Feuchtfröhlich in den Abgrund

Staplerschein Ă–sterreich

 

Feuchtfröhlich in den Abgrund

 

Es gibt viele Möglichkeiten die Arbeitsschutz-Vorschriften zu ignorieren, Alkohol und Fahrlässigkeit sind gravierendere Verstöße gegen die Sicherheitsvorschriften. Eine auf die Gabeln des Hubstaplers gelegte Palette und darauf als Krönung eine stählerne Gitterbox als Arbeitskorb – das braucht schon viel Mut und der kann sich angetrunken werden, den benötigten Biervorrat transportiert der Stapler.

 

Da fehlt es schon weiter, fehlt vielleicht sogar ein gültiger Staplerschein. Ein gut ausgebildeter Stapler-Fahrer würde sich, müsste sich weigern, so verantwortungslos zu arbeiten, sich und seinen Mitarbeiter auf derart fahrlässige Weise zu gefährden – es fehlt der gesetzlich vorgeschriebene Arbeitskorb und zu viel ist der gelagerte Alkohol im Stapler.

 

Stapler-Arbeitskörben für Österreich

Stapler-Arbeitsbühnen sind beliebte Anbaugeräten für Hubstapler. Auf den Arbeitsbühnen arbeiten Menschen, zu deren Sicherheit gelten für die Zulassung von Arbeitskörben in Österreich besonders hohe Vorschriften. Die absolute Sicherheit derjenigen muss gewährleistet sein, die in so einem Arbeitskorb in die Höhe gefahren werden. Arbeitskörbe für Österreich müssen eine spezielle Prüfung durchlaufen, bevor sie in Österreich eingesetzt werden dürfen.

 

Alkohol am Arbeitsplatz

Alkohol und Arbeit passen nicht zusammen. Aktiver Konsum und Restalkohol am Arbeitsplatz stellen eine erhebliche, erhöhte Unfallgefahr dar. Darüber hinaus verursachen alkoholisierte Personen etwa 3,5-mal häufiger Unfälle, als die restliche Belegschaft. Insgesamt kann davon ausgegangen werden, dass ca. 25 % der Arbeitsunfälle dadurch mitverursacht sind.

 

Konsequenzen

Bei Alkoholisierung, gefährlicher Fahrweise, wiederholten Verstößen der Person gegen Vorschriften oder innerbetriebliche Anordnungen etc. muss der Arbeitgeber ihr die Fahrbewilligung entziehen.