Telelader – Schein

Telelader – Schein oder nicht Schein, das ist hier die Frage

 

Führerscheinpflichtig

Auch Teleskoplader, Teleskoparmstapler oder auch Teleskopstapler sind keine Hubstapler. Demnach wird für Telelader bis 3,5 t ein Führerschein der Klasse B und für Telelader über 3,5 t ein Führerschein der Klasse C oder F verlangt.

Ein Teleskopstapler ist kein Hubstapler bzw. verfügt dieser über keinen Hubmast, was dafür sorgt, dass diese Geräte – was die Scheinpflicht betrifft – in einem gewissen Graubereich angesiedelt sind. Je nach Bauart bzw. Verwendung kann hier ein Stapler- oder sogar ein Kranschein erforderlich sein!

  • Ein Hubstapler wird gemäß der AM-VO über das Vorhandensein eines Hubmastes definiert.
  • Ein Telestapler hat keinen Hubmast, sondern einen Telemast.
  • Ein Telestapler ist ein Kran-Stapler Kombinationsgerät (AM-VO, § 2 Abs. 8 mit Erläuterung des VwGH vom 30.03.2007)

Erläuterung: Kran-Stapler-Kombinationsgeräte

Kran-Stapler-Kombinationsgeräte sind motorisch betriebene selbstfahrende Arbeitsmittel mit wechselbarer Zusatzausrüstung zur Verwendung als Kran und/oder Stapler.

Eine Verwendung als Kran (§ 2 Abs. 7 AM-VO) liegt dann vor, wenn mit einem Kran-Stapler-Kombinationsgerät Lasten gehoben und in mindestens einer Richtung – unabhängig von der Hubbewegung – motorisch angetrieben verfahren werden können; z. B. wenn das Kran-Stapler-Kombinationsgerät mit Teleskopausleger (meist als Teleskoplader, Teleskopstapler oder als Teleskopmaschine bezeichnet) Krantätigkeiten durchführt. Das mögliche Einsatzprofil entspricht also dem von Fahrzeug- bzw. Mobilkranen.

Eine Verwendung als Hubstapler (§ 2 Abs. 9 AM-VO) liegt dann vor, wenn Kran-Stapler-Kombinationsgeräte – auch bei beengten räumlichen Gegebenheiten – Lasten anheben, diese verfahren und stapeln können. Häufige Bauform ist der Teleskopstapler (Stapler mit veränderlicher Reichweite).

Hinweis: Ein Hubmast im Sinne der Begriffsbestimmung des § 2 Abs. 9 AM-VO ist bei Flurförderzeugen allgemein dann nicht gegeben, wenn die Last nur wenige Zentimeter (wie bspw. bei Handhubwagen) gehoben werden kann.

(9) Hubstapler sind mit Gabeln, Plattformen oder anderen Lastaufnahmemitteln ausgerüstete selbstfahrende Arbeitsmittel mit Hubmast, die dazu bestimmt sind, Lasten zu heben, sie an einen anderen Ort zu verbringen, dort abzusetzen oder zu stapeln oder in Regale einzubringen oder um sonstige Manipulationstätigkeiten mit Lasten unter Verwendung besonderer Zusatzgeräte durchzuführen. Hubstapler mit hubbewegtem Fahrersitz sind Hubstapler, die mit einem Fahrerplatz ausgerüstet sind, der mit dem Lastaufnahmemittel zum Einlagern von Lasten in Regale angehoben wird.

 

Erläuterung: Hubstapler

Hubstapler werden über das Vorhandensein eines Hubmasts definiert, der diese Arbeitsmittel beispielsweise von Handhubwagen abgrenzt.

(7) Krane im Sinne dieser Verordnung sind Arbeitsmittel zum Heben von Lasten, die die gehobene Last unabhängig von der Hubbewegung in mindestens einer Richtung motorisch angetrieben bewegen können. Regalbedienungsgeräte, Hubstapler, Bagger und Radlader gelten nicht als Krane.

 

Erläuterung: Krane

Die Definition der Krane (Abs. 7) dient zur Abgrenzung von den übrigen Hebezeugen (z.B. einfachen Elektrozügen) insbesondere für die Prüfpflichten.

Nachweis der Fachkenntnisse

(4) Entspricht beim Führen von motorisch betriebenen selbstfahrenden Arbeitsmitteln mit wechselbarer Zusatzausrüstung zum Einsatz als Kran oder als Hubstapler (Kran-Stapler-Kombinationsgeräte) der durchzuführende Arbeitsvorgang

  1. dem Führen von Kranen, ist der Nachweis der Fachkenntnisse für das Führen von Kranen erforderlich,

 

2.) dem Führen von Hubstaplern, ist der Nachweis der Fachkenntnisse für das Führen von Hubstaplern erforderlich.

 

Vorstehende Ausführungen zum Telelader/Teleskoplader haben ihre Quelle in:

 

Führerscheinklassen (Klassen der Lenkberechtigung)

https://www.oesterreich.gv.at/themen/dokumente_und_recht/fuehrerschein/6/Seite.040150.html

 

Letzte Aktualisierung: 29. Januar 2020

Für den Inhalt verantwortlich: Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie

 

Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Fachkenntnisnachweis-Verordnung, Fassung vom 12.01.2021

https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20005222

 

Arbeitsmittelverordnung

Website der Arbeitsinspektion / Arbeitsmittel / Übergreifendes

https://www.arbeitsinspektion.gv.at/Maschinen-_Werkzeuge/Gemeinsame_Bestimmungen/Kommentierte_Arbeitsmittelverordnung.html

 

Vorstehende Ausführungen gelten für jede Art gewerblicher Nutzung – ausgenommen ist die Landwirtschaft. Klingt kompliziert, ist es irgendwie auch. Das ist der Nachteil von Grauzonen, die auch der Gesetzgeber sehen kann, aber… 

www.staplerschein-oesterreich.at

Staplerschein Kurs

Staplerschein Kurse


Stapler im Überblick und ihr Einsatzgebiet

Stapler im Überblick und ihr Einsatzgebiet

Fällt gesprächsweise der Begriff Stapler, wird fast automatisch damit der Hub- oder Gabelstapler verbunden. In der Tat ist der Begriff Stapler mehr oder weniger ein Synonym für den Gabel- oder Hubstapler geworden.

Dabei ist die Anzahl der Staplerarten sehr umfangreich und wird durch alle möglichen Modellvarianten nicht gerade übersichtlicher. Stammform für die Gabel- oder Hubstapler ist der Hubmaststapler. Doch dazu gesellen sich noch eine Vielzahl an unterschiedlichen Stapler-Variationen und die unterscheiden sich auch je nach Bauart im Detail.

Hubmaststapler

Hub- oder Gabelstapler bewegen, ob Handel, Gewerbe oder Industrie – Gabelstapler sind unentbehrliche innerbetrieblich Transportmittel. Sie zu den Flurförderzeugen und werden rechtlich als selbstfahrende Arbeitsmaschinen eingestuft. Vom kompakten Elektrostapler bis zum starken Schwerlaststapler und einer Vielzahl von Spezialausführungen bilden Gabelstapler praktisch das Rückgrat der innerbetrieblichen Logistik.

Containerstapler

Frühe Containerformen gibt es schon länger. 1961 legte die Internationale Organisation für Normung (ISO) erstmals international gültige Maße für die ISO-Container fest, Startschuss für die Frachtbehälter den Weltmarkt zu erobern. Die Container können wegen ihrer genormten Form mit den verschiedensten Transportmitteln (Seeschiffe, Binnenschiffe, Eisenbahn und Lkw) befördert und schnell umgeschlagen werden. Millionen von Container beherrschen den internationalen Frachtverkehr.

Neben den Containerbrücken und Portalkranen in den Seehäfen und den Containerterminals der Bahn sind es die speziellen Containerstapler, die eine preiswerte Alternative darstellen. Sie sind für kleine bis mittlere Umschlagplätze bestens geeignet. Einfache Modelle können nur die erste Containerreihe bedienen und/oder Leercontainer stapeln. Die großen Greifstapler können bei Eigengewichten bis 100000 kg Lasten bis etwa 50000 kg heben und platzieren. Diese Flurförderzeuge verfügen über einen Ausleger, an dem das Containergeschirr als Lastaufnahmemittel befestigt ist.

Kommissionierstapler

Auch Kommissionierer oder Order-Picker – die Welt der Regale ist zugleich die Welt der Kommissionierstapler, Kommissionierer oder Order-Picker, wie sie auch genannt werden. Kommissionieren ist der Bereitstellungsvorgang von Ware für einen vorgegebenen Kunden- oder Produktionsauftrag. Kommissionierstapler werden nach dem Prinzip „Mann zur Ware“ eingesetzt. Ein Lager mit diesem System lässt sich ohne große Investition in automatisierte Lagertechnik umsetzen.

Schlepper

Gabelstapler sind vielseitige Flurförderzeuge zum Be- und Entladen von Fahrzeugen, zum Ein- und Auslagern sowie überwiegend palettierter oder durch ihre Verpackung unterfahrbarer Güter und zum innerbetrieblichen Transport über meist relativ geringe Entfernungen. Nicht immer ist zum Transport die Hebefunktion erforderlich. In diesen Fällen können Schlepper in der Lagerlogistik wirtschaftlich eingesetzt werden.

Schubmaststapler

Für Schubmaststapler sind Hochregallager, Logistikzentren und Kühlhäuser die Einsatzgebiete, die Spezialisten unter den Gabelstapler fordern. Hier ist es vordringlich, auf engem Raum zu arbeiten und große Höhen zu erreichen. Schubmaststapler sind genau für diese Bedingungen konzipiert. Die Standsicherheit bei Schubmaststapler garantieren, die an ihrer Frontseite installierten Radarme. Der Mast liegt innerhalb der Radarme, wird also von den Rädern gestützt.

Teleskopstapler

Teleskopstapler bilden eine besondere Spezies unter den Staplern, sie werden auch als Teleskoparmstapler oder Telehandler bezeichnet. Während bei den übrigen Staplerarten ein Schwerpunkt auf dem Heben von Lasten bei nur relativ geringem Gabelvorschub liegt, gehören horizontale und vertikale Bewegungen zum Maschinenkonzept beim Teleskopstapler. Technisch ist diese Maschine sowohl in der Welt der Stapler als auch der Baumaschinen und der Landwirtschaft einsetzbar. Je nach Ausführung können diese Stapler mehr als 20.000 kg heben und Arbeitshöhen bis 30 m erreichen.

Schwerlaststapler

Diese Spezialisten für die schweren Brocken sind meist Gegengewichtsstapler. Nur ist bei den Schwerlaststaplern alles um Nummern größer. Eine andere Ausführungsform sind Teleskopstapler und die Grenzen zu den Geländestaplern sind fließend. Schwerlaststapler im Außeneinsatz operieren oft auf unebenen Flächen und so können je nach Modell Geländestapler auch Schwerlastaufgaben übernehmen. Die stärksten Exemplare stemmen 60 Tonnen und mehr. Da werden die Stapler bis etwa 10 Tonnen Tragkraft glatt als Kompaktmodelle bezeichnet.

Geländestapler

Häufig erfordern die Aufgaben von Staplern im Außenbereich den Einsatz auf und im schwierigen Gelände. Unbefestigte Flächen, Geröll, Schlamm, Steigungen und Querneigungen stellen hohe Anforderungen an die Geländegängigkeit der Stapler. Hier sind kräftige Geländestapler gefragt, die auch Großreifenstapler genannt werden. Damit wäre bereits ein wichtiger Aspekt beschrieben.

Die hohen Hubleistungen werden durch Hydraulikaggregate erzeugt, die hohe Kräfte entwickeln.

Seitenstapler

Bei Seitenstaplern, die logischerweise auch Quergabelstapler genannt werden können, ist die Lastaufnahmeeinrichtung mit dem Gabelpaar quer zur Fahrtrichtung angeordnet. Auch der Fahrersitz ist quer angebracht, so hat der Fahrer die Last beim Aufnehmen und Absetzen im Blick.

Zusätzlich zu der seitlich angebrachten Gabel verfügen Seitenstapler über einen Schubmast. Zur Lastaufnahme wird das Hubgerüst ausgefahren. Zum Transport wird das Hubgerüst komplett zurückgezogen und die Last auf eine Art Tisch abgelegt. Dadurch befindet sich das Transportgut sicher auf breiten Ablageflächen innerhalb der Fahrzeugkonturen und damit innerhalb der Räder – gut für die statische und dynamische Stabilität des Flurförderzeugs.

Fahrerstandstapler

Wie andere Stapler ist auch ein Fahrerstandstapler mit zwei Gabeln und einem Hubmast ausgestattet. Damit kann er Paletten, Gitterboxen und andere unterfahrbare Ladungsträger in Längs- und Querrichtung aufnehmen und transportieren. Vorne an den Gabeln befinden sich starre Lastenrollen und dem Gerät beim Anheben der Gabelzinken zusätzliche Stabilität verleihen. Der Fahrer kann die Kabine von hinten betreten und verlassen und steht beim Fahren oder Bedienen seitlich zu den Gabelzinken und der Last. Gesteuert wird der Fahrerstandstapler mit einem Lenkrad, wobei das Gerät in der Regel rückwärtsfährt, also mit den Gabelzinken nach hinten.

Mitnahmestapler

Sie sind immer dabei und stets einsatzbereit. Die Mitnahmestapler sind spezielle Flurförderzeuge, die am Heck eines LKW oder Anhängers transportiert werden. Ihr Zweck ist es, den LKW-Fahrer in die Lage zu versetzen, seine Fracht selbständig und ohne Wartezeiten zu laden oder entladen.

Schmalgangstapler

Schmalgangstapler wurden für den Einsatz in modernen Hochregallagern konzipiert, wo sie sowohl zum Kommissionieren oder zum Ein- und Auslagern von kompletten Paletten eingesetzt werden können. Schmalgangstapler sind echte Raumwunder, die eine besonders kompakte Lagerung von Paletten im Hochregal möglich machen.

Vierwegestapler und Mehrwegestapler

Vierwegestapler und Mehrwegestapler sind die wendigen Spezialisten im Lager.

Ein Vierwegestapler ist im Aufbau dem klassischen Schubmaststapler sehr ähnlich, der entscheidenden Unterschied: Alle drei oder vier Räder des Staplers lassen sich um 90° drehen. Der Fahrer kann den Vierwegestapler nicht nur nach vorne und hinten zu bewegen, sondern auch in Querrichtung. Statt in einer Kurve fährt der Stapler dann einen rechten Winkel.

Wie bei einem Schubmaststapler wird das Fördergut mit starren Gabeln aufgenommen, die an einem längs verschiebbaren Hubmast angebracht sind. Hierdurch liegt der Schwerpunkt innerhalb der Radbasis, was den Vorteil bringt, dass die Kippgefahr erheblich verringert wird.

Hubwagen

Hubwagen – Handhubwagen – semielektrische oder elektrische Hubwagen – zählen zu den kleinen Flurförderzeugen, denen man täglich in der Industrie, in Werkstätten, in Handwerk, Gewerbe oder

Handel begegnen kann. Paletten, Gitterboxen, und andere unterfahrbare Lasten können mit Hubwagen einfach auf ebenen Untergründen transportiert werden.

http://www.staplerschein-oesterreich.at