Tägliche Einsatzprüfung beim Hubstapler

Tägliche Einsatzprüfung beim Hubstapler

 

In vielen Betrieben sind Hubstapler universelle Arbeitspferde. Sie heben und transportieren zuverlässig Lasten, sind mal meist in Bewegung. Häufig 365 Tagen im Jahr und das rund um die Uhr. Diese flinken, wendigen Kraftpakete sind hohen Beanspruchungen ausgesetzt. Diese Herausforderung setzt voraus, dass das Zusammenwirken zwischen Antrieb, Lenkung, Elektrik, Elektronik, Mechanik und Hydraulik perfekt ist. Der Staplerfahrer ist verpflichtet vor Arbeitsbeginn eine tägliche Sicht- und Funktionsprüfung des Hubstaplers durchzuführen, nur so kann die Betriebssicherheit des Staplers gewährleistet werden.

 

Sichtprüfung und Funktionsprüfung

Der tägliche Check besteht aus einer Sicht- und einer Funktionsprüfung. Wesentliche Komponenten werden in Augenschein genommen und getestet, betroffen sind Karosserie, Antrieb, Lenkung, Elektrik, Elektronik, Mechanik und Hydraulik, Fahrerkabine und Arbeitsplatz. Nur wenigen Minuten, die aber lohnen sich. Einerseits wird der Betrieb eines defekten Staplers weitgehend vermieden. Andererseits trägt eine tägliche Prüfung dazu bei, Verschleißerscheinungen früh zu erkennen und mit vorbeugenden Instandhaltungsarbeiten teure Staplerausfälle zu verhindern.

 

Bei Mängeln – Stapler außer Betrieb nehmen 

Der Stapler darf nur in Betrieb genommen werden, wenn keine Mängel vorliegen. Mängel muss der Staplerfahrer unverzüglich seinem Vorgesetzten melden. Ein nicht betriebsbereiter Stapler muss umgehend auf einer dafür geeigneten Fläche abgestellt – mit einem Schild gekennzeichnet – werden.  Gesichert wird der Stapler durch Abziehen des Startschlüssels, Betätigung der Feststellbremse und eventuell durch Unterlegen von Keilen. Diese Maßnahmen verhindern, versehentlich einen nicht betriebsbereiten Hubstapler in Betrieb zu nehmen.

 

Instandsetzung nur durch Fachpersonal

Die Mängelbeseitigung darf nur autorisiertes Fachpersonal vornehmen – nicht der Staplerfahrer oder irgendein Kollege. Erst nach durchgeführter Mängelbeseitigung ist eine Wiederinbetriebnahme gestattet. Die tägliche Zustandsprüfung mag kompliziert und zeitraubend erscheinen. Die Praxis zeigt, der Zeitaufwand ist gering, groß ist der Gewinn an Sicherheit für den Fahrer, seine Kollegen und das Unternehmen.

 

Wichtige, tägliche Prüfpunkte

  • Stapler ohne Beschädigungen, ohne Austritt von Flüssigkeiten, Karosserie ohne Beschädigung?
  • Fahrerschutzdach und Lastschutzgitter inkl. Befestigung in Ordnung?
  • Lenkung und Bremsen – Funktionstest
  • Beleuchtung (Blinker, Rundum-Warnleuchte, Hupe Bedienhebel) – Funktionstest)
  • Sitz und Fahrer-Rückhaltesystem (Gurt/Bügel) ohne Beschädigung – Funktionstest
  • Hydraulik unbeschädigt und dicht (Schläuche, Zylinder, etc.)
  • hat Hydrauliköl den richtigen Füllstand?
  • Hubmast in Ordnung (Gabel, Lastketten, Führung, Kettenbefestigung in Ordnung)
  • Räder und Reifen (Radmuttern richtig angezogen, Reifen ohne Schäden, Verschleiß, Schäden, Luftdruck)
  • Betriebsflüssigkeiten, Füllstände in Ordnung (Treibstoff, Wasser, Motoröl, Hydrauliköl)
  • Batterien in Ordnung (Säurestand, Spannung, Beschädigung, Sauberkeit)  
  • Gabel (Gabelzinken ohne Beschädigung und ordnungsgemäß gesichert, Verschleiß, Risse)
  • wenn vorgeschrieben: Feuerlöscher betriebsbereit?
  • ­wenn vorhanden, Anhängevorrichtung unbeschädigt?

www.staplerschein-oesterreich.at

http://www.staplerschein-oesterreich.at

 


Stapler in Zeiten herrschender Pandemie

Stapler in Zeiten herrschender Pandemie

Die Pandemie hat Österreich fest in Griff, – das Coronavirus ist kaum in den Griff zu bekommen. Ausnahmslos leiden die Wirtschaft, die Unterrichtseinrichtungen, der Tourismus und auch Österreichs Bürger werden von Covid-19 und seinen Mutationen hart getroffen. Systemrelevante Einrichtungen wie Krankenhäuser, Bundesheer oder Hersteller medizinischer Versorgung kämpfen mit unzureichender Beschaffungsmöglichkeiten und hinlänglicher Logistik.

In der Logistik fehlt es an fachlich ausgebildeten, einsatzfähigen Mitarbeitern u. a. auch an gut ausgebildeten Staplerfahrern. Höchste Zeit für die unaufschiebbare Inangriffnahme einer Ausbildung zum Hubstaplerfahrer. In Zeiten der Pandemie schränkt die Regierung viele Bereiche der Bildung ein, lässt aber für die unaufschiebbare,

System aufrechterhaltende Kurse – auch Staplerkurse in kleine Gruppen – die Möglichkeit der Durchführung unter Auflagen zur Sicherheit der Kursteilnehmer offen. Im Kurs gilt die Regel: Abstand halten, Hygiene beachten und FFP 2-Maske (Mund-Nasen-Bedeckung) tragen.

Staplerschein Österreich (AC Nautik e.U) ,  der ermächtigter Ausbilder für den Staplerschein (Nachweis der Fachkenntnisse) * unterhält enge Kontakte zu den verantwortlichen Dienststellen in Verwaltung und medizinischer Versorgung. Kursanfragen hier.

Quelle:

* Nachweis der Fachkenntnisse (https://www.ris.bka.gv.at//GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20005222)

 

 Der Nachweis der für die Durchführung von Arbeiten gemäß § 2 erforderlichen Fachkenntnisse im Sinn des § 62 Abs. 1 Z 2 i. V. m. Abs. 2 und 4 ASchG gilt als erbracht, wenn

  1. der erfolgreiche Abschluss einer Ausbildung, die die Voraussetzungen nach dieser Verordnung erfüllt, durch ein Zeugnis gemäß § 11 bestätigt wird.

 

 

 

 


Staplerschein Kurs

Ist stets notwendig – der Schein für Hubstaplerfahrer

Ist stets notwendig – der Schein für Hubstaplerfahrer

 

Ohne Staplerschein darf in Österreich kein selbstfahrender Hubstapler mit Hubmast* in Betrieb genommen werden. Der Gesetzgeber schreibt eine Ausbildung von mindesten 20,5 Stunden in Theorie und Praxis vor. Zu Zeiten der Corona-Pandemie ist der Schein systemrelevant, bei den Logistik-Unternehmen herrscht Hochbetrieb und Fachpersonal für die Hubstapler ist begehrt. Arbeitnehmern, die in der Logistik tätig werden wollen, sollten sich sofort um einen Staplerschein bemühen. Gut darauf vorbereitet und ein gutes zertifiziertes Ausbildungsunternehmen an der Seite, kann der Fachkenntnisnachweis** für Hubstapler inklusive Kurs in zwei bis drei Tagen gemacht werden. Dabei bieten sich für den Stapler-Kurs die Orte Wien, Brunn am Gebirge, Gössendorf und Neukirch bei Lambach (Wels) an. Nach erfolgreicher Prüfung wird der Staplerschein ausgestellt.

Es ist ein Irrglaube, dass zur Bedienung des Hubstaplers keine umfassende Ausbildung notwendig ist. Ein Pkw- oder Lkw-Führerschein beinhalte keine Stapler-Fahrerlaubnis. Stapler führen hat ureigene Gesetzmäßigkeiten, die Lenkung der Hinterräder hat ein gänzlich anderes Fahrverhalten, das sich vom Führen eines Straßen-Fahrzeugs unterscheidet. Einen Stapler bedienen, bedeutet hohe Verantwortung übernehmen.

Rechtlich geregelt sind die Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen, um Stapler fahren zu dürfen. Nachstehend die Eigenschaften, die der Bediener von Gabelstaplern zwingend mitbringen muss:

Grundsätzlich – Mindestalter von 18 Jahren – Eignung und Ausbildung für das selbstständige Führen – Befähigungsnachweis ** –eine schriftliche oder mündliche Beauftragung des Unternehmens.

Quelle:

Begriffsbestimmungen (https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20000727)

* § 2. (1) Arbeitsmittel im Sinne dieser Verordnung sind alle Maschinen, Apparate, Werkzeuge, Geräte und Anlagen, die zur Benutzung durch ArbeitnehmerInnen vorgesehen sind. Zu den Arbeitsmitteln gehören insbesondere auch Beförderungsmittel zur Beförderung von Personen oder Gütern, Aufzüge, Leitern, Gerüste, Dampfkessel, Druckbehälter, Feuerungsanlagen, Behälter, Silos, Förderleitungen, kraftbetriebene Türen und Tore sowie Hub-, Kipp- und Rolltore.

Abs. (9) Hubstapler sind mit Gabeln, Plattformen oder anderen Lastaufnahmemitteln ausgerüstete selbstfahrende Arbeitsmittel mit Hubmast, die dazu bestimmt sind, Lasten zu heben, sie an einen anderen Ort zu verbringen, dort abzusetzen oder zu stapeln oder in Regale einzubringen oder um sonstige Manipulationstätigkeiten mit Lasten unter Verwendung besonderer Zusatzgeräte durchzuführen. Hubstapler mit hubbewegtem Fahrersitz sind Hubstapler, die mit einem Fahrerplatz ausgerüstet sind, der mit dem Lastaufnahmemittel zum Einlagern von Lasten in Regale angehoben wird.

 

**Beschäftigung der Arbeitnehmer/innen mit Fachkenntnissen

https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20005222)

  • 2. Mit nachfolgenden Arbeiten dürfen Arbeitgeber/innen nur Arbeitnehmer/innen beschäftigen, die die entsprechenden Fachkenntnisse durch ein Zeugnis gemäß § 4 nachweisen:

1.Durchführung folgender Arbeiten mit besonderen Gefahren:

  1. b) Führen von Hubstaplern (§ 2 Abs. 9 AM-VO)

Staplerschein


staplerschein oesterreich kontaktieren

Hubstapler bedienen – rechtliche Grundlagen

Hubstapler bedienen – rechtliche Grundlagen

               

Rechtliche Fragen

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass zur Bedienung des Hubstaplers keine umfassende Ausbildung notwendig ist. Ein Führerschein für Pkw oder Lkw beinhalte keinesfalls automatisch auch die Fahrerlaubnis für einen Stapler. Diese Annahme ist grundsätzlich falsch. Zwar könnte Fahrpraxis mit einem Pkw nützliche Basis beim Führen eines Staplers sein. Die erforderliche Ausbildung für diese Flurförderzeuge sie nicht ersetzen.

 

Verantwortung tragen

Stapler führen hat ureigene Gesetzmäßigkeiten. Lasten aufnehmen, sie anzuheben, abzusenken und Zentimeter genau zu platzieren ist nicht einfach, dazu kommt – durch die Lenkung der Hinterräder – ein gänzlich anderes Fahrverhalten, das sich vom Führen eines Straßen-Fahrzeugs unterscheidet.

Einen Stapler bedienen, bedeutet hohe Verantwortung übernehmen, für die Unversehrtheit Anderer und für sich selbst – für das Transportgut – für das Transportmittel, den Hubstapler und die Last. Ein Unternehmen mit Gabelstapler muss über geeignete, umfassend ausgebildete Fahrer verfügen.

 

Grundvoraussetzungen

Rechtlich geregelt sind bereits die Voraussetzungen, die jemand erfüllen muss, um überhaupt für das Stapler- fahren geeignet zu sein. Dazu gehört auch vom Arbeitgeber mit dem „selbständigen Steuern von Hubstaplern“ beauftragt zu werden. Die Beauftragung in schriftlicher Form ist ausdrücklich vom Gesetzgeber vorgeschrieben.

Nachstehend eine Präzisierung der Eigenschaften, die der Bediener von Gabelstaplern zwingend mitbringen muss:

 

  • Mindestalter von 18 Jahren
  • Eignung und Ausbildung für das selbstständige Führen
  • Nachweis der Befähigung
  • eine schriftliche oder mündliche Beauftragung des Unternehmens

 

Für sogenannte Mitgänger-Flurförderzeuge genügt grundsätzlich eine vertiefende Unterweisung in der Handhabung. Fährt das Fahrzeug schneller und verfügt über eine Fahrstandplattform, wird es um Flurförderzeug mit Fahrerstand, d. h. hier ist meist die vorgeschriebene komplette Ausbildung in Theorie und Praxis erforderlich.

 

Ausnahme

Bei der Altersbeschränkung gibt es eine Ausnahme. Zu berufsbezogenen Ausbildungszwecken können auch junge Menschen unter 18 Jahren Flurförderzeuge selbstständig steuern, Voraussetzung die Arbeitsaufgabe unter Aufsicht ausgeführt wird. Sie muss jeweils konkret vorgegeben und beschrieben werden.

 

Persönliche Eignung

Der Aspekt der Eignung umfasst sowohl die allgemeine und die körperliche als auch geistige und psychische Eignung.

  • Zur Eignung zählen eine ausreichende Allgemeinbildung und Lesekenntnisse.
  • Die körperliche Eignung setzt unter anderem ein ausreichendes Sehvermögen, speziell bezüglich der Sehschärfe, des Sehfeldes und des räumlichen Sehens voraus. Auch ein normales Hörvermögen gehört zu den erforderlichen Eigenschaften. Hinzu kommt eine ausreichende Beweglichkeit der Gliedmaßen. Eine gute Reaktionsfähigkeit sollte ebenfalls vorhanden sein.
  • Zur geistigen Eignung zählen eine gute Aufnahmefähigkeit von dynamischen Situationen und Signalen sowie deren Umsetzung in sinnvolle Handlungen
  • und schließlich erfordert die Eignung ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit sowie umsichtiges und rücksichtsvolles Verhalten.

 

Werden diese Voraussetzungen erfüllt, kann die Ausbildung zum selbstständigen Hubstapler-Führen beginnen. Nach erfolgreicher Prüfung wird der Staplerschein ausgestellt.

Staplerschein


Staplerschein Kurs

Zu welchem Zweck wird ein Staplerschein benötigt?

Zu welchem Zweck wird ein Staplerschein benötigt?


Wenn ein Frontstapler oder eine andere Ausführung von einem angetriebenen Flurförderzeug in einem Betrieb geführt werden muss, muss hierzu eine Eignung sowie Ausbildung durch einen Staplerschein nachgewiesen werden.

 

Grundsätzlich dürfen Stapler und Hubstapler oder Gabelstapler sowie die übrigen Flurförderzeuge nur von ausgebildeten und von geeigneten Personen gefahren werden. Der Nachweis der Eignung erfolgt durch einen Staplerschein zum Beispiel bei der Ausbildung für den Hubstapler.

Hubstapler

Dabei bezieht sich die praktische und theoretische Ausbildung in der Regel auf die Handhabung von einem Frontstapler. Wenn dann in einem Unternehmen noch weitere Flurförderzeuge (beispielsweise Schubmaststapler oder ein Kommissionierstapler) eingesetzt werden, ist hier eine jeweilige Zusatzausbildung auf dem speziellen Gerätetyp notwendig und erforderlich.

Gibt es eine Kostenübernahme bei dem Staplerschein?

Unter bestimmten Voraussetzungen gibt es die Möglichkeit der Kostenübernahme für einen Staplerschein bei einem Staplerkurs Wien. Hier übernimmt dann auch die Arbeitsagentur in Österreich teilweise die Kosten. Außerdem kann auch der Arbeitgeber die Kosten für einen Ausbildung bei einem Stapler komplett übernehmen oder teilweise den Staplerkurs in der Nähe von Graz erstatten.

Muss ein solcher Staplerschein verlängert werden?

Ein solcher Staplerschein vom Staplerkurs zb. in Wien ist grundsätzlich ein ganzes Leben lang gültig und kann mit dem Führerschein verglichen werden. Ein solcher Schein muss nicht verlängert werden. Dabei muss jedoch durch den Arbeitgeber eine Unterweisung mindestens einmal im Jahr zur Erneuerung des vorhandenen Wissens durchgeführt werden. Das ist die Voraussetzung dafür, dass diese Person einen solchen Stapler fahren darf.

Staplerschein

Welches Wissen ist für einen Staplerschein Österreich erforderlich?

Eine solche Person, die ein solches Gerät bedient, sollte ein breites Grundwissen über die physikalischen, technischen und rechtlichen Zusammenhänge besitzen. Dazu gehören zum Beispiel auch Kenntnisse über den Aufbau und die Funktionsweisen von solchen Geräten, die dazu erforderliche Arbeitssicherheit sowie die Verkehrsregeln und den Umgang mit den Lasten. Auch rechtliche Grundlagen-Kenntnisse sind hier bei dem Staplerschein Österreich von Bedeutung. Das hierfür notwendige Wissen ist auch Bestandteil der theoretischen Schulung beim Staplerkurs einfach und wird in der theoretischen Prüfung nach dem Staplerkurs zb. in Wien hier dann abgefragt.

Der Umfang der Prüfung für einen Staplerschein Österreich

Die Prüfung nach einem Staplerkurs in der Nähe von Graz setzt sich aus 2 Teilen bei dem Staplerschein Österreich zusammen. Dabei wird die theoretische Prüfung, vergleichbar mit der Führerscheinprüfung, mit einem Multiple Choice-Fragenbogen bei dem Staplerschein Österreich durchgeführt und die Dauer beträgt in der Regel zwischen 10 bis 45 Minuten. Wenn dann dieser Prüfungsteil erfolgreich absolviert worden ist, muss dann die geprüfte Person bei dem Staplerkurs einfach ihr fahrerisches Können in einer praktischen Prüfung von einer Dauer von ungefähr 10 bis 20 Minuten Dauer in unterschiedlichen praxisnahen Übungen beweisen.

Kann ein Gabelstapler auch ohne einen PKW-Führerschein gefahren werden?

Stapler

Für den Erwerb von einem Staplerschein ist es nicht von Bedeutung, ob diese Person über eine Fahrerlaubnis für einen Pkw verfügt. Ebenso kann ein Gabelstapler nicht geführt werden, wenn nur ein Pkw-Führerschein vorhanden ist.

 

Wenn der Führerschein abgegeben werden muss, kann man trotzdem einen Gabelstapler fahren?

 

Wie bereits oben erwähnt, hat die Fahrerlaubnis für Kraftfahrzeuge (Pkw, LKW, etc.) nichts mit dem Staplerschein Österreich zu tun. Aber der Verlust von einem Pkw-Führerschein muss unverzüglich dem Arbeitgeber ebenfalls mitgeteilt werden. Von der Arbeitgeberseite aus kann dann eventuell eine Aufforderung kommen, dass hier bei dem Gabelstapler-Fahrer keine gesundheitliche Beeinträchtigungen vorliegen.

Ist eine Gabelstaplerfahrt ohne einen Staplerschein möglich?

Nur beauftragte und qualifizierte Personen dürfen ein solches Gerät bedienen. Wer hier ohne Schein und Fahrauftrag ein solches Gerät bedient, erhält keine Abdeckung durch die gesetzliche Unfallversicherung und trägt das Risiko, wenn bei einem Unfall Personen- und Sachschäden entstehen, diese Kosten selbst tragen zu müssen. Ebenso können hier arbeitsrechtliche Konsequenzen, wie eine Abmahnung oder auch eine Kündigung, die Folge sein.

Welche Möglichkeiten sind vorhanden, wenn die Prüfung für den Staplerschein nicht bestanden wurde?

Gerade in Prüfungssituationen kommt es vor, dass Menschen dort Angst empfinden und einem besonderen Stress ausgesetzt sind. Hier müssen, um den Staplerschein zu erhalten, beide Teile der Prüfung (theoretischer und praktischer Teil) bestanden werden. Das entsprechende Rüstzeug dafür wird im Rahmen der hier vorgestellten Ausbildung beim Staplerkurs Wien vermittelt. Dabei ist die Prüfung so gestaltet, dass hier nicht alle Fragen komplett richtig beantwortet werden müssen. Wenn hier dann einige wenige Fragen falsch angekreuzt werden, hat dies nicht zur Folge, dass dann die gesamte theoretische Prüfung als nicht bestanden bewertet wird.

Wer dann trotzdem durch die Prüfung fällt, hat dann bei den meisten Anbietern (wie zum Beispiel der Staplerkurs Wien) die zusätzliche Möglichkeit, den nicht bestandenen Teil (praktischer oder theoretischer Teil) beim nächsten Prüfungstermin nochmals nachzuholen. Teilweise ist dies auch ohne zusätzliche Kosten möglich. Somit kann die Prüfung trotz erheblicher Prüfungsangst auch im zweiten Anlauf immer noch bestanden und erfolgreich gestaltet werden.

Staplerschein


VORTEILE DER JOYSTICKS – es zählt jeder Millimeter

Wer auch immer den Joystick erfunden hat, auch wenn er – zwischen 1922 und heute – viele Väter hat und auch immer wieder variiert wird, hat er viele Einsatzgebiete vom Spielen zur Steuerung von Industrieprodukten umgestaltet und revolutioniert.

 

Hubstapler und Joystick

Der Joystick mit vielen Funktionen ist für den Staplerfahrer der verlängerte Arm. Joysticks müssen sich komfortabel und äußerst präzises bedienen lassen, Eigenschaften, die nicht nur zur Sicherheit, sondern auch zur Effizienz beitragen. Die Stapler mit perfekter Abstimmung von Hard- und Software und dem Zusammenspiel mehrerer Bausteine ermöglichen eine hochpräzise Bedienung.

 

Joystick und Präzision

Basis für die Arbeit der Joysticks sind präzise, lineare und exakt definierte elektrische Ausgangssignale, die von der Steuerung eigenständig überwacht werden. Unabhängig von der Bewegungsrichtung des Joysticks –Heben/Senken – Vor-/Zurückneigen des Hubmasts – ist bei gleichem Betätigungswinkel auch das jeweilige Ausgangssignal gleich. Die Hubmastreaktion erfolgt zum Betätigungswinkel des Joysticks. Dies ermöglicht, eine exakte Bedienung im Millimeterbereich und vorhersehbare Fahrzeugreaktion, gleichzeitig ist ein sicheres Arbeiten mit hoher Effizienz möglich.

 

Anschlussstecker ohne Verpolung

Die Joysticks verfügen über einen Anschlussstecker. Der macht ein Verpolen unmöglich, schließt aus, die Kabel falsch anzuschließen. Das gibt Sicherheit bei der Arbeit mit dem Joystick.

 

Zweikanal-Sicherheit

Geplante Sicherheit – bei den Joysticks ist das Ausgangssignal zweikanalig. Signalspannung und Referenzspannung werden von einer Steuerung überwacht. Das stellt sicher, dass die Hubmastreaktion nur bei einer Joystickbewegung erfolgt. Für den Fahrer bedeutet das, maximale Sicherheit.

 

Schutz vor Feuchtigkeit

Der Erzfeind jeder Elektrik ist die Feuchtigkeit. Es sollte daher selbstverständlich sein, dass die Anschlussplatine und die Lötpunkte der Joysticks mit einem sehr hohen Feuchtigkeitsschutz versiegelt sind.

 

Langlebig und wirtschaftlich

Die Lebensdauer der Joysticks ist durch hochwertige Materialien auf etwa sechs Millionen Betätigungen ausgelegt. Wird dann ein Nachlassen der Präzision festgestellt, ist es ratsam, Originalersatzteile in Hersteller-Qualität einzusetzen. Die sind zwar in der Regel teurer, doch haben diese eine Vielfache längere Lebensdauer und das gleicht diese Mehrkosten mehr als nur aus. 

http://www.staplerschein-oesterreich.at


Staplerschein

Besondere Gefahrenstellen für Hubstapler-Fahrer

Besondere Gefahrenstellen für Hubstapler-Fahrer

Überall, wo sich Hubstapler und Fußgänger die Verkehrsflächen im Unternehmen teilen, herrscht erhöhtes Gefahrenpotenzial. Immer mehr Betriebe gehen aus diesem Grund dazu über, die Verkehrsflächen für Fußgänger und Stapler zu trennen bzw. entsprechend zu markieren. Nicht immer lassen die Räumlichkeiten das zu, außerdem funktioniert eine solche Regelung nur dann, wenn sich alle Beteiligten daran halten.

 

Vorsicht

Kreuzungen und Verzweigungen sind typische Gefahrenpunkte. Regale, Maschinen und Abgestelltes schränken die Sicht ein, der Staplerfahrer kann nicht sehen, wer oder was ihn erwartet, ihm entgegenkommt – vielleicht ist es ein Stapler. Hier heißt es besonders umsichtig handeln, die Fahrgeschwindigkeit so weit drosseln, dass ein Unfall ausgeschlossen werden kann.

 

Von Fußgängern erfordern erwähnte Stellen nicht nur erhöhte Aufmerksamkeit, keinesfalls sollten sie gedankenlos oder gar im Gespräch vertieft in eine Kreuzung oder Einmündung eintreten. Sich nur auf das Gehör zu verlassen – ist gefährlich, Elektrohubstapler sind heute sehr leise und ihre akustische Wahrnehmbarkeit stark eingeschränkt – dies ist vor allem der Fall, wenn Gehörschutz tragen Pflicht ist.

 

Aufmerksamkeit

Bei Lade- und Stapeltätigkeiten ist der Fahrer voll auf die Arbeitsabläufe konzentriert, hat dabei vor allem die Ladung im Auge – für Fußgänger stellt dies eine potenzielle Gefährdung dar. Den Stapler sollten sie erst passieren, wenn der Fahrer sie zur Kenntnis genommen hat. Blickkontakt zum Fahrer entspannt die Situation, zumal stets mit Rangierbewegungen des Staplers zu rechnen ist.

Das befreit den Staplerfahrer nicht, sein Umfeld im Auge zu halten und anstehende Manöver nur durchzuführen, wenn keine Personen im Aktionsradius sind.

 

Vorausschauend

Herkömmliche Begriffe aus dem Straßenverkehr wie angepasste Geschwindigkeit und Sicherheitsabstand sind auch für den Hubstaplerfahrer von Bedeutung und sind zu beachten. Eine abrupte Bremsung macht deutlich, dass sich Reaktionsweg und Bremsweg zum Anhalteweg addieren und starke Bremsung die Zuladung gefährden kann.

 

Hell, dunkel, vergilbt

Speziell für ein- oder ausfahrende Hubstapler bilden Hallen Tore eine Gefahrenquelle, denn eine Begegnung mit einem anderen Fahrzeug oder Fußgängern ist nie auszuschließen. Kein Grund, den Ort der Gefahr möglichst schnell zu verlassen, die Geschwindigkeit absenken ist der bessere Rat. Große Helligkeitsunterschiede sind bei Toren eine weitere Gefahr, denn die Augen brauchen Zeit sich an die jeweilige Helligkeit anzupassen.

 

Lamellenvorhänge schützen zwar gegen Zugluft, aber häufig sind sie verschmutzt oder total vergilbt. Das einst glasklare Material ist trüb geworden und verzerrt zusätzlich die Sicht, bleibt nur erhöhte Vorsicht bei Annäherung an diese Tore.

 

Ideal ist es, wenn an exponierten Stellen – Hallentoren – die Verkehrsbereiche voneinander getrennt sind. Fußgänger verringern die Gefahr, wenn sie die markierten Bereiche benutzen, nie an einem Tor den Verkehrsweg kreuzen.

Im Außenbereich ist Aufmerksamkeit angesagt, wenn Stapler, Fußgänger oder Radfahrer an der Toraußenseite zu dicht den Fahrweg kreuzen. Hier kann es blitzschnell zu brenzligen Gefahrensituation kommen.

 

Abseits

Weitere Gefahrenstellen warten im Außenbereich auf den Staplerfahrer. Dort wo Bodenunebenheiten wie ungedeckte Abflussrinnen, Gullys oder Bodenwellen die Fahrt erschweren. Langsames Überfahren und möglichst im rechten Winkel kann das Problem lösen. Obwohl der Staplerverkehr im Außenbereich Vorfahrt hat, muss der Fahrer immer damit rechnen, dass sich andere Verkehrsteilnehmer nicht an diese Vorschrift halten.

Gefahrenstellen für Hubstapler gibt es genug. Kein Staplerfahrer sollte eine Gefahrensituation dadurch schaffen, dass er seinen Stapler abstellt und Verkehrswege blockiert. Gefahrenträchtig ist es, wenn der Stapler nicht gegen Wegrollen bzw. unbefugte Benutzung gesichert ist.

www.staplerschein-oesterreich.at


Kurzarbeit - Staplerschein

Ohne Staplerschein wird es gefährlich

Staplerschein Österreich

 

Ohne Staplerschein wird es gefährlich

 

Ohne Schein geht nichts

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass gelegentlich im Betrieb auch mal ohne Staplerschein ein Stapler aushilfsweise bewegt werden darf. Generell schreibt der Gesetzgeber vor, dass der Fahrer eines Hubstaplers das 18. Lebensjahr vollendet haben muss und im Besitz eines Zeugnisses zum Nachweis der Fachkenntnisse (Staplerschein) sein muss.

 

Diese Regelung wird vom Gesetzgeber und auch von angerufenen Gerichten sehr eng ausgelegt, sodass Zuwiderhandlungen sich schnell zu einer Strafsache auswachsen können.

 

Die Vorschriften zum Nachlesen

Wichtige Auszüge aus der Rechtsvorschrift für die Fachkenntnisnachweis-Verordnung, Fassung vom 12.08.2020

Geltungsbereich

Diese Verordnung gilt für die Beschäftigung von Arbeitnehmern/Arbeitnehmerinnen in Arbeitsstätten, auf Baustellen oder an auswärtigen Arbeitsstellen im Sinn des ArbeitnehmerInnenschutzgesetzes (ASchG).

Beschäftigung der Arbeitnehmer/innen mit Fachkenntnissen

  • 2. Mit nachfolgenden Arbeiten dürfen Arbeitgeber/innen nur Arbeitnehmer/innen beschäftigen, die die entsprechenden Fachkenntnisse durch ein Zeugnis gemäß § 4 nachweisen:
  1. b) Führen von Hubstaplern (§ 2 Abs. 9 AM-VO).

Ausnahmen vom Fachkenntnisnachweis

  • 3. (1) § 2 Z 1 gilt nicht für die Beschäftigung der Arbeitnehmer/innen mit der Durchführung folgender Arbeiten:
  1. Führen von Hubstaplern, die ihre Last ausschließlich innerhalb der Radbasis aufnehmen und befördern oder die mittels Deichsel geführt werden.

Nachweis der Fachkenntnisse

  • 4. (1) Der Nachweis der für die Durchführung von Arbeiten gemäß § 2 erforderlichen Fachkenntnisse im Sinn des § 62 Abs. 1 Z 2 i. V. m. Abs. 2 und 4 ASchG gilt als erbracht, wenn
  1. der erfolgreiche Abschluss einer Ausbildung, die die Voraussetzungen nach dieser Verordnung erfüllt, durch ein Zeugnis gemäß § 11 bestätigt wird,

(4) Entspricht beim Führen von motorisch betriebenen selbstfahrenden Arbeitsmitteln mit wechselbarer Zusatzausrüstung zum Einsatz als Kran oder als Hubstapler (Kran-Stapler-Kombinationsgeräte) der durchzuführende Arbeitsvorgang

  1. dem Führen von Kranen, ist der Nachweis der Fachkenntnisse für das Führen von Kranen erforderlich,
  2. dem Führen von Hubstaplern, ist der Nachweis der Fachkenntnisse für das Führen von Hubstaplern erforderlich.

Ausbildung zum Erwerb von Fachkenntnissen

  • 5. (1) Eine Ausbildung zum Erwerb von Fachkenntnissen nach dieser Verordnung muss die notwendigen theoretischen Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten auf den in § 6 angeführten Gebieten vermitteln. Sie hat den/die Auszubildende/n in die Lage zu versetzen,
  1. Arbeiten mit besonderen Gefahren gemäß § 2 Z 1 sicher durchzuführen.

(2) Die Ausbildung muss die in § 6 angeführte Mindestgesamtzahl an Unterrichtseinheiten des Ausbildungsgebiets sowie Ausbildungsinhalte und Mindestanzahl verbindlich vorgesehener und frei gestaltbarer Unterrichtseinheiten und praktischer Übungen laut Anhang umfassen.

 

(3) Eine theoretische Unterrichtseinheit muss mindestens 50 Minuten betragen. Frei gestaltbare Unterrichtseinheiten sind von der Ausbildungseinrichtung im Sinn der Ausbildungsziele inhaltlich und didaktisch zu gestalten. Praktische Übungen sind mindestens in dem im Anhang angeführten Ausmaß als Praxisübung pro Ausbildungsteilnehmer/in durchzuführen, soweit nicht ausdrücklich gemeinsame Vorführungen zulässig sind.

Fachkenntnisausbildungsgebiete

  • 6. Die Ausbildung muss je nach Ausbildungsgebiet mindestens die nachfolgend angeführte Gesamtzahl an Unterrichtseinheiten (einschließlich praktischer Übungen) umfassen:
  1. Führen von Hubstaplern: mindestens 20,5 Unterrichtseinheiten (Anhang 2).

Ausbildungsgebiet gemäß § 6 Z 2 das Führen von Hubstaplern.

 

Ausbildungsinhalte                                                                                        Unterrichtseinheiten

 

  1. Grundbegriffe der Mechanik und Elektrotechnik 4 UE
  2. Aufbau und Arbeitsweise von Hubstaplern, mechanische

und elektrische Ausrüstung von Hubstaplern                                      4 UE

  1. Sicherheitseinrichtungen von Hubstaplern 2 UE
  2. Betrieb und Wartung von Hubstaplern 3,5 UE
  3. Abeitnehmerschutzvorschriften, sonstige Rechtsvorschriften,

Normen und Richtlinien zum sicheren Führen von Hubstaplern 4 UE

 

Mindestanzahl an UE Theorie                                                                   17,5 UE

 

Frei gestaltbare                                                                                               2 UE

praktische Übungen                                                                                      1 UE

 

Gesamtzahl an UE                                                                                          20,5 UE

                                                                                                                              =======

Durchführung der Ausbildung

  • 9. (1) Die Ausbildungseinrichtung muss eine Person bestellen, die für die organisatorische Kursbetreuung zuständig ist (Ausbildungsleiter/in). Diese Person muss zumindest auf einem Teilgebiet der Ausbildung über fachliche Kenntnisse verfügen und Fähigkeiten in organisatorischer und pädagogischer Hinsicht besitzen.

(2) Die Ausbildungseinrichtung muss über das für die Vermittlung der theoretischen und praktischen Lehrinhalte erforderliche fachlich qualifizierte Lehrpersonal verfügen.

 

  1. Zur Vermittlung der erforderlichen praktischen Fähigkeiten darf die Ausbildungseinrichtung nur Lehrpersonal einsetzen, das eine mindestens zweijährige einschlägige Tätigkeit nachweisen kann.

(3) Die Ausbildungseinrichtung muss über die für die Vermittlung der Lehrinhalte erforderlichen Räumlichkeiten und Übungsplätze, Einrichtungen und Lehrmittel verfügen sowie über die für den praktischen Teil der Ausbildung erforderlichen technischen Einrichtungen und Geräte.

(4) Die Ausbildungseinrichtung hat den Kursteilnehmern/Kursteilnehmerinnen Unterlagen zur Verfügung zu stellen, in denen insbesondere die maßgeblichen gesetzlichen Vorschriften sowie der aktuelle Stand der Richtlinien und Normen Berücksichtigung finden. Die Ausbildungseinrichtung hat geeignetes Lehrmaterial (wie Skripten, CD-ROM, Video) für das Selbststudium zur Verfügung zu stellen.

 

Unzertrennlich Staplerschein und Fahrbewilligung

Wer auch immer beabsichtigt, einen Hubstapler im Betrieb zu führen, der sollte im Besitz eines Staplerscheins und einer innerbetrieblichen Fahrbewilligung sein.

 

Die innerbetriebliche Fahrbewilligung

Sie gehören zusammen, der Staplerschein und die innerbetriebliche Fahrgenehmigung. Erst wenn ein Staplerfahrer im Besitz beider Papiere ist, darf er einen Hubstapler bewegen, kann er seine Arbeit mit dem selbstfahrenden Hubstapler aufnehmen. Die Vorgaben dazu wurden vom Gesetzgeber genau definiert.

 

Selbstfahrende Arbeitsmittel

Zu dieser Kategorie gehören neben den Hubstaplern auch Bagger, Radlader und Muldenkipper.

Diese Arbeitsgeräte dürfen nur eingesetzt werden, wenn die wiederkehrenden Prüfungen

erfolgreich durchgeführt wurden. Außerdem ist streng darauf zu achten, dass zum Führen eines Hubstaplers nur Personen herangezogen werden dürfen, die im Besitz eines gültigen Staplerscheins sind.

Für die sichere Handhabung und für das Beladen des Staplers sind innerbetriebliche Betriebsanweisungen zu erstellen, in denen die Besonderheiten der selbstfahrenden Arbeitsgeräte gezielt berücksichtigt werden:

  • Lasthandhabung (Aufnehmen, Be- und Entladen, Hochheben, Absetzen, Ladungssicherung, Transport etc.),
  • Personentransport (wenn beabsichtigt),
  • Fahrzeugsicherung vor unbefugter Inbetriebnahme,
  • allgemeiner Fahrbetrieb STVO und innerbetriebliche Verkehrsregeln, Verkehrsschilder,
  • In- und Außerbetriebnahme des Arbeitsgeräts.

 

Schutzmaßnahmen und allgemeiner Fahrbetrieb

Da der Fahrbetrieb eines Hubstaplers nicht ohne gewisse Gefahrenmomente abläuft, sei es durch Wegrollen, Umkippen, Überrollen, An-, Um- oder Zusammenstoßen ist es vorrangig Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Das geschieht durch die innerbetriebliche Unterweisung anhand der Betriebsanweisung:

  • täglich vom Fahrer zu prüfen ist die ordentliche Funktion der Bremsen, der Beleuchtung und der Warneinrichtungen,
  • Personen dürfen nur auf – speziell für diesen Zweck ausgerüsteten – sicheren Plätzen befördert werden,
  • bei bestehender Brandgefahr (am Fahrzeug oder dessen Ladung) ist das Arbeitsmittel mit einem Feuerlöscher auszurüsten.

 

Arbeitnehmern (w/m) ist die Arbeit mit selbstfahrenden Arbeitsmitteln nur mit ausdrücklicher Fahrbewilligung (mündlich oder schriftlich) des Arbeitgebers erlaubt. Für alle Eventualitäten ist die schriftliche Form der Fahrbewilligung zu bevorzugen.

  • ausgestellt werden darf die Fahrbewilligung erst nach einer besonders abgestimmten Unterweisung.
  • die Unterweisung muss den Inhalt der innerbetrieblichen Betriebsanweisung gemäß § 23 Abs. 2 der AM-VO umfassen.

 

Bei Verstößen und ungeeigneten Personen ist die Fahrbewilligung umgehend wieder zu entziehen.

 

AC Nautik und der Staplerschein

Wer von vorstehenden Ausführungen direkt oder indirekt betroffen ist, sollte schnellstmöglich nachholen, was er bisher auf die lange Bank geschoben hat – den Staplerschein machen. Der beste Ansprechpartner ist Staplerschein Österreich, ein Unternehmen von AC Nautik in Gössendorf (südl. Graz). Staplerschein Österreich führt an mehreren Orten in Österreich erfolgreich Stapler-Ausbildungs-Kurse durch. Es ist der sichere Weg zum Erfolg – Kontakt hier.

Stand: 14.08.2020 alle Angaben ohne Gewähr


Staplerschein ÖSterreich

STAPLERSCHEIN ÖSTERREICH

STAPLERSCHEIN ÖSTERREICH – Informationen Immer mehr Waren für die Industrie werden auf der Straße oder auf Schienen in den Verkehr gebracht. Die Logistik wird zu einer immer größeren Herausforderung, immerhin möchten alle Produkte termingerecht an ihrem Bestimmungsort ankommen. Zum schnellen Be- sowie Entladen kommen immer mehr Hubstapler zum Einsatz.

Der Besitz eines Staplerscheines kann angesichts der steigenden beruflichen Anforderungen am Arbeitsmarkt den Erhalt und die Sicherung des Arbeitsplatzes erhöhen. Für die Erlangung des Staplerführerscheins gelten dabei strenge Vorschriften. http://www.staplerschein-oesterreich.at

Fachkenntnisnachweis für Hubstapler

Die Verordnung über den Nachweis der Fachkenntnisse regelt, dass Arbeitnehmer für das Führen von Hubstapler einen Fachkenntnisnachweis erbringen müssen. In der Allgemeinheit wird dieser Nachweis auch oft als Staplerschein bezeichnet. Hierfür ist eine Mindestanzahl der Schulungen festgelegt. Die Gesetzgebung gibt mindestens 20,5 Stunden an. Vor Ausbildung schreibt die Vermittlung theoretischer Kenntnisse und einem Praxisteil von einer Stunde an. Der Ausbildungsplan gibt zudem zwei Stunden zur freien Verfügung an, hier können zum Beispiel ungeübte Fahrer, diese für Übungszwecke verwenden. http://www.staplerschein-oesterreich.at

Lerninhalte für den Staplerführerschein

Welche Inhalte die Ausbildung mindestens umfassen muss, ist vonseiten des Gesetzgebers exakt festgelegt. Es werden wichtige Kenntnisse zur Nutzung und Pflege des Arbeitsgerätes vermittelt.

  • 4 UE. – Grundbegriffe der Elektrotechnik und der Mechanik
  • 4 UE. – Funktionen eines Hubstaplers u. dessen mechanischer und elektrischer Ausrüstung
  • 4 UE. – rechtliche Bedingungen wie Arbeitnehmerschutzvorschriften
  • 3,5 UE. – Kenntnisse über Betrieb und Wartung
  • 2 UE. – Sicherheitseinrichtungen des Hubstaplers
  • 2 UE. – zur freien Verfügung
  • 1 UE. – Praxis
Staplerschein Kurs
Staplerschein Kurse

Wer finanziert den Staplerschein Kurs und die Staplerschein Ausbildung?

Um die Staplerschein Kosten zu finanzieren gibt es mehrere Varianten und Förderungen der öffentlichen Hand. Ist der Staplerschein für eine ausgeübte Tätigkeit notwendig, ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, die Staplerschein Kosten zu übernehmen. Liegt es im persönlichen Interesse, einen Staplerschein Österreich zu machen, kann man sich privat einen Staplerschein Kurs belegen. Der Besitz einer Staplerschein Ausbildung kann die Jobchancen auf dem Arbeitsmarkt deutlich verbessern, ober zur Erhaltung des derzeitigen Jobs beantragen. Mit dem Hubstaplerschein ist man deutlich besser und flexibler einzusetzen. In vielen Unternehmen steht die Schulung bereits in der Zeit der Ausbildung auf den Lehrplan. http://www.staplerschein-oesterreich.at

Staplerschein Österreich – So läuft die Staplerschein Ausbildung ab?

Zum Führen von Hubstapler dürfen nur Arbeitnehmer eingesetzt werden, die über eine entsprechende Ausbildung verfügen und diese Ausbildung auch mit einem Zeugnis nachweisen können. Das bedeutet, dass der Staplerfahrer mindestens 18 Jahre alt sein muss und die gesetzliche Ausbildung absolviert hat. Der Schein ist zeitlich unbegrenzt gültig.

Staplerschein
Staplerschein Österreich

Die Theorie in zehn Schritten
Im theoretischen Teil wird ein breites Wissen über rechtliche, technische und physikalische Zusammenhänge vermittelt, entsprechend den gesetzlichen Vorgaben.

Rechtliche Grundlagen
Vermittlung der geltenden Gesetzte, Verordnungen und Unfallpräventionsvorschriften.

Unfallgeschehen
Statistiken über Unfälle mit Staplern und Analysen wie es zu den Unfällen gekommen ist.

Aufbau- und Funktion
Vermittlung von allgemeinen Aufbau eines Hubstaplers, Unterschiede zwischen Gabelstapler und Kraftfahrzeuge hinsichtlich Lenkung, Fahrverhalten und Antrieb, Funktionen von Anbaugeräte.

Antriebsarten
Bei batterieelektrischen Antrieb: Batteriewechsel und Laden. Bei Antrieb mit Verbrennungsmotor: Einsatz in komplett oder teilweise geschlossenen Räumlichkeiten.

Standsicherheit
Schwerpunkt von Stapler und Last. Vermittlung von Einfluss von Anbaugeräte, Standflächen, Anfahren und Bremsen, Einfluss von Beschaffenheit des Bodens, Bereifung und Achskonstruktion, Wenden auf schiefer Ebene, richtiges Verhalten bei umstürzendem Fahrzeug.

Allgemeiner Betrieb von Hubstapler
Betriebsanleitung und Betriebsanweisung, angemessene Fahrgeschwindigkeit, Verlassen des Staplers, möglich Gefahren für Dritte, Befahren von Steigungen und Gefälle.

Regelmäßige Überprüfungen am Stapler
Sichtprüfungen, Funktionsprüfungen, regelmäßige Überprüfungen durch Sachverständige, Prüfnachweis, Prüfplakette.

Richtiger Umgang mit der Last
Richtiger Umgang mit der Last und Lastaufnahmemittel, richtige Lastaufnahme, richtiger Umgang mit nicht palettierten Lasten, Einsatz von Lastschutzgittern und Fahrerschutzdach, Tragfähigkeit von Lastregalen, Fahren auf Sicht, Transport hängender Lasten, Transport mit gefährlichen Stoffen, Be- sowie Entladen von Fahrzeugen.

Sondereinstätze von Hubstapler
Verwendung von Arbeitsbühnen, Fahren im öffentlichen Raum, Verziehen von Anhängern, Transport flüssiger Lasten und Einsatz im Tiefkühlbereich.

Verkehrsregeln/Verkehrswege
Innerbetriebliche Verkehrsregeln, Befahren von Rampen, Aufzügen, Engpässen, Toren, Durchfahrten, Regalgängen und das Überqueren von Gleisanlagen.

Praxis in sieben Bereichen

Die praktische Ausbildung unterteilt sich in sieben Schwerpunkte, die vom Kurs-Teilnehmer unter Anleitung mit einem Hubstapler durchgeführt werden.

Einweisung
Stellteile für Fahren, Bremsen, Lenkung und Handhabung mit der Last, Sonderstellteile, Sicherung und Sicherheitseinrichtung.

Tägliche Einsatzprüfung
Sicht- sowie Funktionsprüfung.

Lastschwerpunktdiagramm
Richtige Gewichtsverteilung und zulässige Lasten.

Gefahrenstellen
Hinweise auf Gefahren am Hubstapler, Zugang, Fahrzeugrahmen, bei Gabelaustausch, Wechsel der Batterie, Montage von Anbaugeräten.

Gewöhnung
Einstellen des Fahrersitzes, Rückhalteeinrichtung, Anlassen und Starten, Betätigung aller Stellteile ohne Last.

Verlassen
Das richtige Verlassen des Fahrzeuges, Sichern von Last und Hubstapler.

Fahr- und Staplerübungen
In diesem Schwerpunkt sollen typische Fahr- und Stapelsituation trainiert werden. Unter anderem wird hier das Fahren mit und ohne Last, das Rückwärtsfahren, Kurven und durch Tor-Durchfahrten trainiert werden. Auch das Be- und Entladen von Palettenstapeln oder Gitterboxen an einem Palettenregals gehören zum praktischen Übungsteil.

Welche Voraussetzungen gibt es, wenn man einen Staplerschein machen möchte?

Ob der Bewerber für diese Tätigkeit geeignet ist, ist von den körperlichen und geistig-charakterlichen Eignung abhängig. Selbstverständlich müssen die Bewerber geistig und charakterlich geeignet sein, ein solches Fahrzeug zu führen. Hierfür ist ein technisches und physikalisches Grundverständnis für alle Zusammenhänge genauso wichtig sind, wie die Voraussetzung, Signale zu erkennen und diese richtig umzusetzen.

Weitere essenzielle Eigenschaften zum Führen es Hubstaplers sind Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein sowie Umsichtigkeit.

Eine schriftliche Erlaubnis ist zulässig

Um einen Hubstapler führen zu dürfen, braucht es einen schriftlichen Auftrag. Dieser setzt zwingend voraus, dass die gerätespezifische Einweisung und eine betriebliche Unterweisung stattfindet. In manchen Betrieben wird die Beauftragung durch einen betriebsinternen Fahrausweis umgesetzt. In diesem Ausweis werden der Einsatzort, Gerätemodell und der Zeitpunkt der Unterweisung aufgelistet. Es gibt allerdings auch einige Ausnahmefälle, wo eine mündliche Erlaubnis möglich ist. http://www.staplerschein-oesterreich.at

Ordnung muss sein
Alle Themen und Punkte stehen unter der Aufsicht oder sind gesetzlich geregelt, lassen sich daher nicht frei interpretieren. Im Grunde genommen trägt jeder Mensch für sein eigenes Handeln die eigene Verantwortung. Das gilt sowohl im beruflichen Kontext als auch im Moralischen und juristischen. Denn aus der Verantwortung leiten sich Konsequenzen wie Haftung oder Schuld ab.

Jeder Mitarbeiter ist für sich selbst verantwortlich
Wer als Fahrer eines Hubstaplers seine Verantwortung nicht erfüllt, muss die daraus ergebenden Folgen tragen und wird zur Verantwortung gezogen. Wer sein Fahrzeug verlässt, ohne die Bremse zu aktivieren, ist für den Unfall verantwortlich, wenn sich der Stapler in Bewegung setzt. Auch am Arbeitsplatz greift der Gesetzgeber durch und sorgt in den kritischen Situationen für Klarheit. http://www.staplerschein-oesterreich.at

Wenn der Fahrer im Rahmen seiner Arbeit eine Vertragsverletzung begeht, muss der Fahrer auch für den entstandenen Schaden gerade stehen. Durch das Arbeitsrecht wird zwischen Vorsatz und Fahrlässigkeit unterschieden. Bei leichter Fahrlässigkeit haftet der Arbeiter nicht. Bei mittlerer Fahrlässigkeit ist der Arbeiter bedingt haftbar. Bei grober Fahrlässigkeit ist der Arbeiter für die Haftung vollständig haftbar. Der Hubstapler reagiert auf kleine Fahrfehler, die Unfälle zur Folge haben können, die in den meisten Fällen eine juristische Klärung bedürfen.

Was kostet es, wenn man einen Staplerschein machen möchte?

Der Preis hängt in erster Linie, von der jeweiligen Ausbildungsstelle ab, die die Schulung und die Prüfung gemacht hat. Zudem entscheidet auch die Dauer über den Preis. In der Regel liegen die Kosten zwischen 150 und 300 Euro. http://www.staplerschein-oesterreich.at


STAPLERSCHEIN KURZARBEIT

Fazit Staplerschein Jobchancen

Für das Arbeiten in der Logistik ist ein Staplerschein die beste Voraussetzung

Warum Weiterbildung so wichtig für uns alle ist!

 

Schon immer war es für Menschen wichtig, sich weiter zu bilden, nicht erst im 20 Jahrhundert, wo der Fortschritt es erforderlich macht, dass die Mitarbeiter, die Selbstständigen und die Firmenchefs mit der Zeit gehen und sich weiter qualifizieren. Auch die jetzige Krise wird vorüber gehen und dann ist es von Vorteil, die Zeit aktiv genutzt zu haben. In Zeiten von Kurzarbeit sind mehr Energie und Kraft vorhanden, um die vorhandene Zeit sinnvoll zu investieren. Vielleicht war zuvor im allgemeinen Arbeitsalltag nicht ausreichend Zeit vorhanden, um sich weiter zu qualifizieren. Dann wäre es zum Beispiel von Vorteil mit einer Zusatzqualifizierung Staplerschein punkten zu können.

Einen Staplerschein sein Eigen zu nennen, zahlt sich aus, da heute in vielen Firmen mit dem Gabelstapler gearbeitet wird. So verfügen große Logistikfirmen über hohe Lagerregale, die vorwiegend mit dem Stapler bedient werden müssen. Ein Staplerschein zahlt sich auch für die Arbeit in vielen anderen Branchen aus, wie in der Logistik, bei der Spedition sowie im Handel und in vielen produzierenden Unternehmen. Gerade die Jobs in der Logistik zeichnen sich nach wie vor durch eine hohe Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt aus, zudem ist die Logistik eine Branche mit Zukunft, denn egal ob der Handel stationär betrieben oder über E-Commerce vollzogen wird, die Ware muss angeliefert, gelagert, verteilt und versandt werden. Dafür bedarf es der Logistik. In der Transport- und Logistikbranche geht heute eigentlich nichts mehr ohne Mitarbeiter mit der Staplerschein Zusatzqualifizierung. Hier wird mit sogenannten Flurförderzeugen gearbeitet, das sind Gabelstapler, die Lasten anheben oder herunterheben und befördern. Mit dem Gabelstapler werden alle Lkws, Eisenbahnwaggons und Container entladen. Um einen Stapler zu fahren, wird der Führerschein Klasse L benötigt.

Die Ausbildung zum Gabelstaplerfahrer

 
Ohne Staplerfahrer wären viele Vorgänge bei der Bei- und Entladung sowie der innerbetriebliche Transport von Waren und Gütern undenkbar. Da das Staplerfahren nicht als ein Beruf gelehrt wird, es ist eine Zusatzqualifikation, die durch einen Staplerschein nachgewiesen werden muss, nötig. Wer einen Gabelstapler fahren möchte, braucht also eine zusätzliche Qualifizierung. Voraussetzung für das Ablegen des Gabelstapelscheines ist, dass der Fahrer in der Regel meist mindestens 18 Jahre alt ist. In manchen Berufsausbildungen gehört der Gabelstaplerschein zur Berufsausbildung. Um die Prüfung Ausbildung Staplerschein abzulegen, muss der künftige Fahrer theoretische und praktische Kenntnisse nachweisen sowie körperlich dafür geeignet sein. Körperlich geeignet, was heißt das? Er oder sie müssen nicht nur über ein gutes Hör- und Sehvermögen verfügen, sondern auch über ein gutes Auge, das heißt die Hand – Koordination muss stimmen.  Gut geeignet für das Fahren eines Gabelstaplers sind Menschen, die technische und physikalische Zusammenhänge verstehen, dabei sorgfältig, präzise und geschickt arbeiten können.

Die Zusatzausbildung Staplerschein bietet Sicherheit in der Krise

Ordnung ist das halbe Leben, deshalb bedürfen gerade Lagerhallen der Ordnung, um die Produkte und Waren schnell und sicher zu finden. Deshalb werden Waren und Produkte in Regalen gelagert. Diese werden wiederum mit Gabelstaplern transportiert, deshalb wird eine Zusatzqualifizierung Staplerschein notwendig. Menschen, die einen Hubstapler-Kurs absolvieren möchten, können danach in Großhandelsbetrieben, in Industrie- und Gewerbelagern arbeiten. Darin zeigt sich, dass eine Zusatzqualifizierung Staplerschein für jeden Arbeitnehmer eine wertvolle weitere Qualifikation darstellt. Der Staplerschein erhöht die Jobchancen von allen Menschen, die bereit sind die zusätzliche Belastung einer weiteren Ausbildung auf sich zu nehmen. Ausbildungsträger sind verschiedene Institutionen, wie  das Unternehmen AC Nautik. 

Die Ausbildung Staplerschein Österreich

Die Inhalte in der Ausbildung sind in rund 20,5 Unterrichtseinheiten zu erlernen. Zu den Themen, die vermittelt werden, gehören die Grundbegriffe der Mechanik und Elektrotechnik, der Aufbau und die Arbeitsweise von Hubstaplern, dann die Fragen zur mechanischen und elektrischen Ausrüstung von Staplern sowie die Sicherheitseinrichtungen von Hubstaplern und der Betrieb und die Wartung von Hubstaplern. Außerdem gehören zu der Staplerschein Zusatzqualifizierung die Schutzvorschriften für Arbeitnehmer, die Rechtsvorschriften und die Normen und Richtlinien zum sicheren Führen von Hubstaplern. Hier zeigt sich, dass sich das Führen eines Staplers stark unterscheidet vom Fahren eines Pkws. Die praktische Prüfung erfordert eine Probefahrt für den Kursteilnehmer, dabei müssen Paletten aufgenommen und gestapelt werden, außerdem muss der Stapler zügig und sicher durch einen Parcours aus Hindernissen manövriert werden, sowie vor- und rückwärts gefahren werden.

Welche Förderungen Staplerschein sind möglich?

Die Absolvierung und die Förderung des Staplerschein in Österreich für Arbeitnehmer und Nehmerinnen hängt von nur wenigen Voraussetzungen ab. So wird die Förderung AMS Staplerschein gewährt, während der Zahlung von Kurzarbeitergeld oder bei bestehender Arbeitslosigkeit oder drohender Arbeitslosigkeit. AMS ist ein Service für Arbeitssuchende. Um Betroffenen Hilfe bei der Weiterbildung zu bieten und ihnen damit einen schnelleren Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen, bietet die AMS die AMS Staplerschein Förderungen an. Denn je besser Menschen ausgebildet sind, desto eher finden sie eine neue gute Stelle. Weitere Förderungen Staplerschein sind möglich durch Firmenschulungen, weitere Förderungen gibt es über das jeweilige Bundesland, in dem die Österreicher leben und über die AK Bildungsförderungen. Alle Bundesländer bieten Förderprogramme an.

Um eine der Förderungen Staplerschein zu erhalten, muss zuvor ein Antrag gestellt werden. Bei einer bestehenden Arbeitslosigkeit oder eines kurzfristigen Bezuges von Kurzarbeitergeld kann die Förderung für eine Zusatzqualifizierung Staplerschein direkt bei der AMS beantragt werden. Damit werden gleich zwei Klappen mit einmal zusammengeschlagen, denn die vorhandene Zeit wird sinnvoll genutzt und die Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen sich stark. So werden durch die Absolvierung eines Staplerscheines die Jobchancen von arbeitslosen Menschen oder Geringverdienern auf dem Arbeitsmarkt erhöht.

Der Staplerschein Österreich: Sie können fahren, kennen die Hydraulik und die Technik

Viele attraktive Jobs in der Logistik, aber auch in vielen anderen Bereichen im Handel, im Gewerbe und in der Industrie können mit Hilfe einer erfolgreichen Zusatzausbildung Staplerschein von Männern und Frauen ergriffen werden. Die Zusatzqualifikation Staplerschein erhöht die Chancen für einen guten Job dabei gleichzeitig für Männer und Frauen. Außerdem verdient ein Staplerfahrer durch die zusätzliche absolvierte Qualifikation mehr, denn er oder sie können mehr leisten, wie zuvor, sie haben auch unter Beweis gestellt, dass sie bereit sind, sich einzubringen und sich weiterzubilden. Sie haben damit Leistungswillen bewiesen, dies schätzen alle Arbeitgeber. Natürlich ist der Verdienst nach der zusätzlichen Ausbildung Staplerschein auch abhängig von der jeweiligen Branche des Arbeitgebers, der Betriebsgröße, dem Tarifvertrag und der Erfahrung des Arbeitsnehmers. Wichtig ist auch die weitere Qualifikation, sowie der Verantwortungsbereich und das jeweilige Aufgabenfeld des Staplerfahrers. Stapelfahrer arbeiten vorwiegend in Lager- und Fabrikhallen, in Kühl- und Tiefkühlhäusern, auf Ladehöfen sowie auf Lagerplätzen im Freien. Erfahrene Staplerfahrer werden gesucht, daher haben sie gute Jobaussichten nach der Zusatzqualifizierung Staplerschein. Heute werden überall wo Waren und Güter umgeschlagen, gelagert oder produziert werden, Flurförderzeuge eingesetzt. Auch international werden Staplerfahrer gesucht, nur werden in verschiedenen Ländern andere Voraussetzungen verlangt. Weiterbildung heißt, immer am Ball zu bleiben und in die Bildung zu investieren, weniger mit Geld viel öfter mit der Erbringung von Zeit, Einsatz und Engagement. Dabei stehen den an einer Qualifikation interessierten Menschen heute viele Möglichkeiten offen, wie zum Beispiel Firmenschulungen, der AMS Staplerschein Förderungen oder die Schulungen bei der AK. Da viele Firmen daran interessiert sind, dass sich ihre Mitarbeiter weiterbilden, investieren sie auch in die Firmenschulung Stapler, denn unqualifizierte Arbeit auf dem Gabelstapler führt häufig zu Unfällen, die teuer sind und zu schwerwiegende Konsequenzen führen können. Am besten fragen Interessierte in ihrer Personalabteilung nach oder sehr auf der Website des Unternehmens nach, welche Schulungen das Unternehmen seinen Arbeitnehmern bietet. In kleinen Firmen steht der Arbeitnehmer in engen Kontakt mit dem Chef und kann ganz direkt nachfragen. Einsatz wird belohnt, oft erfolgt nach der Zusatzqualifizierung eine Lohnerhöhung und die Anerkennung der zusätzlich geleisteten Arbeit. Alle Unternehmen sind daran interessiert, dass ihre Mitarbeiter sich in die Firma und die Arbeit einbringen, schon deshalb werden sie gern helfen und ihren Arbeitnehmern die Firmenschulung Stapler anbieten.

Fazit Staplerschein Jobchancen:
 
Beide Seiten haben Vorteile von einer Zusatzqualifizierung, die Sicherheit im Unternehmen wird durch die Qualifizierung erhöht und der jeweilige Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin können mit ihrem neu Hinzugelernten punkten. Immer wieder kommt es in der Welt zu Krisen, aber sie vergehen auch wieder. Warum nicht die Zeit während der Arbeitslosigkeit oder bei Kurzarbeit sinnvoll nutzen, um die Ausbildung Staplerschein zu absolvieren. Sicherheit in der Krise bietet eine weitere Ausbildung. Hilfe bietet dabei nicht nur der Staat, auch das jeweilige Bundesland und verschiedene Arbeitgeber sind bereit, Mitarbeiter auch vor der Einstellung zu schulen. Warum auch nicht, schließlich haben beide davon Vorteile, so bringt der Staplerschein Jobchancen.