm betragen. Bei Schnee, Matsch und Eisreifen 5mm bzw. 6 mm betragen.

Bereifung


Staplerschein-Österreich

Was braucht man, um einen Hubstapler zu fahren?

 

Hubstapler fahren: Voraussetzungen

Generelle Voraussetzung zum Fahren eines Hubstaplers ist der gĂŒltige Staplerschein. Dabei spielt der Einsatzort eine untergeordnete Rolle, der Schein ist immer notwendig, wenn der Gabelstapler in Betrieb genommen wird, also auch bei einem Einsatz auf dem BetriebsgelĂ€nde.

 

Der Staplerschein kann in Form einer Weiterbildung nahezu von jedem erworben werden, wenn nachfolgend notwendige Voraussetzungen erfĂŒllt werden.

 

Körperliche Eignung:

Wer in Österreich Stapler fahren will, wird zunĂ€chst einen Staplerschein erwerben. DafĂŒr besteht in Österreich die Vorschrift, dass motorisch angetriebene Hubstapler nur von körperlich und geistig geeigneten Personen (SehschĂ€rfe, Farberkennung, Hörvermögen, Beweglichkeit und Reaktionsvermögen) ab dem vollendeten 18. Lebensjahr gefĂŒhrt werden dĂŒrfen.

 

Weitere Voraussetzungen zum Staplerfahren

Von Vorteil ist:

  • Erfahrungen in der Logistik, z. B. als Lagerist, Kommissionierer oder Lagerhelfer,
  • Interesse an technischen, mechanischen, elektrischen und hydraulischen ZusammenhĂ€ngen,
  • Sorgfalt, PrĂ€zision & Geschick fĂŒr ein optimales Handling der Lasten,
  • VerstĂ€ndnis fĂŒr Sicherheitsaspekte & Interesse an Gefahrenvermeidung in Betrieb & Lager,

 

Nachweis der Fachkenntnis

FĂŒr das Lenken von Staplern mit motorischem Antrieb fĂŒr die Fahr- und Hubbewegung (Gabelstapler, Seitenstapler, Schubstapler etc.) ist ein Nachweis der besonderen Fachkenntnisse zu erbringen.

Diese werden durch eine Ausbildung, die aus einem theoretischen und einem praktischen Teil besteht, erworben. Über die Teilnahme an einem Ausbildungsseminar fĂŒr HubstaplerfĂŒhrer wird nach erfolgreich abgelegter, bestandener PrĂŒfung ein Zeugnis – der Fachkenntnis-Nachweis (Staplerschein) ausgestellt.

 

 

 


Diese ‚10 Goldenen Regeln fĂŒr Staplerfahrer‘ bilden die Basis fĂŒr Staplerfahrer.

Alle Fahrer, die einen Stapler fĂŒhren, sollten nachstehende Regeln kennen und vor allem beachten:

 

Diese ‚10 Goldenen Regeln fĂŒr Staplerfahrer‘ bilden die Basis fĂŒr Staplerfahrer.

 

Punkte, die ein Staplerfahrer immer vor Augen haben sollte, die ihn selbst und andere Personen schĂŒtzen:

1.)   Wie schwer ist meine Last?

2.)   Wie groß ist der Lastschwerpunktabstand?

3.)   Lastendiagramm / TragfÀhigkeitsdiagramm verstehen!

4.)   Typenschild / Wie schwer ist mein Stapler?

5.)   Immer beim Außer-Betrieb setzen: Gabelzinken absenken (Bodenkontakt), SchlĂŒssel abziehen, Handbremse anziehen.

6.)   Niemals vor NotausgÀnge etc. parken.

7.)   Lasten immer gegen Verrutschen sichern.

8.)   Niemals mit angehobener Last fahren (Normal Max 15 cm vom Boden die Last anheben).

9.)   Nur qualifizierte Arbeitnehmer mit dem Fachkenntnis-Nachweis / umgangssprachlich Staplerschein fahren lassen.

10.) UnfallverhĂŒtungsvorschriften / Betriebsanweisungen / Wiederkehrende PrĂŒfung vom Stapler beachten.

 

——————————————————————————

 

Die Guten-Morgen-Stapler REGELN:

 

1.) Reifen und Felgen ĂŒberprĂŒfen,

2.) BeschÀdigungen am Stapler,

3.) Lenkungsspiel,

4.) Bremsen / Bremsweg,

5.) Schutzvorrichtungen alle okay,

6.) bei schlechter Sicht (Beleuchtung okay),

7.) Gabelzinken keine Risse / Verbiegungen / max. 10 % verschließen,

8.) ergonomische Sitzeinstellung,

9.) Wiederkehrende PrĂŒfung vom Stapler noch okay,

10.) Lastendiagramm / Typenschild / TragfÀhigkeitsdiagramm,

 

——————————————————————————

 

Die „15 Niemals-Sicherheitsregeln“

 

1.) Niemals schwerere Lasten heben als im Lastendiagramm erlaubt / TragfĂ€higkeitsdiagramm –

2.) Niemals ohne geprĂŒften, zugelassenen Arbeitskorb (oder z. b. Beifahrersitz) Personen aufnehmen –

3.) Niemals unter Drogen- oder Alkohol-Einfluss fahren –

4.) Niemals mit „angehobener Last“ fahren und oder ohne Last mit „angehobenen Gabelzinken fahren“ (max. 15 cm vom Boden in der Regel) –

5.) Niemals vergessen die Last gegen Verrutschen zu sichern –

6.) Niemals Personen als Beschwerungsgewicht verwenden –

7.) Niemals ohne entsprechende Einweisung und ohne Staplerschein fahren –

8.) Niemals den Stapler bei NotausgĂ€ngen etc. parken –

9.) Niemals einen gasbetriebenen Stapler in Kellern und KelleraufgĂ€ngen verwenden und abstellen –

10.) Niemals bei gasbetriebenen Staplern die falsche Gasflasche nehmen (Unterschied, ob das Gas flĂŒssig oder gasförmig aus der Gasflasche entnommen wird) –

11.) Niemals mit einem ungeprĂŒften Stapler fahren –

12.) Niemals den Stapler abstellen, ohne dass die Gabelzinken (oder Palette) Bodenkontakt haben.

13.) Niemals ohne Sicht fahren (vorausschauendes Fahren muss zu jeder Zeit gegeben sein) –

14.) Niemals Reparaturen als nicht Fachkundiger am Stapler durchfĂŒhren –

15.) Niemals Sicherheitseinrichtungen am Stapler entfernen (Gurt) –

 

 


Hubstapler

Hubstapler

Auswahlkriterien fĂŒr den richtigen Hubstapler

 

Der richtige Stapler, wie kann der gefunden werden? Eine sichere Methode auf den Weg zum richtigen Stapler ist die Erstellung eines Anforderungsprofils.

 

Anforderungsprofil

Das Anforderungsprofil ist die Beschreibung von vorausgesetzten oder gewĂŒnschten Attributen (Eigenschaften und FĂ€higkeiten) u. a. Funktion, Tragkraft, Abmessungen, NutzungshĂ€ufigkeit, Hubhöhe und Antriebsart des Staplers.

 

BegrĂŒndet wird das Anforderungsprofil oder auch die Anforderungsanalyse aus dem Funktionsumfang, Verwendungszwecken und Umweltbedingungen, in denen der Stapler eingesetzt werden soll. Nur so lassen sich die wichtigsten Aspekte fĂŒr eine gut fundierte Entscheidung berĂŒcksichtigen, die da sind: Funktion, Tragkraft, Abmessungen, NutzungshĂ€ufigkeit, Hubhöhe und Antriebsart eines Hubstaplers, um einige wichtigere zu benennen. Das Anforderungsprofil sollte direkt durch das Unternehmen oder den Unternehmer erstellt werden.

Das Lastenheft – auch Anforderungsspezifikation, Produktskizze – beschreibt die Gesamtheit der Anforderungen des Auftraggebers an die Lieferungen und Leistungen eines Auftragnehmers. Ziel der Spezifikation ist es, Anforderungen an den Stapler genau zu definieren und, falls nötig zu quantifizieren. Auch Leistungsbeschreibungen dienen der Spezifikation.

Das Lastenheft kann der Auftraggeber in einer Ausschreibung verwenden und an mehrere mögliche Auftragnehmer versenden. Mögliche Auftragnehmer erstellen auf Grundlage des Lastenheftes ein Pflichtenheft, welches in konkreterer Form beschreibt, wie der Auftragnehmer die Anforderungen im Lastenheft lösen möchte. Der Auftraggeber wĂ€hlt dann aus eingehenden VorschlĂ€gen den fĂŒr ihn geeignetsten aus.

Die Anforderungen in einem Lastenheft sollten in ihrer Formulierung möglichst allgemeinverbindlich und wenig einschrÀnkend gehalten werden. Der Auftragnehmer hat dann die Möglichkeit, optimale Lösungen zu erarbeiten, ohne durch zu exakte Anforderungen in seiner Kompetenz eingeschrÀnkt zu sein.

Im Rahmen eines Vertrages (Werkvertrages) und der dazugehörenden formellen Abnahme beschreibt das Lastenheft prĂ€zise die nachprĂŒfbaren Leistungen und Lieferungen.

Spezifikation und Lastenheft sind im Vertragsrecht die genaue Bestimmung der Anforderungen des KĂ€ufers oder Auftraggebers an die Eigenschaften eines Produktes.

 

Die Staplerwahl – ihre wichtigsten Kriterien

 

Das CE-Zeichen muss sein

Ganz gleich fĂŒr welchen Hubstapler sich ein KĂ€ufer entscheidet – die CE-Kennzeichnung ist fĂŒr den Betrieb in der EuropĂ€ischen Union vorgeschrieben. Mit der Kennzeichnung bestĂ€tigt die Hersteller oder ihre rechtmĂ€ĂŸigen BevollmĂ€chtigten die Einhaltung der EG-Maschinenrichtlinie und weiterer EG-Richtlinien. Auch eine EG-KonformitĂ€tserklĂ€rung gehört ordnungsgemĂ€ĂŸ zum Flurförderzeug. Ihre Aufgabe ist es, die Richtlinien und Normen zu spezifizieren, die angewandt wurden.

Die CE-Kennzeichnung ist ein Verwaltungszeichen, das die FreiverkehrsfÀhigkeit entsprechend gekennzeichneter Industrieerzeugnisse im EuropÀischen Binnenmarkt zum Ausdruck bringt.

 

Staplerarten – Auswahlkriterien

Neben dem bekanntesten Hubmaststapler – Prototyp des Gabelstaplers – gibt es eine Reihe von Staplern fĂŒr spezielle Aufgaben: z. B. Schubmaststapler, Kommissionierer, Seitenstapler, Containerstapler oder Teleskopstapler.

 

Diese Spezialisten unter den Flurförderzeugen sind in ihrem Aufgabenbereich entweder deutlich produktiver und damit wirtschaftlicher als ein Hubmaststapler oder einfach unentbehrlich.

TragfĂ€higkeit – darf es mehr oder weniger sein

Welche Lasten muss das Flurförderzeug bewegen? Es ist einfach sinnlos, wenn ein Stapler stĂ€ndig an den Grenzen seiner TragfĂ€higkeit betrieben wird. Andererseits ist es Unfug und wirtschaftlich nicht vertretbar, einen groß dimensionierten Stapler vorzuhalten, wenn Ă€ußerst selten besonders schwere Lasten zu transportieren sind. Hier sollte die Vernunft walten.

Die Abmessungen mĂŒssen passen

Je mehr Tragkraft und Leistung, desto höher sind in aller Regel auch die Abmessungen der Stapler. Da mĂŒssen auch die VerkehrsflĂ€chen geeignete Maße aufweisen. So muss ein Stapler bei der Rangier-Arbeit zwischen den Regalen genĂŒgend Platz finden. Da sich die PlatzverhĂ€ltnisse in einem Betrieb nicht ohne Weiteres Ă€ndern lassen, bleibt bei der Staplerauswahl nur die Möglichkeit, auf die Abmessungen zu achten, auch die erforderlichen BewegungsrĂ€ume zu berĂŒcksichtigen.

 

HubgerĂŒst/Hubhöhe – hochher geht es in den Regalen  

In vielen Unternehmen – vom Einzelhandel bis zu Produktionsbetrieben – reicht es, wenn Stapler fĂŒr den horizontalen Transport einsetzbar sind – oder Höhen von knapp drei Metern bedienen können.

 

Steht LagertĂ€tigkeit im Mittelpunkt, sind dagegen Hubhöhen von ĂŒber 12 Metern nicht selten. Hier sollen Lasten nicht nur geringfĂŒgig angehoben, sondern in Regalen auch ein- und ausgestapelt werden. Das Flurföderzeug muss ĂŒber ein HubgerĂŒst mit Hubmast verfĂŒgen.

Der Einsatzort bestimmt die Art des Motors

Ein nicht unwichtiger Aspekt bei der Staplerauswahl ist der geplante Einsatzort. Soll der Stapler ausschließlich in BetriebsgebĂ€uden, im Innen- und im Außenbereich oder ĂŒberwiegend im FreigelĂ€nde genutzt werden?

Je nach Einsatzort (innen oder außen) und Beanspruchung eignen sich Stapler mit Elektro-, Gas- oder Diesel unterschiedlich gut. Auch die Stapler-Bereifung richtet sich nach ihrem ĂŒberwiegenden Einsatzort (glatte Böden oder FreigelĂ€nde).


Hubstapler

Hubstapler

Hubstapler sind besser unter dem Begriff Gabelstapler bekannt. Sie werden in die Rubrik der Flurförderfahrzeuge eingesetzt.

Der Gabelstapler verfĂŒgt ĂŒber ein HubgerĂŒst. Dadurch ist sein Einsatz prĂ€destiniert zum Transport von GegenstĂ€nden auf Paletten. Er eignet sich auch fĂŒr den Transport von HolzstĂ€mmen, anderen GegenstĂ€nden, Materialien und BehĂ€ltnissen. Hubstapler kaufen sollte von Experten vorgenommen werden. Nur sie können einschĂ€tzen, welches Modell fĂŒr ihre Einsatzzwecke geeignet erscheint.

Stapler, welche ĂŒber einen Antrieb verfĂŒgen, werden von ausgebildeten Gabelstaplerfahrer in Betriebshallen aber auch im Außenbereich bedient. Welchen Anforderungen der Gabelstapler gerecht werden muss, sollte beim Stapler kaufen fokussiert werden.