Pflichten eines Arbeitgeber im Bezug auf Hubstapler

Pflichten eines Arbeitgeber im Bezug auf Hubstapler

Stellt ein Arbeitgeber einen Mitarbeiter f├╝r den Betrieb des Ger├Ątes ein, so muss er sicher sein k├Ânnen, dass der Mitarbeiter ├╝ber die Kenntnisse der Steuerung verf├╝gt. Diesen Beweis erh├Ąlt er durch das positive Pr├╝fungsergebnis und den Schein. Dann kann er die Fahrbewilligung an die Mitarbeiterin oder den Mitarbeiter ausstellen. Bei schweren Verst├Â├čen, die auf die Untauglichkeit des Fahrers hindeuten, muss der Arbeitgeber die Fahrbewilligung wieder entziehen.

Der Arbeitgeber muss eine Unterweisung am jeweiligen Arbeitsplatz durchf├╝hren. Betriebsspezifische Unfallgefahren und Ma├čnahmen m├╝ssen dem Mitarbeiter mitgeteilt werden. Diese hat der Mitarbeiter dann mit seiner Unterschrift zu best├Ątigen. Dazu geh├Âren auch arbeitsplatzbezogene Betriebsanweisungen, die wesentliche Inhalte enthalten.
Wird das logistische System ver├Ąndert, so muss eine neue Unterweisung erfolgen. Diese erstreckt sich ├╝ber alle Mitarbeiter. Wichtig ist auch, dass diese Unterweisung durch den Arbeitgeber einmal pro Jahr erneuert werden sollte. Bei Unf├Ąllen oder offensichtlichen Fehler ist diese unverz├╝glich nachzuholen. Die Anweisung erfolgt ├╝ber den Vorgesetzten oder einen von ihm beauftragten Dritten.

Diese vom Arbeitgeber ausgew├Ąhlten Personen m├╝ssen ├╝ber die entsprechenden nachgewiesenen Ausbildungen verf├╝gen. Die Fahrt├╝chtigkeit und die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften bilden eine wesentliche Grundlage.